Al Noor Moschee in Christchurch nach der Wiedereröffnung.Foto: Carl Court/Getty Images

Neuseeland: Militär-Sprengstoffkommando stellt mutmaßlichen Sprengsatz in Christchurch sicher

Epoch Times30. April 2019 Aktualisiert: 30. April 2019 13:19

Sechs Wochen nach dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch hat die neuseeländische Polizei einen mutmaßlichen Sprengkörper und Munition in der Nähe der Innenstadt sichergestellt.

Am Dienstagabend (Ortszeit) rückte ein Sprengstoffkommando des Militärs an und untersuchte ein verdächtiges Paket, das auf einem leeren Grundstück gefunden wurde, wie die Polizei mitteilte. Ein 33-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

Neuseeland alarmiert

Die Polizei sperrte die Straßen rund um den Fundort ab und brachte Menschen aus den umliegenden Häusern in Sicherheit. Das Paket habe vermutlich einen Sprengsatz und Munition enthalten, hieß es. Zu den möglichen Motiven des festgenommenen Verdächtigen äußerte sich die Polizei nicht.

Seit dem Anschlag von Christchurch herrscht in Neuseelands drittgrößter Stadt erhöhte Wachsamkeit. Ein australischer Rechtsextremist hatte am 15. März zwei Moscheen angegriffen und 50 Menschen erschossen. Der 28-Jährige wurde wegen 50-fachen Mordes angeklagt und sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion