Bienenforscher: Kein Bienensterben in Deutschland

Epoch Times16. May 2018 Aktualisiert: 16. Mai 2018 13:09
Deutsche Bienenforscher bestreiten, dass es in Deutschland ein "Bienensterben" gebe, wie Imker behaupten. Die Honigbiene werde "das letzte Insekt sein, das ausstirbt" – solange es Imker gibt.

Führende deutsche Bienenforscher bestreiten die von Imkern verbreitete Behauptung, es gebe in Deutschland ein „Bienensterben“. Die Honigbiene werde „das letzte Insekt sein, das ausstirbt“, sagte Peter Rosenkranz, Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde an der Universität Hohenheim, dem „Zeitmagazin“. Sie sei nicht bedroht, solange es Imker gebe.

Zwar verenden im Winter immer wieder Bienenvölker an den Folgen des Befalls mit der Varroamilbe, mit der die meisten Völker infiziert sind. Dass diese Verluste in den letzten Jahren zugenommen hätten, ist nach Daten des Fachzentrums Bienen und Imkerei in Mayen jedoch „statistisch nicht gesichert“.

Selbst bei Wildbienen, von denen die Hälfte der Arten auf der Roten Liste stehen, sei die Situation nicht so dramatisch, dass man von einem „Bienensterben“ sprechen könne, sagte der Wildbienenforscher Robert Paxton von der Universität Halle.

Paxton rechnet allerdings damit, dass in den nächsten 25 Jahren ein Drittel der knapp 600 Wildbienenarten in Deutschland aussterben – „wenn wir die ständige Intensivierung der Landnutzung nicht ändern“. (dts)

Schlagworte,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion