Ronald Bernard, ein niederländischer Ex-Trader erzählt von den Abgründen der Finanzwelt.Foto: Screenshot / De Vrije Media TV

Ex-Banker packt aus über Hochfinanz, Geheimdienste und satanistische Kindermorde (VIDEO)

Von 12. Mai 2017 Aktualisiert: 13. Mai 2017 13:12
Dieses Interview mit einem Whistleblower aus der Finanzwelt macht derzeit im Internet Furore: Der niederländische Ex-Trader Ronald Bernard berichtet darin über die Machenschaften von Finanzeliten, Regierungen, Geheimdiensten und das Tabu-Thema satanistische Kindermorde.

39 Minuten, denen man gebannt zuhört, wenn man das Video geklickt hat: Ende April erschien ein Interview mit Ronald Bernard, einem niederländischen Ex-Trader, der seine persönliche Lebensgeschichte und die dunklen Machenschaften einer satanistischen Elite schildert. Er sah das Polit- und Finanzsystem von innen und machte Karriere bis zu einem Punkt, an dem er nicht mehr mitmachen konnte.

Jetzt gibt es eine deutsche Synchronisierung des Insider-Interviews.

Wenn die Leute nur wüssten, wie die Welt wirklich ist … Geheimdienste schrecken vor nichts zurück. Nichts. Aber auch sie haben ihre Geldströme, denn wenn sie mit Drogen oder Waffen handeln, oder mit Menschen – muss all das Geld irgendwo hinfließen. Alles muss finanziert werden.“ (Ronald Bernard)

https://www.youtube.com/watch?v=uFnLjDM-R1g

Seine Geschichte

In dem Interview erzählt Bernard, dass er aus einer Familie mit einem brutalen Vater kam und deshalb gelernt hatte, seine Gefühle zu unterdrücken. Er wurde Unternehmer und interessierte sich für die Finanzwelt, wo er Währungshandel so erfolgreich wurde, dass er es schaffte, Einblicke in die Hochfinanz zu bekommen.

„Nur 8.000 bis 8.500 Leute regieren die Welt“

Eine Top-Elite von nur 8.000 bis 8.500 Leuten würde die Strippen auf der ganzen Welt ziehen und wissen, was wirklich abläuft, sagt Bernard. Und anfangs war er gewarnt worden: Falls er in dieses Business einsteige, müsse er sein Gewissen „im Gefrierschrank“ ablegen bei „Minus 100 Grad“ und es nie wieder herausholen. Er lachte darüber, weil er gelernt hatte, sich durchs Leben zu schlagen und nicht ahnte, wie weit dieser Test der Gewissenlosigkeit gehen sollte.

Bernard war talentiert und wurde schnell zum Spezialist für Steuervermeidung und Geldwäsche großer Akteure, darunter Banken, Regierungen, multinationale Konzerne, Geheimdienste und terroristischer Gruppierungen. Seine Aufgabe war, ihre Interessen unter einen Hut zu bringen.

Durch seine Arbeit lernte er sie alle kennen und sah die Geldflüsse und Verbindungspunkte, die weltweit bestehen. Er bekam Einblick in die Finanzierung von Kriegen, Drogen und Waffenhandel. Er genoss das Spiel mit dem Geld, in dem er sehr gut war und immer weiter aufstieg. Und er sagt: Alle Geheimdienste sind kriminelle Vereinigungen.

Der Wendepunkt

Doch dann kam die ultimative Prüfung seines Gewissens – der Wendepunkt, an dem er nicht mehr weitermachen konnte – sie hatte mit satanistischen Ritualen zu tun. Er wurde gebeten, im Rahmen einer schwarzen Messe an der Opferung von Kindern teilzunehmen. (Lesen Sie HIER: Xavier Naidoo sang gegen Satanisten, Pädophile und Kindermörder)

Ob er Kinder sterben sah, erzählt er nicht in dem Interview, doch seine Stimme bricht ab und ihm kommen die Tränen, als er versucht, das Erlebte in Worte zu fassen.

Für ihn war klar, dass er da nicht mitmachen konnte. Und von da an, begann er ein Problem mit „seinem Job“ zu haben. Sein Gewissen war wieder erwacht.

„Mein Gefrierschrank hatte einen Ausfall. Ich war darauf trainiert worden ein Psychopath zu sein – und ich versagte.“

Im Nachhinein sieht er es so, dass er durch das Töten von Kindern erpressbar gemacht werden sollte. Das Problem des Systems war wohl gewesen, dass es schwierig war, ihn zu erpressen, obwohl er bereits soviel wusste. (Lesen Sie HIER: Organisierter Kindesmissbrauch und mächtige Täter: Maischberger-Runde über Tabu-Thema)

Satanismus hatte er für einen Witz gehalten

Den Satanismus und die bizarren Rituale (an denen er auf Einladung teilgenommen hatte, weil es in diesen Kreisen üblich war), hatte er bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht ernst genommen: Er hatte darüber gelacht und sich gedacht, dass all die nackten Frauen und anderen Absonderlichkeiten zum dekadenten Lebensstil der Elite dazugehörten.

In der Liga, in der er spielte, war Aussteigen aber ein echtes Problem. Zuerst begann er, Aufträge zu verweigern. Später wurde er sogar körperlich gefoltert, berichtet er: Man wollte ihn davon abhalten, Namen von Firmen, Gruppen und Einzelpersonen zu enthüllen.

Er wusste nicht, wie er den Ausstieg aus dem System schaffen sollte, was schließlich zum radikalen Bruch führte: Er brach körperlich zusammen und landete auf der Intensivstation. Währenddessen hatte er eine Nahtoderfahrung, bei der er sich von außen sah und wie Ärzte ihn zu retten versuchten. Ein Jahr lang brauchte er, um sich wieder zu erholen. (Lesen Sie HIER: Belgisches Pädophilen-Opfer packt aus – „Ich traf Politiker, VIPs und Staatsoberhäupter“)

Heute ist er froh, dass er überlebt hat, denn es hätte anders laufen können. „Viele meiner Kollegen von damals sind in Drogen und Alkohol abgerutscht. Viele von ihnen leben nicht mehr“, sagt Bernard, der sich mittlerweile mit den spirituellen Hintergründen des Lebens eingehend beschäftigt hat. Für ihn ist heute klar, dass ihm sein Gewissen das Leben gerettet hat.

Das Interview mit dem Ex-Banker wurde vom niederländischen Alternativ-Medium „De Vrije Media TV“ geführt.

Ein Blick in andere Publikationen ergibt: Ronald Bernard ist kein Unbekannter. Der „Volkskrant“ berichtete neulich über seinen Bruch mit dem etablierten Finanzsystem. Bernard gründete zusammen mit anderen Finanzfachleuten B of Joy“ – eine Initiative, aus welcher „eine kooperative Fair-Trade und Pro-Life Bank“ werden soll – und ein alternatives Finanzsystem.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion