Wurde von der englischen Königin zum Ritter geschlagen - zumindest virtuell: Lewis Hamilton.Foto: Tolga Bozoglu/POOL EPA/AP/dpa/dpa

Sir Lewis: Königin schlägt Weltmeister Hamilton zum Ritter

Epoch Times31. Dezember 2020 Aktualisiert: 31. Dezember 2020 7:34
Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton darf sich künftig Sir Lewis nennen. Der 35 Jahre alte Brite wurde von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen - zumindest virtuell.Hamilton steht auf einer 1239 Namen langen Liste, die der Buckingham…

Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton darf sich künftig Sir Lewis nennen. Der 35 Jahre alte Brite wurde von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen – zumindest virtuell.

Hamilton steht auf einer 1239 Namen langen Liste, die der Buckingham-Palast am 30. Dezember veröffentlichte. Er hatte in diesem Jahr den Rekord Michael Schumachers von sieben WM-Titeln eingestellt und den Deutschen mit 95 Rennsiegen überholt.

Mercedes-Pilot Hamilton war 2008 nach seinem ersten WM-Sieg der britische Ritterorden verliehen worden – der Order of the British Empire. Doch von der Königin nun zum Ritter geschlagen zu werden, ist die höchste Ehre, die einem Sportler in Großbritannien zuteil werden kann. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion