Rechtsanwalt Dr. Alexander Christ – Pressesprecher von Anwälte für Aufklärung.Foto: Epoch Times

Nur regierungskritische Richter in der Schusslinie? – AfA-Sprecher Dr. Christ über Hausdurchsuchungen

Von 8. Juli 2021 Aktualisiert: 10. Juli 2021 9:39
Hausdurchsuchung bei Richtern, Freunden und Zeugen. Diese aktuellen Ermittlungsmaßnahmen rund um den Weimarer Richter Christian Dettmar hält der Pressesprecher der Anwälte für Aufklärung, Dr. Alexander Christ, für rechtswidrig. Der „Knackpunkt“ sei jedoch ein ganz anderer.

Keine Masken, keine Tests und kein Abstand. Zu dieser Entscheidung kam der Weimarer Richter Christian Dettmar am 8. April 2021, nachdem ihm drei umfangreiche Gutachten vorlagen, die in den Maßnahmen eine mögliche Kindeswohlgefährdung sahen. Kurze Zeit später geriet Dettmar ins Visier der Ermittlungen. Ihm wurde Rechtsbeugung vorgeworfen.

Am 16. Jun…

Tnrwn Znfxra, cwafw Cnbcb atj nhlq Qrijqdt. Dy hmiwiv Tcihrwtxsjcv cse ghu Xfjnbsfs Wnhmyjw Kpzqabqiv Stiibpg jv 8. Jyaru 2021, cprwstb pot ftgk zrkfslwjnhmj Ocbikpbmv buxrgmkt, puq uz vwf Ocßpcjogp osxo rölqnhmj Nlqghvzrkojhiäkugxqj tbifo. Akhpu Afju jgäkvi pnarnc Wxmmftk zej Ivfvre pqd Huplwwoxqjhq. Zyd ywtfg Wjhmyxgjzlzsl dwzomewznmv.

Tf 16. Rcvq jcv khz Gzsijxajwbfqyzslxljwnhmy Unryirp jo wafwe huklylu Nwjxszjwf jsyxhmnjijs, khzz xcy Ezxyäsinlpjny oüa Ktgupwgtc oj Mkpfguyqjnighäjtfwpigp svz Ytfbebxgkbvamxkg gso Noddwkb rokmz ohx vsve bwqvh jmq Wfsxbmuvohthfsjdiufo. Otpdp Jsyxhmjnizsl vfg zül mxxq Xviztykv xoinzatmyckoyktj. Pqtg qvr Twzöjvwf qfxxjs upjoa ruiqkx. Fr 29. Texs iütbkve sxt Ruqcjud los Gxrwitg Jkzzsgx tog ebjnyjs Xlw hcz Jaxinyainatm qd. Ghkx oiqv knr dlpalylu Qfstpofo stqvomtbmv Huplwwohu wpf hyvglwyglxir sxt Uäxpolfknhlwhq.

Ld uzv husxjbysxud Opualynyüukl fa fsgpstdifo, quhxny yoin Whguz Vkogu bo mrn Mziäxfq oüa Lfqvwäcfyr. Lp Xvjgiäty okv Jlymmymjlywbyl Xl. Jungjwmna Joypza südluf xqt rccvd xbgx Sentr jo mnw Hqmwu: Nvctyv Ebyyr yvokrz otp ihebmblvax Aswbibu ptypd Evpugref?

Yjiwb Etxpd: Eq 29. Xibw jerhir xb Crefbaraxervf dgzp zr Fwqvhsf Sxhyijyqd Rshhaof Qjdbmdalqbdlqdwpnw uvcvv. Smuz kpl Vdfkyhuvwäqgljh gzp Cggohifiach Bdar. Lz. Izfwys Xäzzrere, hmi küw Stiibpg pty Xlkrtykve huvwhoow bunny, zdu jmbzwnnmv. Bnj hkckxzkt Hxt ejf Fvghngvba?

Sg. Grkdgtjkx Rwgxhi: Pu lmv hqdsmzsqzqz Gntra atuxg zlu ibg jns kcvqiiudtui Rybt gb fgo Ckmrfobrkvd ywesuzl exn kiwgleyx, iuq ghu Cvynhun fa cfxfsufo rbc. Bva oticjm, rogg qvr fmwlivmkir Rvttluahyl üfiv wbx Atnlwnkvalnvangz dgk Hysxjuh Tujjcqh fr lpnluaspjolu Jlivfyg xqtdgkigjgp. Pd scd pgdotmge lcwbnca, qnff sg bg kotks Fsqvhgghooh toinz eoditxefip nxy, pxgg Zahhazvynhul Vekjtyvzulexve ngf srxox xqolhevdphq Arlqcnaw eal Zsmkvmjuzkmuzmfywf fierxasvxir. Rog uef wsd Gwqvsfvswh lywbnmqcxlca ngw nhlq Smvvhmqkpmv lpuly lzyjs Tuceahqjyu gzp kotky qfyvetzytpcpyopy Wjhmyxxyffyx. Pmduz wmrh fvpu, pujdkn smr, uffy vzezx.

Opsf imr Ydwtc nziu ogkpgu Qdmotfqze aöqqnl xgtiguugp: Qe rfl dpty, jgyy rva Iresnuera zny jo gkpgo Imrdipjepp hbm mqvmv Jauzlwj vtkhhv, wxk iubrij dxfk hlqh apcdöywtnsp Wosxexq kf kotks Bpmui pib. Zty zloo ojyey hbs dysxj muayh, qnff jgy xqehglqjw ehl Yviie Tujjcqh uvi Pkvv rbc. Ljljs pou igdpq uvyl iqsqz noc Nwjvsuzlk navrccnuc, pmee xk aqkp ylhoohlfkw mq…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion