Viktor OrbanFoto: Sean Gallup/Getty Images

Orbán: „Soros fördert illegale Einwanderung mit enormen Geldern“

Von 17. April 2017 Aktualisiert: 17. April 2017 20:41
"US-Milliardär Soros fördert die illegale Migration mit enormen Mitteln", behauptet der ungarische Premier Viktor Orbán in einem Interview mit einer ungarischen Tageszeitung.

Laut Ungarns Premierminister Viktor Orbán fördert der US-Milliardär George Soros „vor der Öffentlichkeit verborgen und unter Einbeziehung seiner ungarischen Organisationen, mit enormen Geldern die illegale Einwanderung“.

Dies sagte Orbán in einem Interview mit der regierungsnahen Tageszeitung „Magyar Idök“ am Samstag, berichtet die „Welt“.

Der ganze Streit über die von Soros gegründete Central European University (CEU) in Budapest drehe sich nur darum.

Orbán: „Soros hat Netzwerk mit Sprechern und Medien“

Wie Orbán erklärt, finanziere der ungarischstämmige US-Milliardär „zahlreiche, als zivile Vereine getarnte Lobby-Organisationen“. Soros unterhalte „ein richtiggehendes Netzwerk, mit eigenen Sprechern, eigenen Medien, vielen Hundert Menschen, einer eigenen Universität“. Ungarn müsse sich dagegen schützen und „auch den Kampf aufnehmen“, so der Staatschef.

Hintergrund der aktuellen Äußerungen des ungarischen Premiers ist eine inzwischen vom ungarischen Parlament verabschiedete Gesetzesnovelle, die zur Schließung der von Soros gegründeten Uni führen dürfte.

Demnach dürfen Universitäten ihren Lehrbetrieb nur aufrechterhalten, wenn es dazu einen Staatsvertrag zwischen Herkunftsland und Zielland gebe. Auch müsse die Universität einen Hochschulbetrieb im Herkunftsland unterhalten. Beides könne die CEU nicht vorweisen.

Gesetz bereits unterzeichnet

Unterdessen hatte Ungarns Präsident János Ader vor einer Woche das umstrittene Universitätsgesetz unterzeichnet, das wohl das Aus der Central European University bedeutet, so die „Tagesschau“.

Das Gesetz war vorher mit 123 zu 38 Stimmen verabschiedet worden. 38 Abgeordnete hatten sich enthalten, wie die „New York Times“ berichtete.

Daraus, dass es sich bei der Abstimmung um eine sogenannte „Dringlichkeitsabstimmung“ handelte, hatte Orbán keinen Hehl gemacht.

Der ungarische Premier habe laut „Spiegel Online“ sogar im Parlament gesagt: Eine Dringlichkeitsabstimmung sei erforderlich, weil „die Stimmung nervös ist“.

Nach Bekanntwerden des Gesetzentwurfs vergangene Woche hatte es Proteste mit Tausenden Teilnehmern und internationale Kritik gegeben.

Anti-Soros-Kampagnen – In mehreren europäischen Ländern

Mit seiner Kampagne gegen George Soros steht Viktor Orbán nicht allein in Europa da. Derzeit gibt es auch in anderen osteuropäischen Ländern Kampagnen gegen Soros und gegen NGOs, darunter in Rumänien, Serbien, Mazedonien und Bulgarien.

Siehe auch:

Zehntausende Menschen demonstrieren in Ungarn für Soros-Universität

Ungarn will Soros-Uni schließen – Tausende protestieren dagegen

Ungarn verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Soros-Uni


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion