China: KP-Führung verlangt von Behörden Vernichtung von Coronavirus-Daten

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 13:29
Offiziell gehen die Zahlen der Coronavirus-Fälle in China nach unten. Alles nur Vertuschung? Interne Dokumente belegen den Betrug der Kommunistischen Partei Chinas.

In den letzten Wochen meldete das chinesische Regime landesweit weniger neue Coronavirus-Fälle. So sieht es aus, als ob der Ausbruch abflacht. Aus vertraulichen internen Dokumenten, die der chinesischsprachigen „Epoch Times“ vorliegen, geht jedoch hervor, dass die Behörden in der Küstenprovinz Shandong die Zahl der positiv getesteten Corona-Fälle absichtlich zu niedrig angaben.

Zudem berichteten Augenzeugen in der Provinz Hubei – dem Epizentrum der Seuche – dass viele Menschen aufgrund der Überlastung des Gesundheitssystems nicht in Krankenhäusern diagnostiziert und behandelt werden konnten. Auch wenn sie Symptome aufwiesen, mussten sie zu Hause unter Quarantäne.

Offenbar wurden nun einige lokale Behörden verpflichtet, die von ihnen erhobenen Daten im Zusammenhang mit dem Coronavirus-Ausbruch zu vernichten.

Datenvernichtung und Verpflichtungserklärung: Stadt Chaoyang

Die „Epoch Times“ erhielt eine Kopie eines Dokuments vom 23. Februar, das von der Gesundheitskommission der Stadt Chaoyang an ihr provinzielles Pendant, die Gesundheitskommission von Liaoning, geschickt wurde. Die Stadt liegt in der nordöstlichen Region des Landes, Tausende von Kilometern vom Virus-Epizentrum in Hubei entfernt.

Laut dem Dokument hat die Stadt bei ihren Regierungsabteilungen und Behörden nachgefragt und überprüft, ob „Dokumente und Daten [im Zusammenhang mit dem Ausbruch]“ in Übereinstimmung mit den Anweisungen der Gesundheitskommission ordnungsgemäß vernichtet wurden.

Mitarbeiter, die Zugang zu den Daten hatten, mussten dazu eine Verpflichtungserklärung unterzeichnen. Darin verpflichteten sie sich, relevante Dokumente unter anderem von ihren Laptops, Computern, Smartphones und externen Laufwerken zu löschen.

Darüber hinaus müssen die Unterzeichner der Verpflichtungserklärung alle Screenshots und Fotos, die sie von den Dokumenten gemacht haben, löschen. Zudem dürfen die Beamten den Inhalt der genannten Dokumente nicht an Dritte weitergeben.

Regierungsdatenbank: „gelöscht“

Die Publikation enthält auch Screenshots der internen Datenbank der Gesundheitskommission der Stadt Chaoyang. Als „gelöscht“ gekennzeichnet wurde darin beispielsweise ein Dokument mit dem Titel: „Informationen über die engen Kontakte von Menschen mit dem neuartigen Coronavirus, bereitgestellt vom Informationszentrum des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC)“.

Die neu eingerichtete Kommandozentrale der Provinzregierung zur Bekämpfung des Virus verlangt in der Datenbank die Bereitstellung solcher Informationen für die einzelnen Städte und das Polizeipräsidium der Provinz.

Das CDC-Informationszentrum dient als eine interne Datenbank zur Verteilung von Informationen an die Kontrollzentren der Provinzen, Krankenhäuser und andere öffentliche Behörden.

Den Screenshots zufolge haben 13 verschiedene Abteilungen der Regierung von Chaoyang das Geheimhaltungsschreiben unterzeichnet und eingereicht darunter das Büro für zivile Angelegenheiten sowie die Bezirksverwaltungen.

Die Wahrheit vertuschen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die „Epoch Times“ hatte bereits zuvor berichtet, dass das CDC der Provinz Shandong interne Datensätze zusammengestellt hat – einschließlich der täglichen Anzahl neuer positiver Diagnosen. Im Februar lagen diese Zahlen zwischen 1,36 und 52 Mal höher als die offiziell veröffentlichten Daten der Gesundheitskommission von Shandong.

Am 26. Februar berichtete das chinesische Medienunternehmen „Caixin“, dass die Behörden der Stadt Wuhan (in Hubei) dem Epizentrum des Virus von dem Ausbruch wussten, bevor sie es der Öffentlichkeit meldeten.

„Caixin“ interviewte das medizinische Personal des Wuhan-Xinhua-Krankenhauses. Die Belegschaft gab an, dass die Einrichtung bis zum 29. Dezember sieben Coronavirus-Patienten aufgenommen hatte – und dies den CDC-Beamten des Bezirks Jianghan mehrmals gemeldet wurde.

Das Medium sprach auch mit Zhao Su, einem Arzt des Zentralkrankenhauses von Wuhan. Der Mediziner sagte: Der erste Coronavirus-Patient den er behandelte, hätte bereits am 20. Dezember Symptome gezeigt.

Die Gesundheitskommission von Wuhan gab am 31. Dezember bekannt, dass sich 27 Personen „eine unbekannte virusbedingte Lungenentzündung“ zugezogen hatten. Die zentralen Regierungsbehörden teilten der Öffentlichkeit erst am 20. Januar die Details und die Schwere des Ausbruchs mit. Erst zu diesem Zeitpunkt gaben sie zu, dass das Virus ansteckend und von Mensch zu Mensch übertragbar ist.

Der „Caixin“-Bericht wurde kurz nach seiner Veröffentlichung von der Website entfernt. Internetnutzer reagierten jedoch schnell und kopierten den Artikel auf eine Mirror-Seite.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Chinese Authorities Require Government Offices to Destroy Data Related to Coronavirus Outbreak

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]