Polen habe seinen "vehementen Einspruch gegen die historischen Unterstellungen höchster russischer Stellen" zum Ausdruck gebracht, hieß es aus dem polnischen Außenministerium.Foto: MIKHAIL KLIMENTYEV/Sputnik/AFP via Getty Images

Empörung über Putin-Aussage: „Polen wollte Hitler mit Statue für Juden-Deportation danken“

Epoch Times28. Dezember 2019 Aktualisiert: 28. Dezember 2019 19:14
Polen sei vor dem Zweiten Weltkrieg ein antisemitisches Land gewesen, meinte Wladimir Putin am Dienstag. Nun hat das Außenministerium in Warschau den russischen Botschafter einbestellt.

Nach Äußerungen des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Antisemitismus in Polen vor dem Zweiten Weltkrieg hat das Außenministerium in Warschau den russischen Botschafter einbestellt.

Polen habe seinen „vehementen Einspruch gegen die historischen Unterstellungen höchster russischer Stellen“ zum Ausdruck gebracht, sagte der stellvertretende polnische Außenminister Marcin Przydacz der Nachrichtenagentur PAP.

Russland versuche, seinen „Anteil an der Verantwortung für die Zerstörung des Friedens in Europa“ kleinzureden, kritisierte das Außenministerium.

Putin: Polen wollte Hitler mit Statue für Deportierung der Juden danken

Putin hatte am Dienstag im russischen Verteidigungsministerium gesagt, dass der damalige polnische Botschafter in Deutschland in den 30er Jahren angeblich versprochen hatte, eine Statue von Adolf Hitler in Warschau zu errichten – als Dank für Hitlers Ankündigung, Juden und Jüdinnen nach Afrika zu deportieren.

Der Botschafter sei ein „Mistkerl, ein antisemitisches Schwein“ gewesen, sagte Putin. Bei einer anderen Gelegenheit ebenfalls im Dezember hatte der russische Präsident den Westmächten und Polen eine Mitschuld am Zweiten Weltkrieg gegeben. Dabei verwies er auf mehrere Verträge zwischen den Ländern mit Hitler-Deutschland, die vor Kriegsbeginn 1939 geschlossen worden waren.

Polen: Sowjetunion neben Deutschland für Zweiten Weltkrieg verantwortlich

Das polnische Außenministerium hob am Freitag hervor, dass Polen das erste Land gewesen sei, in dem es ab September 1939 bewaffneten Widerstand gegen die deutsche Wehrmacht gegeben habe. Die Wehrmacht wiederum sei von der „Sowjetunion unterstützt“ worden.

„Das Ergebnis der deutschen Aggression und Vernichtung war der Mord an fast sechs Millionen Polen, darunter drei Millionen Juden“, teilte das Ministerium der Nachrichtenagentur PAP mit. Die Sowjetunion sei von 1939 bis 1941 ein Verbündeter Hitler-Deutschlands gewesen.

Deutschland und die Sowjetunion hatten vor dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939 den sogenannten Hitler-Stalin-Pakt geschlossen, der ein geheimes Zusatzprotokoll enthielt. Darin wurde die Aufteilung Osteuropas zwischen den beiden Ländern geregelt.

Am 17. September griff die Sowjetunion Polen an und besetzte bis zum Überfall Deutschlands auf die Sowjetunion 1941 den Osten des Landes. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion