Epstein soll Angst vor seinem Zellengenossen gehabt haben – Zusammen mit Vierfach-Mörder untergebracht

Epoch Times14. August 2019 Aktualisiert: 15. August 2019 18:16
Laut dem Präsidenten der Gefängniskommission, E.O. Young, hatte der wegen Sexhandels inhaftierte Jeffrey Epstein Angst vor seinem Zellengenossen, einem Ex-Cop, der vier Menschen getötet haben soll. Der Anwalt des Mithäftlings behauptet aber, der Ex-Cop und Epstein seien gute Freunde gewesen. Welche Geschichte stimmt?

Laut einem Bericht war der ehemalige Polizist, Nicholas Tartaglione, der des Mordes beschuldigt wird, vor Epsteins scheinbarem ersten Selbstmordversuch dessen Zellengenosse im Manhattan Metropolitan Correctional Center.

Tartaglione, der als Polizeibeamter in New Yorks Westchester County arbeitete, wurde 2016 in einem „Kokainverschwörungsfall“ des Mordes an vier Männern angeklagt.

E.O. Young, der nationale Präsident der Gefängniskomission C-33, sagte der Washington Post, dass der 51-jährige Tartaglione im Bundesgefängnis mit Epstein, 66, untergebracht gewesen sei, nachdem er wegen Sexhandels verhaftet wurde.

Tartaglione wurde aus der Special Housing Unit, einem stark gesicherten Bereich des Gefängnisses, kurz bevor Epstein am 10. August starb, versetzt. Es ist unklar, wann genau und weshalb er versetzt wurde, berichtete die Post.

Young behauptet jedoch, dass Epstein vor Tartaglione Angst gehabt haben soll und angeblich versuchte, von ihm wegzukommen. Er glaube auch, dass Epstein einen anderen Zellengenossen hatte, bevor er von der Selbstmordüberwachung abgesetzt wurde.

„Wir können niemanden aufhalten, der wirklich alles daran setzt, sich selbst umzubringen“, erklärte Young der Zeitung. „Das Einzige, was die Abteilung tun kann, ist, dies zu verzögern.“

Nach dem ersten scheinbaren Selbstmordversuch Ende Juli leugnete Tartaglione jedoch den Angriff auf Epstein in seiner Gefängniszelle durch seinen Anwalt.

„Jede Anschuldigung, dass Mr. Tartaglione jemanden angegriffen haben soll, ist eine komplette Erfindung“, sagte der Anwalt, Bruce Barket, in einer Erklärung an LoHud. „Diese Geschichte wird soll durchsickern, um Vergeltungsmaßnahmen gegen Herrn Tartaglione zu ergreifen, weil er sich beim Gericht über die abscheulichen Bedingungen im MCC beschwert hat. Wir haben diese Beschwerde am Montag in einer öffentlichen Sitzung eingereicht. Wir warnten den Richter, dass Beamte im Gefängnis Vergeltungsmaßnahmen gegen Nick ergreifen könnten, weil wir die unmenschlichen Bedingungen in der Einrichtung aufgezeigt haben.“

Barket sagte bei der Anhörung, dass er und Epstein gut auskamen und sich beide über Nagetiere, Überschwemmungen und die Verpflegung im Manhattener Gefängnis beschwerten.

„Ihr Verhältnis ging über Höflichkeiten hinaus“, sagte Barket der New York Daily News im Juli. „In der kurzen Zeit, in der sie zusammen waren, wurden sie Freunde.“

Barket sagte Fox5 damals, dass die Bedingungen des MCC „absolut schrecklich“ gewesen seien, um zu suggerieren, dass dies der Grund dafür sein könnte, warum Epstein versucht hat, sich das Leben zu nehmen.

Weiter sagte er: „Ich bin seit über 30 Jahren als Anwalt tätig und hatte dadurch die Möglichkeit, in einer Reihe von verschiedenen Gefängnissen im ganzen Land und sogar auf der ganzen Welt zu sein. Das Metropolitan Correctional Center, in dem Jeffrey Epstein und Nick Tartaglione untergebracht sind, ist die schlechteste Einrichtung, in der ich je war.“

Er sagte, dass der Übergang von einem Multimillionär- Lebensstil zum MCC ein Schock gewesen sein könnte.

„Die Einrichtung ist erbärmlich. Sie ist von Insekten befallen. Sie ist von Nagetieren befallen. Das Essen ist kaum essbar. Die medizinische Versorgung ist nicht vorhanden. Die Post wird nicht zugestellt“, sagte Barket. „Ich glaube, als Mr. Epstein dort ankam, war es ein Granatenschock für ihn.“ (rm)

Mit Material vom englischen Original

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN