Kira Weidle belegte in Val d'Isrère den fünften Platz in der Abfahrt.Foto: Gabriele Facciotti/AP/dpa/dpa

Skirennfahrerin Weidle auf Platz fünf

Epoch Times19. Dezember 2020
Skirennfahrerin Kira Weidle hat bei der zweiten Abfahrt dieses Winters in Val d'Isère nur knapp das Podium verpasst.Deutschlands beste Speedspezialistin belegte beim Erfolg von Olympiasiegerin Sofia Goggia aus Italien mit 0,59 Sekunden Rückstand…

Skirennfahrerin Kira Weidle hat bei der zweiten Abfahrt dieses Winters in Val d’Isère nur knapp das Podium verpasst.

Deutschlands beste Speedspezialistin belegte beim Erfolg von Olympiasiegerin Sofia Goggia aus Italien mit 0,59 Sekunden Rückstand Rang fünf. Es ist das beste Weltcupergebnis für die 24 Jahre alte Starnbergerin seit ihrem dritten Platz bei der Abfahrt in Garmisch im Januar 2019 und ihr viertbestes überhaupt.

Zweite wurde Abfahrts-Weltcupsiegerin Corinne Suter aus der Schweiz (+ 0,24), die das erste Rennen in den französischen Alpen am Freitag gewonnen hatte. Auf Rang drei landete erneut die überraschend starke Amerikanerin Breezy Johnson (+ 0,27). Nach mehreren Stürzen bei der Abfahrt am Freitag, die Weidle auf Platz elf beendet hatte, war die Strecke leicht entschärft worden. Weitere schwere Stürze blieben daher aus. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion