Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Lauterbach zu Siegesfeier England gegen Deutschland: „Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich“

Epoch Times30. Juni 2021
Partymeile Wembley. Auf den rund 600 Metern zwischen der U-Bahn und dem Stadion feierten die euphorisierten Fans ausgelassen den Sieg gegen den alten Rivalen Deutschland. Kritik hagelt es indes aus der Deutschen Politik: "Unverantwortlich".

Nach dem aus englischer Sicht historischen 2:0-Sieg gegen Deutschland im Achtelfinale der Fußball-EM wurde der Wembley Way zu einer echten Partymeile.

Auf dem rund 600 Meter langen Fußweg zwischen der U-Bahnstation Wembley Park und dem berühmten Wembley-Stadion feierten die euphorisierten England-Fans ausgelassen den Sieg gegen den alten Rivalen Deutschland und den Einzug ins Viertelfinale.

„Ich bin sehr glücklich“, schwärmt England-Fan Tom mit heiserer Stimme. „Auf dem Papier sollten wir jetzt ins Finale kommen, aber ich will mich nicht zu sehr aus dem Fenster lehnen.“

Viele Engländer träumen jetzt vom EM-Titel. „Er kommt nach Haus!“, ruft eine junge Frau im England-Trikot auf der Treppe des Stadions.

Noch lange nach dem Abpfiff sangen und grölten Hunderte Fans in Wembley. Immer wieder erklang irgendwo „Football’s Coming Home“. Auch aus den Pubs in der Londoner Innenstadt waren am Abend noch Fangesänge zu hören.

„Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach hat die UEFA indes ob der Zuschauerzulassung in den Stadien bei der EM scharf kritisiert.

„Das Spiel hat gestern nochmal gezeigt, wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien. Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende“, schrieb Lauterbach am Mittwoch bei Twitter.

Seehofer, Söder und Merkel appellieren an Großbritannien und die UEFA

Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat an die britische Regierung und den europäischen Fußballverband UEFA appelliert, die Zuschauerzahlen zu reduzieren.

„Ich halte es für unverantwortlich, wenn in Ländern, die als Virusvariantengebiet der hoch ansteckenden Delta-Mutation gelten, zigtausende Menschen auf engem Raum zusammenkommen“, sagte Seehofer der „Augsburger Allgemeinen“ vom Dienstag. Das sei auch die Auffassung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), mit der er sich dazu abgestimmt habe.

Vergleich mit Münchner Stadion

Seehofer verwies darauf, dass bei den EM-Spielen in München eine Auslastung von 20 Prozent der Stadionplätze erlaubt ist. Dies sei „ein Maßstab, der auch für die anderen Austragungsorte gelten könnte, denn man muss in den Konzepten auch die An- und Abreise berücksichtigen“. Als Innenminister ist der CSU-Politiker auch für den Sport zuständig.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte, die Entscheidungen der UEFA mit einer Erhöhung der Zuschauerkapazitäten seien „null nachzuvollziehen“. „Das, was die UEFA jetzt macht, ist für mich nicht akzeptabel.“ Es widerspreche auch dem Grundcharakter der Europameisterschaft, die als Turnier mit Freude und Vorsicht begonnen habe.

Jedoch gelten für den Einlass in ein Stadion der EM strenge Regeln. Rein darf nur, wer zweimal geimpft wurde oder einen negativen Corona-Test vorweisen kann. (dpa/afp/rm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion