New York: Trump fordert als Erster von der UN, weltweit für ein Ende religiöser Verfolgung einzutreten

Epoch Times24. September 2019 Aktualisiert: 24. September 2019 14:56
Bei der 74. Tagung der UNO-Vollversammlung in New York sprach der US-Präsident von der Verantwortung der einzelnen Länder, die Religions- und Glaubensfreiheit zu verteidigen.

US-Präsident Donald Trump forderte die Länder auf, die religiöse Verfolgung auf der ganzen Welt zu beenden und forderte die Regierungen auf, Gewissensgefangene freizulassen und Gesetze aufzuheben, die Religion und freien Glauben einschränken.

Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben sich diese Woche in New York zur 74. Tagung der UNO-Vollversammlung versammelt. Trump eröffnete das Treffen mit der Ausrichtung der Veranstaltung Global Call to Protect Religious Freedom – Weltweiter Aufruf zum Schutz der Religionsfreiheit – am 23. September im Hauptquartier der Vereinten Nationen.

In seiner Grundsatzrede sagte der Präsident, dass er der erste Staatschef sei, der auf den hochrangigen Treffen der UN-Vollversammlung eine Diskussion über Religionsfreiheit und Verfolgung einleite. Er fügte hinzu, dass das Treffen längst überfällig sei.

„Ich war schockiert, als mir die Statistik gegeben wurde, dass ich der Erste sein würde. Das ist in vielerlei Hinsicht sehr traurig“, sagte er.

Heute rufen die Vereinigten Staaten von Amerika mit einer klaren Stimme die Nationen der Welt auf, die religiöse Verfolgung zu beenden.“

Trump forderte die Regierungen der Welt auf, die Verfolgung ihrer Bürger einzustellen, Gefangene aus Gewissensgründen freizulassen, Gesetze, die die Religion einschränken, zu beseitigen und unterdrückte Menschen zu schützen.

Unsere Gründerväter verstanden, dass kein Recht für eine friedliche, wohlhabende und tugendhafte Gesellschaft grundlegender ist als das Recht, seinen religiösen Überzeugungen zu folgen“, sagte er.

Trump merkte an, dass die Religionsfreiheit der Amerikaner, in der Welt ihresgleichen sucht und dass 80 Prozent der Weltbevölkerung in Ländern leben, in denen die Religionsfreiheit bedroht oder verboten ist.

Als ich diese Zahlen hörte, sagte ich: ‚Bitte geht zurück und überprüft sie, weil sie unmöglich korrekt sein können.‘ Und leider waren es 80 Prozent“, sagte er.

Er prangerte die Führer der Welt an und sagte, dass sie allzu oft

Vielfalt predigen, während sie die Gläubigen zum Schweigen bringen, ignorieren oder zensieren“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Trump sagte auch, dass die Vereinigten Staaten in jedem Land zu den Gläubigen stehen und dass der Schutz der Religionsfreiheit eine seiner obersten Prioritäten ist.

In seiner Rede hob der Präsident seine Bemühungen für die Befreiung des evangelischen US-Pastors Andrew Brunson, der in der Türkei für zwei Jahre inhaftiert war, hervor.

„Frühere Administrationen hatten schon seit langem versucht, Andrew freizubekommen. Ich glaube nicht, dass sie sich allzu sehr bemüht haben, leider“, so Trump.

In seiner Rede verurteilte Trump sowohl staatlich unterstützte Verfolgung als auch Terroranschläge gegen religiöse Ziele in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt.

Wir fordern auch jede Nation auf, die Verfolgung und Bestrafung von Verbrechen gegen religiöse Gemeinschaften zu verstärken“, sagte Trump.

Trump kündigte an, dass die Vereinigten Staaten eine Koalition von US-Unternehmen zum Schutz der Religionsfreiheit bilden würden.

„Dies ist das erste Mal, dass dies geschieht. Diese Initiative wird den Privatsektor ermutigen, Menschen aller Glaubensrichtungen am Arbeitsplatz zu schützen.“

Darüber hinaus wird die Trump-Administration einen zusätzlichen Fonds in Höhe von 25 Millionen Dollar bereitstellen, „um die Religionsfreiheit sowie religiöse Stätten und Relikte zu schützen“.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalfassung: Trump Urges Nations at the UN to Stop Religious Persecution