Gouverneur Andrew Cuomo.Foto: Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

New York verzeichnet viele junge Corona-Patienten – Gouverneur Cuomo schließt Spielplätze

Anders als in Europa gibt es in den USA, vor allem in New York, viele junge Corona-Patienten. Die bloße Vorgabe soziale Distanzierung zu praktizieren, hat im Bundesstaat bisher nicht gefruchtet. Gouverneur Cuomo zieht nun die Reissleine und lässt die Spielplätze schließen.

Viele der bestätigten Fälle von Patienten mit Covid-19 in New York City sind junge Menschen, so die neuesten Daten des Gesundheitsamtes der Stadt.

Daten von NYC Health zeigen, dass über 40 Prozent der bestätigten Corona-Fälle der Stadt auf Personen im Alter von 18 bis 44 Jahren entfallen, während etwa jeder fünfte Krankenhausaufenthalt in der gleichen Altersgruppe auftritt.

Doch während sich viele junge Menschen in New York City mit dem Virus infizieren, zeigen die Daten des Gesundheitsamtes, dass ältere Menschen immer noch die Mehrheit der Corona-Fälle in der Stadt ausmachen. Pro 100.000 Einwohner im Alter von 45 bis 64 Jahren kommen 714 Fälle, 717 Fälle im Alter von 65 bis 75 Jahren und 707 Fälle pro 100.000 Einwohner auf über 75-Jährige.

Frühere Daten, die im März von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlicht wurden, zeigten, dass Menschen im Alter von 20 bis 44 Jahren 29 Prozent der bisherigen Fälle in den Vereinigten Staaten und 20 Prozent der Krankenhauseinweisungen ausmachten. Nur etwa fünf Prozent der Fälle machten Kinder und Jugendliche im Alter bis zu 19 Jahren aus.

Die Corona-Reaktions-Koordinatorin des Weißen Hauses, Debbie Birx, hat Millennials (Geburtsjahrgänge 1980–1999) zuvor als die „Kerngruppe, die dieses Virus aufhalten wird“ bezeichnet. Junge Menschen wurden zur sozialen Distanzierung (social distancing) aufgefordert, nachdem bekannt wurde, dass junge Menschen in Frankreich und Italien im März ernsthaft an COVID-19 erkrankt waren.

Sie sollten damit nicht nur sich selbst schützen, sondern auch andere. Auf einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 18. März äußerte Birx ihre Besorgnis über die Berichte aus Europa, hielt jedoch fest, dass in den Vereinigten Staaten noch keine „erhebliche Kindersterblichkeit“ in Erscheinung getreten sei.

„Ich spreche direkt diese Generation [Millennials] an … wir müssen sie gesund halten“, sagte Birx. Sie hätten „das Potenzial, es [das Virus] … an jemanden weiterzugeben, der einen [schlechten Gesundhteits]-Zustand hat, von dem keiner vorher wusste.“ Das Endergebnis wäre katastrophal, so Birx.

Andrew Cuomo: Menschen halten sich nicht an Vorgaben

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo folgt nun dem Beispiel Europas und kündigte an, Spielplätze im ganzen Bundesstaat zu schließen. Die Menschen hätten sich nicht an die Vorgaben gehalten, obwohl er bereits mehrere Warnungen ausgesprochen hatte.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

„Mein Lieblingsthema – junge Menschen müssen diese Warnung verstehen. Und sie haben die Warnung immer noch nicht verstanden“, sagte Cuomo gegenüber Reportern. „Man sieht immer noch zu viele Situationen mit zu viel Dichte von jungen Leuten. Sie können es [das Virus] bekommen. Sie setzen ihr Leben aufs Spiel. Das kann junge Menschen töten. Seltene Umstände, aber es kann [töten]. … Die Kooperation ist immer noch nicht da, wo sie sein sollte. … Also werden wir drastischere Maßnahmen ergreifen.“

In den Vereinigten Staaten gibt es 215.300 bestätigte Fälle von Corona-Patienten und 5.110 Todesfälle, die offiziellen Angaben zufolge auf die Krankheit COVID-19 zurückzuführen sind. Von den bestätigten Fällen fallen 83.901 auf New York. Der Bundesstaat hat bisher 2.219 Todesfälle gemeldet und ist damit das Epizentrum des Ausbruchs in den USA.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Many of New York City’s CCP Virus Patients Are Young, Health Officials Say



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion