Griechenland droht am Wochenende ein schwerer Sturm.Foto: iStock

Griechenland: Hurrikan „Sorbas“ kommt – „Gehen Sie nicht auf die Straßen“, Fährverkehr teilweise lahmgelegt

Epoch Times28. September 2018 Aktualisiert: 29. September 2018 9:04
Griechenland bereitetet sich auf einen schweren Herbststurm vor, der die Merkmale eines Hurrikans hat. Die Meterologen tauften ihn "Sorbas".

Griechenland bereitetet sich auf einen schweren Herbststurm vor, der die Merkmale eines Hurrikans hat. Der sogenannte Medicane (Mediterranean Hurricane – zu Deutsch: Mittelmeer-Hurrikan) befand sich am Freitag südwestlich der Halbinsel Peloponnes und bewegte sich langsam in Richtung Osten.

Meteorologen haben dem Sturm den Namen „Sorbas“ gegeben – sie verglichen den stürmischen Rhythmus der weltbekannten Musik aus dem Film „Alexis Sorbas“ mit dem stürmischen Medicane.

„Gehen Sie in den nächsten Tagen nicht auf die Straßen, wenn es nicht absolut notwendig ist“, teilte der Zivilschutz am Freitag mit. Stellenweise sollen die Böen die Windstärke zehn von zwölf erreichen, warnten die Meteorologen. Am meisten gefährdet seien die Halbinsel Peloponnes und die Mittelmeerinsel Kreta, hieß es.

Alle Schulen im Süden Griechenlands blieben am Freitag geschlossen, wie das Staatsradio ERT berichtete. Es wurde damit gerechtet, dass der Fährverkehr am Samstag und Sonntag zusammenbrechen könnte.

Stürmische Winde hatten bereits in den vergangen zwei Tagen den Fährverkehr weitgehend lahmgelegt. Einige Fähren konnten am Freitag für eine letzte Fahrt vor dem Sturm auslaufen. Mit einer Wetterbesserung rechneten die Meteorologen von Sonntagnacht an. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion