Der Vorsitzende der Generalstabschefs, General Mark Milley, spricht über die militärischen Operationen während der täglichen Coronavirus-Pressekonferenz im Weißen Haus, am 1. April 2020 in Washington. Milley wird von Generalstaatsanwalt William Barr (L) und Verteidigungsminister Mark Esper flankiert.Foto: Win McNamee/Getty Images

Trump weist US-Marine zur Entsendung von Kriegsschiffen an – Drogenkartelle versuchen Pandemie für sich zu nutzen

Epoch Times3. April 2020 Aktualisiert: 3. April 2020 16:29
Inmitten der Corona-Pandemie versuchen Drogenkartelle, die Situation für sich zu nutzen und verstärkt Drogen in die USA zu schmuggeln. Venezuelas illegitime Regierung soll dabei Teil einer narko-terroristischen Vereinigung sein – Ermittlungen gegen Nicolas Maduro laufen bereits.

Die US-Marine entsandte auf Anweisung von Präsident Donald Trump am 1. April Kriegsschiffe in den östlichen Pazifik und in die Karibik. Das Manöver ist Teil einer Operation zur Bekämpfung der Drogenkartelle, die Geheimdiensten zufolge aktiv planen, die globale Corona-Pandemie auszunutzen, um verstärkt Drogen in die Vereinigten Staaten zu schmuggeln.

Die Mission umfasst die Entsendung zusätzlicher Kriegsschiffe, Überwachungsflugzeuge und Spezialeinheiten der Marine, um die Kapazität der US-Drogenbekämpfung in der westlichen Hemisphäre nahezu zu verdoppeln. Streitkräfte sowohl in der Karibik als auch im östlichen Pazifik operieren dabei gleichzeitig. Verteidigungsminister Mark Esper erklärt, die Mission werde von 22 Partnernationen unterstützt.

Da sich Regierungen und Nationen auf das Corona-Virus konzentrieren, besteht die zunehmende Gefahr, dass Kartelle, Kriminelle, Terroristen und andere bösartige Akteure versuchen werden, die Situation zu ihrem eigenen Vorteil auszunutzen“, sagte Trump. „Das dürfen wir nicht zulassen.“

USA kennen die Pläne der Drogenkartelle

Die US-Behörden verfügen nicht über genügend Ressourcen in der Region, um den gesamten Drogenhandel entlang der Marinerouten in die Vereinigten Staaten zu unterbinden. Der Geheimdienst hat laut Generalstaatsanwalt Bill Barr seit Langem über die Routen Kenntnis. Im vergangenen Jahr beschlagnahmten die Behörden in diesem Gebiet 280 Tonnen Drogen.

Laut dem Vorsitzenden der Generalstabschefs, General Mark Milley, sind die Vereinigten Staaten im Besitz von Informationen, die zeigen, dass die Kartelle die Krise ausnutzen wollen, um mehr Drogen ins Land zu schmuggeln.

Belohnung von 15 Mill. Dollar für Ergreifung von Nicolas Maduro

Der verstärkte Einsatz begann bereits vor einigen Monaten. Der formelle Start erfolgt wenige Tage nach der Anklage des Justizministeriums gegen Nicolas Maduro – Venezuelas illegitimem sozialistischem Diktator – und Mitglieder seines inneren Kreises sowie des Militärs. Ihnen wird vorgeworfen, eine „narko-terroristische“ Vereinigung anzuführen, die für den Schmuggel von bis zu 250 Tonnen Kokain pro Jahr in die Vereinigten Staaten verantwortlich ist. Etwa die Hälfte davon kommt auf dem Seeweg.

Senator Marco Rubio gehört zu denjenigen US-Politikern, die seit Längerem eine härtere Gangart gegen Maduro fordern. Der Republikaner aus Florida sagte:

Wenn ich von den Vereinigten Staaten wegen Drogenhandels angeklagt würde und eine Belohnung von 15 Millionen Dollar für meine Ergreifung ausgesetzt wäre, würde ich mir Sorgen machen, wenn die US-Marine vor meiner Küste Einsätze zur Drogenbekämpfung durchführt.“

Das alles kommt zu einer Zeit, in der auch Maduro die Angriffe gegen seinen von den USA unterstützten Rivalen Juan Guaidó verstärkt. Maduros Staatsanwalt ordnete Guaidó an, am Donnerstag (2.4.) im Rahmen der Ermittlungen zu einem angeblichen Putschversuch auszusagen.

Juan Guaidó – der anerkannte Interimspräsident Venezuelas

Guaidó, der derzeitige Vorsitzende des venezolanischen Kongresses, wird von den Vereinigten Staaten und fast 60 anderen Nationen als rechtmäßiger (Interims-)Präsident Venezuelas anerkannt. Es wird vermutet, dass er der Anordnung nicht nachkommen wird, um der Möglichkeit einer Verhaftung zu entgehen. Die Vereinigten Staaten bekräftigen seit Langem, dass sie einen Angriff auf Guaidó nicht dulden werden.

Ganz gleich, welchem ideologischem Spektrum man zugeneigt ist, jeder Versuch, die Demokratie nach Venezuela zurückzubringen, erfordert zunächst das Erkennen der kriminellen Natur des Maduro-Regimes und Schritte, die das Regime zu Verhandlungen veranlassen“, sagte Raul Gallegos, der in Bogotá, Kolumbien, ansässige Direktor der Beratungsgruppe „Control Risks“.

Maduro nannte das Angebot der Trump-Regierung, eine Belohnung von 15 Millionen Dollar für seine Verhaftung auszuzahlen, die Arbeit eines „rassistischen Cowboys“. All das täte dieser nur, damit die USA an die riesigen Ölreserven Venezuelas – die größten der Welt – herankämen. Er sagte auch, dass die überwiegende Mehrheit des Kokains Südamerika von Kolumbien aus verlässt, einem überzeugten Verbündeten der USA.

Die Trump-Administration betont seit Langem, dass alle Optionen – auch militärische – auf dem Tisch liegen, um Maduro abzusetzen. Dennoch gibt es weder damals noch heute Anzeichen dafür, dass irgendeine Art von US-Invasion geplant ist.

Die Entsendung von Schiffen sei vielmehr die Antwort auf die jahrelange Anfrage der US-Kommandos des Südens der USA, zusätzliche Mittel zur Bekämpfung des wachsenden Drogenkonsums und anderer Sicherheitsbedrohungen in der Region bereitzustellen.

Die Associated Press hat zu diesem Bericht beigetragen.

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Trump Deploys Military as Drug Cartels Try to Exploit Pandemic to Infiltrate US


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion