USA: Wie der Kommunismus das Christentum unterwandert – Eine Begegnung mit den „göttlichen“ Kommunisten

Von 26. Januar 2019 Aktualisiert: 7. März 2019 15:22
Vieles von dem, was in den heutigen amerikanischen Kirchen gepredigt wird, ist von der kommunistischen Ideologie – die ein Spiel wie eine Religion inszeniert – beeinflusst, wenn nicht gar dominiert worden.

In der Kommunistische Partei der USA (CPUSA) gibt es eine Religionskommission, in der sich sozialistische Pastoren, Religionswissenschaftler und Laienbrüder vernetzen. Sie wollen marxistische Ideen durch ihre Kirchen, Synagogen, Tempel und Moscheen verbreiten.

Die Vereinigten Staaten sind ein tief religiöses Land. Sehr früh erkannte die CPUSA, dass die Religionen genutzt werden müssten. Nur so könnten sie die Vereinigten Staaten, die in erster Linie ein christliches Land sind, jemals zum Sozialismus bringen.

Bereits vor der bolschewistischen Revolution von 1917 infiltrierten die Kommunisten die Kirchen, Seminare und theologische Hochschulen. In einer Zeugenaussage des Kongresses im Juli 1953 beschrieb der ehemalige CPUSA-Vorsitzende Ben Gitlow, wie Harry Ward (später Mitglied einer Geheimpartei) die erste kommunistische Einheit in Amerika gründete:

Dr. Harry F. Ward organisierte die ‚Methodistische Föderation für soziales Handeln’… eine Gruppe sozialistischer, marxistischer Geistlicher. … Ihr Ziel war es, die Methodistische Kirche und das Christentum in ein Instrument zur Verwirklichung des Sozialismus zu verwandeln. Sie wurde 1907 und somit 12 Jahre vor der Gründung der Kommunistischen Partei in den Vereinigten Staaten 1919 gegründet.“

Wenige Tage später entlarvte ein weiterer hochrangiger kommunistischer Überläufer Dr. Ward als überzeugten Kommunisten und mächtigen „Einflussfaktor“ für die kommunistische Sache:

Pfarrer Harry F. Ward habe ich bereits als Parteimitglied ermittelt. Unter seiner Leitung war die ‚Methodistische Föderation für soziales Handeln‘ für die Kommunistische Partei bei ihrer Kampagne für die Organisationen der Einheitsfront von unschätzbarem Wert. Es war von unschätzbarem Wert, weil die Partei dadurch Kontakte zu Tausenden von Ministern im ganzen Land herstellen konnte.“

Die Unterwanderung des amerikanischen Christentums

Dieser Überläufer, Manning Johnson, verriet auch, wie die sowjetischen Lehrer der CPUSA den Schwerpunkt von der Zerstörung der Religion auf die Unterwanderung gelegt hatten:

„Der Kreml legte die Taktik des Eindringens in religiöse Organisationen fest. Bei der eigentlichen Vorgehensweise der Umsetzung der ’neuen Linie‘ ging es darum, den allgemeinen Erfahrungen der Living Church Movement in Russland zu folgen. Diese hatte festgestellt, dass die Zerstörung der Religion durch das Eindringen kommunistischer Akteure, die in der Kirche selbst tätig sind, viel schneller voranschreiten könnte.“

„Die kommunistische Führung in den Vereinigten Staaten erkannte, dass sich die Infiltrationstaktik in diesem Land an die amerikanischen Bedingungen und die religiöse Zusammensetzung dieses Landes anpassen musste. In den ersten Phasen wurde festgestellt, dass es mit nur geringen Kräften gelingen könnte, kommunistische Akteure in den Seminaren und Glaubensschulen zu konzentrieren. Dadurch würde es einer kleinen kommunistischen Minderheit ermöglicht, die Ideologie zukünftiger Geistlicher für kommunistische Zwecke zu nutzen“.

Laut Johnson begann die CPUSA, das amerikanische Christentum auf allen Ebenen zu infiltrieren:

„In den frühen 1930er Jahren wiesen die Kommunisten Tausende ihrer Mitglieder an, sich wieder ihren angestammten religiösen Gruppen anzuschließen. Sie sollten in Zellen operieren, welche die Kontrolle über die Kirchen für kommunistische Zwecke übernehmen sollten. Diese Methode wurde nicht nur vorgeschlagen. Sie wurde mit großem Erfolg unter großen Elementen des amerikanischen Kirchenlebens durchgeführt. Die Kommunisten betrieben die doppelte Infiltration.  Sie kontrollierten sowohl die Geistlichkeit als auch die Atheisten. So gelang es ihnen, ganze Schichten des religiösen Lebens in den Vereinigten Staaten zu pervertieren und zu schwächen.“

Überall in den Vereinigten Staaten gingen die Mitglieder der CPUSA zurück zu ihren Geburtskirchen. Im Laufe der Zeit gewannen viele von ihnen an Einfluss. Ein Großteil dieser Aktivitäten wurde während des Vietnam-Krieges intensiviert.

Einige Beispiele

Wayne Holley, ein stolzes Mitglied der Mormonen in Utah war auch Gründer des „Joe Hill Club“ der CPUSA. Holley engagierte sich für „alle wirtschaftlichen und sozialen Fragen, einschließlich der allgemeinen Gesundheitsversorgung, des fairen Wohnens, der Arbeitsplätze mit Gerechtigkeit, der Themen rund um Frauen und aller ‚Bewegungen für den Frieden‘. Er kämpfte gegen Atomtests auf dem Testgelände von Nevada, den Vietnamkrieg und das MX-Raketenprogramm“, so die CPUSA-Veröffentlichtung in „People’s World“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In Chicago schloss sich Bill Hogan, ein CPUSA-Mitglied und katholischer Priester, den nationalen Kampagnen zur Beendigung des US-Krieges in Vietnam an. Er war ein Anführer der Antikriegsgruppe „Clergy and Laity Concerned“ in Chicago und „einer der Kläger in zwei Bundesprozessen 1974 und 75. Sie versuchten, die angebliche Belästigung von politischen Aktivisten durch das Chicago Police Department zu beenden“, so sein Nachruf.

In New York war das CPUSA-Mitglied Pfarrer Richard Morford Geschäftsführer des Nationalen Rates der Amerikanisch-Deutschen Freundschaft und Leiter des „New Mobilization Committee to End the War“ in Vietnam.

Während des Vietnam-Krieges teilte sich die amerikanische kommunistische Bewegung in maoistische, trotzkistische und „demokratisch-sozialistische“ Fraktionen auf. Die traditionelle CPUSA wurde drastisch reduziert. Allerdings nahm die linksseitige Infiltration von Weiterbildungen und theologischen Schulen zu. Tausende von jungen Wehrpflichtigen hatten sich entschieden, den Sozialismus mit ihrem Glauben zu fördern und nicht gegen Kommunisten in Vietnam zu kämpfen.

Heute kommen die meisten der linken Religionswissenchaftler und Professoren sowie die religiösen Führer aus den maoistischen und „demokratischen sozialistischen“ Bewegungen der 1960er Jahre, und nicht aus der CPUSA per se.

Allerdings hat die CPUSA in den schwarzen Mehrheitskirchen weiterhin erhebliche Fortschritte gemacht. Als die CPUSA in den 1960er Jahren begann, die Demokratische Partei tiefer zu infiltrieren, wurde ein größerer Schwerpunkt auf die Rekrutierung schwarzer Pastoren gelegt. Diese Pastoren könnten eingesetzt werden, um die sozialistische Politik innerhalb der Demokratischen Partei zu fördern und ihre Gemeinden loyal für die Linke stimmen zu lassen.

Im April 2005 organisierte die CPUSA ihre Religiöse Kommission mit einer Konferenz in Des Moines, Iowa, neu. Die Zeitung „CPUSA’s People’s World“ zitierte mehrere Teilnehmer, um einen Eindruck von der Veranstaltung zu vermitteln:

„Das Wort Gottes und der Kommunismus gehen Hand in Hand“, sagte Diana Sowry, eine Schulbusfahrerin aus Ashtabula County, Ohio. …. Sowry ist eine Gewerkschaftsaktivistin und in ihrer Kirche aktiv, wo sie im Chor singt. Sie glaubt, dass Kommunisten und andere, die daran arbeiten, die Rechten zu besiegen und den Frieden, die soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit und den Sozialismus zu fördern, „die Arbeit Gottes tun“.

„Der Pfarrer Scott Marks aus New Haven, Connecticut, sagte, dass ‚die Leute in den Kirchenbänken nicht einfach bei den Wohlfühlproblemen bleiben können, sondern bereit sein müssen, bei den wirklichen Problemen an die Grenze zu gehen.‘ … Marks ist ein sog. ‚Pfingstpastor‘, der das Connecticut Center for a New Economy leitet. Für ihn ist dies das wahre Werk Jesu. ‚Es wartet kein Kuchen im Himmel, wenn wir sterben‘, sagte Marks der Welt. ‚So werden wir die Dinge im Hier und Jetzt verändern.'“

„In der Sitzung über die Arbeit in den Ortskirchen betonte Pfarrer Gil Dawes, ein pensionierter freiwilliger Pastor der Trinity Methodist Church, dass der progressive religiöse Aktivismus an der Basis tiefe historische Wurzeln hat und heute wieder aktiviert werden muss. Dort liegt das Richtige noch weit vor uns“ …

„’Menschen, die leiden, werden zu Anführern, wenn sie es mit anderen Menschen verbinden können‘, sagte Dawes. Diese ‚Art von Bibelstudium half, eine Gemeinde vom Fundamentalisten zu einer der fortschrittlichsten zu machen‘, sagte er.“

„In dem Kurs über Marx und die Religion bestreitet Paul Nelson, ein lutherischer Geistlicher, der an einem Gemeinde-College in Iowa unterrichtet, die Idee, dass Marx jeder Religion widerspricht. Was Marx anprangerte, war eine ‚illusorische‘ Form der Religion. Sie diente als ‚ideologische Deckung für die Ausübung aristokratischer wirtschaftlicher und politischer Macht’“.

Der heutige Einfluss der Kommunistischen Partei der USA

Die heutige CPUSA ist in der Kirche noch sehr aktiv. Hier sind einige Beispiele:

Edward Carson ist Vorsitzender der Bostoner Kommunistischen Partei und war auch Redakteur des Blogs „The Christian Century Then and Now“.

Michael Adam Reale war zwischen 2004 und 2005 Mitglied der Religiösen Kommission der CPUSA. Reale sagte der CPUSA-Zeitung People’s Weekly World (später People’s World) im Jahr 2004:

„Ich persönlich fühlte mich dazu veranlasst, drei Freunde, die in ihrem Glauben aktiv sind, in die Kommunistische Partei aufzunehmen. Einer von ihnen war ein Quäker. Ein anderer war der Pastor der Vereinigten Kirche Christi. Der dritte war Zeuge Jehovas. Alle drei hatten Interesse an der Partei bekundet. Wir alle müssen uns dem Mythos stellen, dass der Kommunismus eine Anti-Religion ist. Kommunismus ist keine Anti-Religion – er ist gegen die Obrigkeit.“

„Ich kam zur Kommunistischen Partei wegen meines tiefen Quäkerglaubens. Ich bin von der ‚Richtigkeit‘ des Marxismus überzeugt.“

Im Jahr 2010 war Pierre Williams Sekretär der Religionskommission der CPUSA. Er erhielt seinen Abschluss als „Master of Divinity“ von der Virginia Union University in Richmond, Virginia. Er absolvierte auch eine Ausbildung zum Pfarrer am Johns Hopkins Hospital in Baltimore, Maryland, und arbeitete als Personalseelsorger am Harbor Hospital, Baltimore. Er ist ordinierter Pastor in der African Methodist Episcopal Zion Church und war Mitglied der Florida Interfaith Commission on Children and Youth.

Henry Millstein praktiziert seinen römisch-katholischen Glauben, er ist Aktivist und Mitglied mehrerer religiöser Organisationen für soziale Gerechtigkeit. Gleichzeitig ist er Mitglied des Nationalkomitees und der Religionskommission der CPUSA.

Millstein hat an der University of California, Berkeley und der ‚Graduate Theological Union‘ in jüdischen Studien mit Schwerpunkt auf jüdisch-christlichen Beziehungen promoviert. Er unterrichte in Stanford, UC Berkeley, UC Davis und der Graduate Theological Union Geisteswissenschaften und Religionsgeschichte.

Millstein ist derzeit Programm-Manager bei der ‚Islamic Networks Group‘ in San Jose. Sein LinkedIn-Profil besagt: „Sein Hintergrund umfasst sowohl die akademische als auch die praktische Bekanntschaft mit einer Vielzahl von Kulturen und Religionen, einschließlich Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus und indianischen Traditionen. In seiner jetzigen Position bei der ING-Islamic Networks Group bringt er seine Erfahrungen bei der Überschreitung von Glaubens- und Kulturgrenzen mit seiner Leidenschaft für Frieden, Gewaltfreiheit und soziale Gerechtigkeit zusammen.“

Pastor James Caldwell ist einer von zwei schwarzen Pastoren im Zweig der Kommunistischen Partei von Houston. Er ist Absolvent der Phyllis Wheatley High School und der Texas Southern University’s School of Public Affairs. Er besuchte auch das Theologische Seminar in Dallas und ist seit über 30 Jahren ordinierter Geistlicher.

„Christentum und Sozialismus haben viel gemeinsam“

Pfarrer Tim Yeager war 2010 Vorsitzender der Religionskommission der CPUSA. Er war Mitglied der Ständigen Kommission für den anglikanischen und internationalen Frieden im Justizwesen und des Advocacy Center der Episcopal Church.

Nach seiner christlichen Erziehung in Iowa studierte Yeager Russisch und Geschichte an der Universität von Iowa. Der Vietnamkrieg tobte damals, und er engagierte sich in der Anti-Kriegsbewegung.

Das öffnete mir die Augen für eine ganze Reihe von Problemen. Ich wandte mich vom Christentum ab und wurde ein Unitarier. Im Laufe der Zeit wurde ich zu einem Anführer der linken Studentenaktivitäten…. Ich hatte über Feuerbach von Karl Marx gelesen und beschloss, dass ich mich ganz von der Religion entfernen und Marxist werden musste“, sagte Yeager in einem Interview 2015 in der britischen Lokalzeitschrift „Westcombe News“.

Yeager wurde auch Cheforganisator der Kommunistischen Partei in Iowa, wurde aber vom kommunistischen Pastor Gil Dawes in die Kirche zurückgeholt.

Ich habe nie wirklich die Verbindung zu meiner Hauskirche in Iowa verloren. Es war Teil meiner Familie. Und dann traf ich einen wunderbaren Mann namens Gil Dawes. Er war ein methodistischer Pastor und Befreiungstheologe, der mir zeigte, was ich nicht wirklich verstanden hatte: Christentum und Sozialismus haben vieles gemeinsam, und so schloss ich mich seiner Kirche an… aber ich muss zugeben, dass ich in meinem Herzen noch kein Christ geworden war“, sagte Yeager im selben Interview.

Im Jahr 2011 wurde Yeager in der Bischöflichen Kirche zum Priester geweiht, und im Jahr 2012 übernahm er die Verantwortung für den Dienst an einer kleinen innerstädtischen Kirche an der Westseite von Chicago. Er arbeitet derzeit in einer Kirche in London und ist Mitglied der Kommunistischen Partei Großbritanniens.

Kommunisten wollen die Götter auf Erden sein

Kommunisten wollen Götter auf Erden sein. Ihr Hauptkonkurrent für den Geist der Menschen ist die offenbarte Religion. Versuche, Christentum, Judentum und Islam in den Anfängen der Sowjetunion brutal zu unterdrücken, erwiesen sich als kontraproduktiv. Das Unterwandern und Verdrehen von Religionen ist viel effektiver. Diese Taktik wurde auf der ganzen Welt angewendet und ist in den Vereinigten Staaten sehr erfolgreich.

Vieles von dem, was in den heutigen amerikanischen Kirchen gepredigt wird, ist von der kommunistischen Ideologie –  die ein Spiel wie eine Religion inszeniert – beeinflusst, wenn nicht gar dominiert worden.

Zur Person: Trevor Loudon ist Autor, Filmemacher und Redner aus Neuseeland. Seit mehr als 30 Jahren erforscht er die radikale Linke, marxistische und terroristische Bewegungen und deren verdeckten Einfluss auf die Mainstream-Politik.

Der Beitrag erschien zuerst in The Epoch Times, USA. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die Ansichten des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Epoch Times wider. Deutsche Bearbeitung und Übersetzung (sua)