Bestäubung von Pflanzen in ganz Schweden bedroht?

Epoch Times2. Juli 2011 Aktualisiert: 2. Juli 2011 15:53
Mit den langsamen Veränderungen bei den Populationen bestäubender Insekten, die sich innerhalb der letzten Jahrzehnte vollzogen haben, steht Schweden sicher nicht alleine in Europa. Dort wurden speziell die Veränderungen bei Hummeln von Forschern unter die Lupe genommen.

Dramatische Veränderungen in der Hummelpopulation, die sich innerhalb der letzten sieben Jahrzehnte vollzogen, machen sich bei der Ausbeute des roten Klees in Schweden bemerkbar. Eine Studie, die in den Tagungsbänden der Royal Society B (Biological Sciences vom 15. Juni) veröffentlicht wurde, widmet sich diesem Thema.„Die Artenvielfalt der bestäubenden Insekten hat in den letzten Jahrzenten abgenommen. Es kommen Sorgen auf, dass ihr Dienst am Ökosystem – durch die Bestäubung von Feld- und Wildpflanzen – droht, verloren zu gehen“, steht in der Kurzdarstellung der Studie.

Ein Forschungsteam unter Leitung von Riccardo Bommarco von der schwedischen Universität für Agrarwissenschaften hatte sich in den vergangenen Jahren vorgenommen, den Umfang der Hummelpopulation zu bestimmen. Sie verglichen aktuelle Daten von Populationen auf mehr als 40 Rotkleefeldern in Schweden mit Aufzeichnungen über verschiedene Hummelarten aus den 40er- und 60er-Jahren.

Dabei fanden Sie heraus, dass in den 40er-Jahren die Verhältnisse zwischen den Populationen ausgeglichener waren. Die dominanteste Spezies Bombus terrestris betrug lediglich 32 Prozent der Gesamt-Hummelpopulation. Der Rest der Population bestand aus Bombus subterraneus (26 Prozent), Bombus pascuorum (16 Prozent), Bombus distinguendus (11 Prozent), Bombus lapidarius (8 Prozent) und weiteren seltenen Spezies.

Heute stellt Bombus terrestris mit 74 Prozent den größten Teil der Hummel-Gesellschaft; der Anteil von Bombus lapidarius in der Gesellschaft hat sich auf 15 Prozent verdoppelt.Dagegen sind die Populationen der ehemals reichlich vertretenen Arten Bombus subterraneus und Bombus pascuorum stark geschrumpft und betragen nur noch zwei Prozent der Gesellschaft.

Alarmierend ist der Schwund der Spezies Bombus distinguendus, die nur noch 0,7 Prozent beträgt. Laut Forschungsbericht kann diese Spezies in Südschweden nicht mehr gefunden werden und steht als „fast vom Aussterben bedroht“ auf Schwedens Roter Liste der bedrohten Tierarten. Auch in Dänemark gilt diese Spezies als gefährdet.„Die Tatsache, dass die früher wichtigsten Hummelarten selten geworden sind und sich sogar auf der Roten Liste befinden, ist besorgniserregend“, betont Bommarco in einer Pressenachricht. „Es ist möglich, dass solche Änderungen in der Zusammensetzung der Arten auf ihr vermutliches Aussterben hinweisen.

Die Veränderungen bei den Hummeln haben parallel Änderungen bei der Samenbildung des roten Klees (Trifolium pratense) verursacht. Das Team stellte fest, dass sich hier die jährliche Feldausbeute im Vergleich zu früheren Jahrzehnten verdoppelt hat.

„Bei unseren Bemühungen, Spezies zu erhalten und die Leistungen von Ökosystemen zu managen, scheint es wichtig zu sein, nicht nur Artenreichtum zu unterstützen, sondern auch gleichmäßig aufgebaute Artengemeinschaften zu fördern“, stellt Bommarco fest.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion