Felix Sturm (l) besiegte Timo Rost einstimmig nach Punkten.Foto: Axel Heimken/dpa/dpa

Profiboxer Sturm gewinnt Comeback deutlich

Epoch Times20. Dezember 2020
Fünf Jahre lang hatte Profiboxer Felix Sturm pausiert. Bei seinem Comeback-Kampf gegen Timo Rost setzte er sich heute zwar deutlich durch, eine echte Standortbestimmung war das Duell aber nicht.

Profiboxer Felix Sturm hat ein erfolgreiches Comeback gegeben. Knapp fünf Jahre nach seinem letzten Kampf besiegte der 41-jährige Exweltmeister am Samstagabend im Hamburger Universum-Gym den zwölf Jahre jüngeren Düsseldorfer Timo Rost einstimmig nach Punkten (110:90, 99:91, 100:93).

Beide Boxer hatten sich auf eine Gewichtsobergrenze von 77,5 Kilogramm geeinigt. Das Limit liegt zwischen Supermittel- und Halbschwergewicht. Sturm war seinem überforderten Rivalen deutlich überlegen. Eine echte Standortbestimmung war der Düsseldorfer nicht. In Sturms Kampfbilanz stehen jetzt 41 Siege in 50 Profikämpfen. Rost hat im 13. Kampf die erste Niederlage kassiert, zwei Duelle endeten unentschieden.

Der Ex-Weltmeister im Mittel- und Supermittelgewicht war im April dieses Jahres wegen Steuerhinterziehung und Dopings zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Dagegen ist er in Revision gegangen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion