Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Migrantenkinder ersuchen Asyl an der Grenze zwischen Mexiko und USA.Foto: GUILLERMO ARIAS/AFP/Getty Images)

Illegale Migration in Amerika: Auch Migrantenkinder werden künftig unbefristet an der Grenze festgehalten

Epoch Times21. August 2019
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will künftig das unbefristete Festhalten von illegal ins Land gelangten Familien - auch deren Kinder - erlauben.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will künftig die 20 Tage-Regelung für ins Land gelangte Kinder von Migranten abschaffen. Das US-Heimatschutzministerium kündigte am Mittwoch die Abschaffung der seit mehr als zwei Jahrzehnten geltenden Regelung an, wonach Minderjährige nicht länger als 20 Tage in Unterbringungszentren für Migranten festgehalten werden dürfen.

Innerhalb von 60 Tagen solle eine Neuregelung ohne diese Befristung in Kraft treten, teilte das Heimatschutzministerium mit. Die Regelung von 1997 sei „überholt“, erklärte das Weiße Haus. Sie trage nicht der Tatsache Rechnung, dass die Zahl der aus Zentralamerika illegal ins Land kommenden Familien und Minderjährigen „massiv“ zugenommen habe.

Die Neuregelung „wird die Kündigung des Abkommens ermöglichen“, sagte das Ministerium für Heimatschutz in einer Erklärung, die es dem Ministerium und der Gesundheits- und Sozialbehörde ermöglicht, „auf wesentliche gesetzliche und betriebliche Veränderungen zu reagieren, die seit dem Inkrafttreten des [Flores-Abkommens] stattgefunden haben, einschließlich eines dramatischen Anstiegs der Zahl der unbegleiteten Kinder und Familieneinheiten, die in die Vereinigten Staaten reisen“.

Viele Familien kommen illegal über die Südgrenze und hoffen, dass sie ins Landesinnere entlassen und nicht während ihres Rückführungsvorgangs festgehalten werden. Diese Regel zu verkünden und die Beendigung des Abkommens von Flores anzustreben, sind wichtige Schritte in Richtung eines humanen Einwanderungssystems, das konsequent mit der Absicht des Kongresses arbeitet“, fügte die Erklärung hinzu.

Auch die Trennung der Kinder von den Eltern wird mit der Neuregelung verhindert. Kevin McAleenan, stellvertretender Sekretär des Ministeriums, sagte in einer Erklärung: „Heute hat die Regierung eine entscheidende Regel erlassen, die es dem Ministerium für Heimatschutz ermöglicht, Familien angemessen zusammenzuhalten und die Integrität des Einwanderungssystems zu verbessern.“

„Diese Regel erlaubt es der Bundesregierung, die vom Kongress verabschiedeten Einwanderungsgesetze durchzusetzen und stellt sicher, dass alle Kinder in der Obhut der US-Regierung mit Würde, Respekt und besonderer Aufmerksamkeit für ihre besondere Verletzlichkeit behandelt werden,“ so McAleenan.

„In dieser Regel setzen wir die relevanten und wesentlichen Teile des „Flores Settlement Agreement“ um. …. Wie bisher wird HHS auch weiterhin die Sicherheit und Würde unbegleiteter ausländischer Kinder in unserem Gewahrsam schützen“, fügte Alex Azar, Sekretär des Gesundheits- und Sozialamtes, hinzu. (afp/nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion