Wildblumen im Tal des Todes

Epoch Times14. März 2005 Aktualisiert: 14. März 2005 2:21

Wildblumen im Tal des Todes National Park in Kalifornien.

Das Tal des Todes (Death Valley) ist etwa 320 km (200 Meilen) nordöstlich von Los Angeles gelegen. Dieses Teil Kaliforniens besteht aus zahlreichen trockenen Bergketten welche mit Wüstetälern vermischt sind. Die Bergkette der Sierra Nevada verhindern die feuchte Meeresluft des Pazifik diese Gegend zu erreichen und die geringen Niederschläge die dort ankommen ergießen sich über die höheren Bereiche der Gebirge.Das Tal des Todes trägt seinen Namen von einem Vorfall der sich während dem Goldrausch, im Jahr 1849, ereignete. Eine kleine Expedition von Goldgräbern versuchte eine Abkürzung nach Kalifornien und verlor sich in diesem Tal. Bevor sie einen Ausweg finden konnten kamen einige Mitglieder unter der starken Hitze und mangels an Wasser um.

Dieses äußerst heiße und ungemütliche Gelände kann auch sonderbar schön sein. Sanddünen verleihen dem Tal im Norden das klassische Ansehen einer Wüste. Die verwitterten Felswände und die seitlichen Canyons nehmen bunte Tönungen von freigelegten Mineralien an. Am äußersten Südende, dem tiefsten Punkt der Vereinigten Staaten mit 86m (282 Fuß) unter dem Meeresspiegel, bildet sich im Winter ein flacher See der von mineralisch beladenem Wasser aus den naheliegenden Bergen gespeist wird. Dieser vertrocknet im Sommer um eine weißglitzernde Salzoberfläche freizulegen. (Bild – Gettyimages)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion