Wechsel an Weihnachten: Bas Dost geht künftig für den FC Brügge auf Torejagd.Foto: Uwe Anspach/dpa/dpa

Dost verlässt Frankfurt und wechselt zum FC Brügge

Epoch Times24. Dezember 2020 Aktualisiert: 24. Dezember 2020 18:40
Bas Dost verlässt den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Der Niederländer wechselt mit sofortiger Wirkung zum belgischen Spitzenclub FC Brügge an, wie die Hessen an Heiligabend bekanntgaben. Beide Vereine einigten sich kürzlich über…

Bas Dost verlässt den Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Der Niederländer wechselt mit sofortiger Wirkung zum belgischen Spitzenclub FC Brügge an, wie die Hessen an Heiligabend bekanntgaben. Beide Vereine einigten sich kürzlich über die Wechselmodalitäten, hieß es.

Der 31 Jahre alte Stürmer hatte bei der Eintracht ursprünglich noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022. „Die Pandemie hat auch uns bekanntlich vor wirtschaftliche Herausforderungen gestellt. Der FC Brügge hat sich sehr um Bas bemüht, und für uns handelt es sich um ein lukratives Gesamtpaket. Die oberste Maxime in dieser Zeit ist, wirtschaftlich sinnvoll und zum Wohle von Eintracht Frankfurt zu handeln. Dem kommen wir nach, in dem wir dem Spieler einen Wunsch erfüllen“, sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic.

Dost war im Sommer 2019 von Sporting Lissabon an den Main gewechselt. Von 2012 bis 2016 spielte er für den VfL Wolfsburg. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion