Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Primoz Roglic hat bei der Spanien-Rundfahrt bereits drei Etappen für sich entscheiden können.Foto: David Stockman/BELGA/dpa/dpa

Vuelta: Roglic und Carapaz weiter zeitgleich

Epoch Times31. Oktober 2020
David Gaudu hat die 11. Etappe der Vuelta der Radprofis gewonnen. Auf dem 170 Kilometer langen Teilstück, das mit einer Bergankunft nach Alto de la Farrapona zuende ging, setzte sich der Franzose auf den letzten Metern gegen seinen spanischen…

David Gaudu hat die 11. Etappe der Vuelta der Radprofis gewonnen. Auf dem 170 Kilometer langen Teilstück, das mit einer Bergankunft nach Alto de la Farrapona zuende ging, setzte sich der Franzose auf den letzten Metern gegen seinen spanischen Rivalen Marc Soler durch.

Rang drei ging an den Australier Michael Storer. Das Rote Trikot des Führenden verteidigte der slowenische Titelverteidiger Primoz Roglic, der bei der Rundfahrt bereits drei Etappen für sich entschieden hat.

Das Roglic-Team Jumbo-Visma kontrollierte das Feld am letzten von drei schweren Anstiegen hinauf auf 1708 Meter. Attacken des zeitgleichen Ineos-Herausforderers Richard Carapaz blieben auf dem Teilstück mit rund 5000 zu bewältigenden Höhenmetern aus. Am Sonntag steht für die Radprofis eine weitere Bergankunft auf dem Programm.

Vor dem Etappenstart hatte es im Fahrerfeld eine Debatte über die Zeitmessung am Vortag und somit den Träger des Roten Trikots gegeben. Roglic hatte am Freitag bei seinem Schlusssprint drei Sekunden gegenüber seinem Rivalen Carapaz gutgeschrieben bekommen und dadurch das Rote Trikot übernommen. Wäre der Ecuadorianer mit der gleichen Zeit wie Roglic gewertet worden, hätte er auch die Etappe am Samstag in Rot beginnen können. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion