Trump kündigt Kürzung der WHO-Finanzierung an – Grund ist der Umgang mit China

Von und 8. April 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 9:02
US-Präsident Donald Trump kündigte an, die amerikanische Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation einzudämmen. Er warf der Organisation der Vereinten Nationen vor, „China-zentriert“ zu agieren. US-Abgeordnete wollen die mögliche Beteiligung der WHO an der Manipulation der Daten prüfen.

Die Vereinigten Staaten planen die Finanzierung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu stoppen. Dies kündigte US-Präsident Donald Trump am Dienstag (7.4.) an.

Der Präsident erklärte, die WHO sei „China-zentriert“ und kritisierte die Organisation dafür, dass sie sich seiner Entscheidung widersetzt, ein Reiseverbot von China in die Vereinigten Staaten zu verhängen, um die Verbreitung des Virus zu verhindern.

„Wir werden die Finanzierung für die WHO eindämmen. Wir werden die Ausgaben für die WHO eindämmen. Und wir werden sehen“, sagte Trump.

Das chinesische Regime hat die Welt nicht rechtzeitig informiert

Der Präsident behauptete auch, dass die WHO möglicherweise von der Bedrohung durch COVID-19 wusste, die Welt aber nicht rechtzeitig informiert habe.

„Sie nannten es falsch. Sie haben nicht angerufen. Sie hätten schon Monate früher anrufen können. Sie müssten es gewusst haben. Sie hätten es wissen müssen. Und sie wussten es wahrscheinlich auch. Wir werden das also sehr sorgfältig prüfen“, sagte der Präsident.

Trump fügte später hinzu, dass die WHO „jeden Aspekt“ der Corona-Pandemie falsch bezeichnet habe.

Fehlende Transparenz zu Beginn des Ausbruchs

Washington wirft Peking zu Beginn des Ausbruchs fehlende Transparenz vor und bezweifelt auch die dortigen aktuellen Corona-Statistiken. Der Präsident hat China, wo das Virus erstmals aufgetaucht war, wegen der Pandemie wiederholt scharf angegriffen und wiederholt vom „chinesischen Virus“ gesprochen.

Die WHO steht in enger Verbindung mit dem kommunistischen Regime Chinas und hat Chinas Führer wiederholt gelobt, obwohl Experten und aufgedeckte Beweise zeigen, wie Beamte die Lage in China manipuliert haben, in dem das COVID-19-Virus im vergangenen Jahr auftauchte.

„Sie sagten, es ist keine große Sache, es gibt kein Problem, da ist nichts“, sagte der Präsident.

„Zum Glück habe ich frühzeitig ihre Empfehlung zurückgewiesen, unsere Grenze zu China offen zu lassen“, schrieb der US-Präsident im Internetdienst Twitter. Trump hatte Ende Januar ein Einreiseverbot für Reisende aus China verhängt. „Warum haben sie uns eine so fehlerhafte Empfehlung gegeben?“, fügte er hinzu.

US-Abgeordnete fordern Rücktritt vom WHO-Generalsekretär

Amerikanische Abgeordnete haben den Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, zum Rücktritt aufgefordert, weil er der Kommunistischen Partei Chinas geholfen haben soll, den Ausbruch zu vertuschen. Sie fordern eine Prüfung, ob die WHO an der Manipulation beteiligt ist.

Wir wissen, dass das kommunistische China in Bezug auf die Anzahl der Fälle und Todesfälle lügt, was sie wussten und wann sie es wussten – und die WHO hat sich nie die Mühe gemacht, weiter zu ermitteln. Ihre Untätigkeit hat Leben gekostet“, sagte Senator Rick Scott in einer Erklärung.

„Wir könnten die Finanzierung kürzen oder wir könnten die künftige Finanzierung an bestimmte Änderungen knüpfen“, fügte Scott dem Daily Signal hinzu. „Eigentlich sollte es die Weltgesundheitsorganisation, also Weltgesundheit sein, aber sie gibt China den Vorzug“, fügt er hinzu.

Die Vereinigten Staaten stellen 14,67 Prozent der Finanzierung der WHO bereit. Es ist die größte Finanzierungsquelle für die Gruppe. Nach Angaben des Außenministeriums überstiegen die Beiträge der USA zur WHO im vergangenen Jahr 400 Millionen Dollar.

Eine Sprecherin der WHO schrieb „The Epoch Times“ in einer E-Mail, dass die Organisation „erwartet, dass alle ihre Mitgliedsstaaten die Daten rechtzeitig und gemäß den internationalen Protokollen, die von den Mitgliedstaaten der WHO vereinbart wurden, melden“. Die WHO reagierte allerdings bisher nicht auf die Bitte, zu Trumps Äußerungen Stellung zu nehmen.

Drastische Zahlen der Infizierten und Verstorbenen in den USA

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

In den USA schwollen zuletzt die Zahlen der Corona-Toten immer mehr an. Laut den Zahlen der Johns-Hopkins-Universität vom Dienstagabend (7.4.) starben innerhalb von 24 Stunden 1939 Menschen an der Infektion. Es handelt sich um die höchste Zahl von Todesopfern, die seit Beginn der Ausbreitung von COVID-19 innerhalb eines Tages in einem Land verzeichnet wurde.

Die Gesamtzahl der Todesfälle in den USA wuchs damit auf 12.722. In der weltweiten Statistik der Todesopfer der Pandemie liegen die Vereinigten Staaten weiterhin auf dem dritten Platz hinter Italien (17.127) und Spanien (13.798).

Die Zahl der Infektionsfälle in den USA stieg laut der Universität auf fast 400.000. Der massive Anstieg der Fallzahlen ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass in den USA inzwischen immer mehr getestet wird.

Die Originalberichte erschienen auf „The Epoch Times USA“, (deutsche Bearbeitung von sza)