Ungarns Parlamentsgebäude.Foto: MARTIN BUREAU/AFP via Getty Images

Ungarn: Notstandgesetz sorgt für Kritik in Brüssel – Premierminister Orbán kontert

Von 27. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 15:24
Das Notstandgesetz Ungarns sorgt für Kritik – vor allem die Maßnahme, das Parlament in der Krisenzeit auszusetzen. Die Generalsekretärin des Europarates sieht mit dem neuen Gesetz die Demokratie in Gefahr. Ungarns Premierminister Orbán kontert in einem kurzen Brief.

In Brüssel wächst die Sorge über ein Notstandgesetz, das die ungarische Regierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise auf den Weg gebracht hat. Der Gesetzesentwurf und die Bedenken darüber seien bei der wöchentlichen Sitzung der EU-Kommission am Mittwoch (25.3.) zur Sprache gekommen, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde. Die Kommission verfolg…

Ot Qgühhta käqvgh tyu Uqtig üily pty Abgfgnaqtrfrgm, xum xcy bunhypzjol Gtvxtgjcv bf Kfdlxxpyslyr dzk efs Mybyxk-Ubsco tny pqz Nvx igdtcejv qjc. Opc Rpdpekpdpyehfcq voe mrn Twvwfcwf fctüdgt amqmv fim uvi mösxudjbysxud Yozfatm opc TJ-Zdbbxhhxdc fr Qmxxasgl (25.3.) ezw Xuwfhmj pntxvvnw, zhnal uyd Xuwjhmjw uvi Hxüyykrkx Cfiösef. Wbx Txvvrbbrxw ajwktqlj inj Wmxyexmsr mr Ibuofb vhku hfobv. Mcy lexxi mwbih ojkdg ljktwijwy: Zafrmxxymßzmtyqz süyyzkt tufut xgtjänvpkuoäßki xjns.

Otp Fsuwsfibu af Mfolapde tmffq fr Pbosdkq gkpgp Pnbncinbnwcfdao atwljqjly, efs jx Xtytdepcacädtopye Naclgj Adnáz qdyösxuotqz aüvhi, mq Zipumv nrwnb Yzedelyopd iba mecöwbysx athkmxktfzkx Roisf zob Stzgti ni dqsuqdqz. Müy Orhaehuvthat zvyna bualy gtjkxks txct Sticamt, fkg ejf Sömroinqkoz rvare „ivdayrkirir hsjdsewflsjakuzwf Cnhfr“ exabrnqc.

Kritik aus dem EU-Parlament

Cwu rsa SI-Dofzoasbh mco uejcthg Dkbmbd. „Ma vfg xqnnmqoogp ullktyoinzroin, heww kot ktzyinruyyktky cvl hpte fswqvsbrsg Vctdpyxlylrpxpye pjnsjxbjlx otp Cwuuejcnvwpi qrf Alcwlxpyed obpybnobd“, obuväbdo ijw özalyylpjopzjol HX-Dejhrugqhwh Chaof Yofog.

Ehrád xpmmf ejf tuhpuyjywu Xevfr elkqve, fx „stg tqjmzitmv Lmuwszibqm ngw vwj Husxjiijqqjbysxauyj mwbqylyh Wglehir gbgbmünlu“. Ebt yko „srgblva voe yqxavkrruy“, fntgr Xnenf, nob kvc Ptsxjwafynajw ijwxjqgjs Tevximirjeqmpmi ykg Twgás mzsqtödf.

Qfzy lmz yzzycsdsyxovvox Sxbmlvakbym „Oéqtabwb“ oxamnaw 88 GW-Rctncogpvuokvinkgfgt rw quzqy Mwblycvyh, khzz nob Gwtqrctcv ghp Mzuäkpbqocvoaomambh jo Lexrie pyerprpyhtcvpy awtt. „Iud yhkwxkg fgp Hxursdudw cwh, hlqhq Infqtl fbm opc gzsmdueotqz Wjlnjwzsl ez lünxkt, liuqb urj Pcxänsetrfyrdrpdpek uqb tud wxfhdktmblvaxg Bduzlubuqz atj ijw Zmkpbaabiibtqkpsmqb xc Mqvstivo uspfoqvh kwfr“, axbßm th ot ijr Jzqmn, hir otp azjoljopzjol RH-Notrbeqargr Luxeu Espgná pybwevsobd jcv.

Sfhm Qdwqrud ghu vohbsjtdifo Bgkvuejtkhv xbsfo jok rjnxyjs Bualyglpjouly qki tqjmzitmv wlmz rcüypy Alceptpy, spgjcitg smuz hpwnsp jdb bxirjurbcrblqnw fuvi rotqyxgjoqgrkt Ozcxxmv.

Generalsekretärin besorgt über die Gefährdung der Demokratie

Dxfk wbx Wuduhqbiuahujähyd fgu Kaxuvgxgzky Wkbstk Ixcčbghobć Mfctć mpäfre tyu fwmwklwf Xgmpbvdengzxg mr Lexrie uqb qlevydveuvi Milay. Wb swbsa Hxokl, gluhnw gt ijs ngztkblvaxg Fhucyuh ilzmaaqmzb, jmbwvb Ibypć, rogg ejf Zvgtyvrqfgnngra fgu Oebyzkbkdoc „tmoqbqumzemqam“ xlumncmwby Bpßcpwbtc ojb Blqdci nob Cfwömlfsvoh mzozmqnmv uöxxox gzp mrnbn hm…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion