US-Präsident Trump sprach am 23. Juli 2019 vor mehr als 1.000 Jugendlichen beim Jugendaktionsgipfel von "Turning Point USA".Foto: Samira Bouaou/The Epoch Times

„Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr!“ – US-Präsident Trump spricht beim „Turning Point“-Jugendgipfel

Von 25. Juli 2019 Aktualisiert: 26. Juli 2019 13:34
In einer viel bejubelten Rede des US-Präsidenten beim Jugendaktionsgipfel in Washington vor mehr als 1.000 konservativen Schülern und Studenten sprach Donald Trump viele Themen an, unter anderem die Gefahr durch die radikalen linken Kräfte. Er machte jedoch auch deutlich, dass ein Wendepunkt gekommen ist: "Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr!"

Am 23. Juli sprach US-Präsident Donald Trump vor über 1.000 konservativen Gymnasiasten und Studenten aus allen 50 Bundesstaaten der USA im „Marriott Marquis“-Hotel in Washington.

Hier fand vom 22. – 25. Juli der Jugendaktionsgipfel der USA statt, veranstaltet von „Turning Point USA“, einer konservativen gemeinnützigen Organisation, die sich auf die Bildung und Organisation von Studenten konzentriert. TP USA wendet sich mit der Veranstaltung gegen die Durchdringung des Lehrkörpers, von Schulen und Universitäten, mit linken Ideologien.

Die amerikanische EPOCH TIMES berichtete bereits vom Jugendaktionsgipfel und sprach mit einigen der Teilnehmer. Viele berichteten davon, wie konservative Jugendliche zum Schweigen gebracht werden und äußerten sich über die Wichtigkeit der Redefreiheit an den High Schools und Colleges.

Das große Problem der Demokraten

Der Präsident sprach mehrere Themen an, darunter seine „America First“-Agenda, konzentrierte sich aber auf die Bedeutung der freien Meinungsäußerung und darauf, wie die radikale Linke die Demokratische Partei zunehmend gestaltet und Konservative zum Schweigen bringt.

Er erwähnte ein Video, das er von der demokratischen Politikerin Rashida Tlaib sah, die schrie und aus einer Trump-Rallye herausgezogen wurde. Später, 2019, wurde sie in das Repräsentantenhaus gewählt.

Das ist kein vernünftiger Mensch, Leute, und damit haben wir es zu tun. (…) Die Demokraten sind gezwungen, sie zu unterstützen, ich nenne es AOC plus drei. Die Gruppe muss sie annehmen.“

Doch daraus ergibt sich ein großes Problem: „Die Demokraten … werden mit diesen Leuten, von denen ich glaube, dass sie unser Land hassen, in diese radikale Linke hineingezogen“, sagte Trump und bezog sich auf die vier Kongressfrauen, die als „The Squad“ (die Gruppe) bekannt sind: Alexandria Ocasio-Cortez (Demokraten N.Y.), Ilhan Omar (Demokraten Minnesota), Rashida Tlaib (Demokraten Michigan) und Ayanna Pressley (Demokraten Massachussets).

Das ist unsere Vertretung? Das ist nicht das, was wir wollen, um uns zu repräsentieren, und ich denke, deshalb werden wir 2020 einen gewaltigen Sieg feiern.“

Der Präsident fragte sich auch, was die Demokraten wohl tun werden, da sie ein großes Problem hätten. Sie hätten auch noch andere als diese vier und er könne jetzt weitere 20 nennen, ohne auf irgendwelche Notizen zu achten: „Sie sind in gewisser Hinsicht schlimmer. Irgendwann werden wir sie benennen.“

Die radikale Linke: Kontrolle und Zerstörung

Nach Angaben von Trump hätte die radikale Linke „nichts anderes als Verachtung für Amerikas Erbe“ übrig und sehe die Bürger als „zu kontrollierende Subjekte“.

Ihr grundlegendes Ziel sei die Macht, die Macht, die Bürger zu kontrollieren und die Macht, die Gründung der Republik zu zerstören.

Die radikale Linke führt einen Angriff auf die Herrschaft Amerikas durch. Sie wollen unsere Grenzen loswerden, ICE abschaffen, und jetzt wollen sie die Homeland Security abschaffen.“

Aber das Volk der Vereinigten Staaten lehne diese „hasserfüllten“ Angriffe entschieden ab, so der Präsident.

Wollen Demokraten Illegale als „Wahlvieh“ 2020 holen?

Der Sozialismus, sagte Trump schließlich, sei nichts anderes als leere Versprechungen von kostenlosen Sachen.

Wenn man in die Welt schaut, sieht man, dass Donald Trump die bittere Wahrheit spricht, , denn wären Linke wirklich am Wohl der Menschen interessiert, würde es in China oder Nordkorea nicht so sein, wie es ist. Auch in der Geschichte hatten kommunistische Länder eher Unterdrückung und Leiden als Glück, Freiheit und ein schönes Leben zu bieten.

So erklärt es sich auch, dass die linken Politiker in den USA den illegalen Einwanderern eine Gratis-Versorgung mit medizinischen Leistungen gewähren wollen, was anscheinend eine – durchaus gewollte – Sogwirkung hat, wie die EPOCH TIMES bereits berichtete.

Auch Trump wies in seinem Vortrag darauf hin, dass die Demokraten die kostenlose Gesundheitsversorgung für Illegale im Wahlkampf 2020 anführen. Doch Trump sagte dazu noch etwas anderes. Er sagte, dass auch illegale Einwanderer zur Wahl kommen:

Sie wählen viele Male, nicht nur zweimal, nicht nur dreimal. Es ist ein abgekartetes Geschäft.“

(Donald Trump)

Trump gegen Unterdrückung konservativer Stimmen

Mehrfach hatte der Präsident lobende Worte für die jungen Leute im Saal, weil sie an ihren Werten festgehalten hätten. Er verwies auf den Lohnanstieg für Jugendliche um zehn Prozent und die „wirtschaftliche Belebung“ unter seiner Regierung, was auch für jeden Absolventen eine gute Nachricht sei.

Offen sprach er auch über die Zensur von Social-Media-Giganten wie Facebook, Google und Twitter sowie über Universitäten, die die Stimmen konservativer Studenten unterdrücken. Trump versprach, dass diese Campusse keine „Milliarden“ von Dollar von der Regierung bekommen werden.

„Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr!

Als Trump dann einen Studenten auf die Bühne einlud, der von einem Linken bei einer „Turning Point“-Veranstaltung mit Pfefferspray besprüht worden war und dieser schilderte, dass die „freie Meinungsäußerung in unseren Schulen auf dem Spiel“ stehe und konservative Schüler in vielen Fällen „von Schulen, Lehrern und Freunden zum Schweigen gebracht und mundtot gemacht würden, sagte Trump später in diesem Zusammenhang, dass seine Regierung „eine Menge Dinge untersucht“.

Donald Trump hatte diesbezüglich am 21. März bereits eine Ausführungsverordnung unterzeichnet, die die Hochschulen anwies, die freie Rede auf dem Campus zu schützen. Andernfalls würden sie riskieren, die Bundesforschungsfinanzierung zu verlieren. In diesem Sinne sprach er vielen wohl aus dem Herzen, als er über die sogenannten Liberalen sagte:

Sie haben uns nicht fair behandelt. (…) Jeder, der die Wahrheit sagt, wird deplatziert, mundtot gemacht … und in vielen Fällen angegriffen.“

Doch, so Trump, es beginne sich zu ändern: „Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr!“

Am Ende seiner Rede führte der Präsident die Jugendlichen gedanklich in die Zukunft:

Einige von euch in diesem Raum werden die großen Führer unseres Landes sein. … Einige von euch werden ihre ersten Schritte auf einem Weg unternehmen, der eines Tages dazu führen wird, neue Durchbrüche in der Wissenschaft zu schaffen, in der Medizin Leben zu retten, eine Revolution in der Technologie anzuführen, unsere Werte im öffentlichen Dienst hochzuhalten, unsere Gemeinden mit den Strafverfolgungsbehörden zu schützen, unsere Freiheit im Militär zu verteidigen oder die Menschheit in die Sterne zu führen.

So lange ihr in eure Werte vertraut, so lange ihr loyal seid zu unseren Bürgern, so lange ihr an Gott glaubt [heftiger Applaus], gibt es kein Limit … Ihr seid die, die unsere Nation in naher Zukunft anheben werdet. … Ich habe keine Zweifel … Ich sehe die Leute in diesem Raum, diese Großartigkeit in diesem Raum … Ihr seid es, die die unglaubliche Wiedergeburt des amerikanischen Geistes bringt, ihr seid es, die diesen Moment zu einem Wendepunkt macht, einen wahrhaft historischen Moment.

Eure Generation wird das Licht und den Ruhm Amerikas heller leuchten lassen als je zuvor. …

Gott segne euch. Gott segne Amerika.“

(Donald Trump, US-Präsident)

Im Video: Die komplette Rede von US-Präsident Donald Trump in Washington.

(sm)

Der Artikel basiert auf  Trump Derides Growing Radical Left at Teen Student Action Summit von Bowen Xiao Epoch Times USA, erschienen in The Epoch Times (USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion