Der neue Feind: CO2.Foto: iStock

CO2-Gangster festgenommen: 136 Million Euro Steuerhinterziehung beim Handel mit Emissionsrechten

Epoch Times26. September 2019 Aktualisiert: 26. September 2019 19:51
Wegen millionenschwerer Steuerhinterziehung beim Handel mit CO2-Emissionsrechten sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Die beiden Männer stellten sich am Dienstag am Flughafen Frankfurt den Behörden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Im Zuge der seit Jahren von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main geführten Ermittlungen wegen millionenschwerer Steuerhinterziehung beim Handel mit CO2-Emissionsrechten sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden.

Die beiden Männer stellten sich am Dienstag am Flughafen Frankfurt den Behörden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilte. Sie stehen demnach unter Verdacht, als Mitglieder einer Bande Umsatzsteuer von insgesamt 136 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Die 37 und 40 Jahre alten Verdächtigen sollen gemeinsam mit dem bereits zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilten Bandenchef von Dubai aus das Umsatzsteuerkarussell kontrolliert haben. Gegen die beiden Männer erließ das Amtsgericht Frankfurt bereits im Juli 2014 internationale Haftbefehle, seit September 2014 lief eine öffentliche Fahndung.

Unter dem Druck der Öffentlichkeitsfahndung hätten die beiden Beschuldigten über ihren Anwalt Kontakt zu den Behörden aufgenommen, erklärte die Generalstaatsanwaltschaft. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. In Frankfurt laufen seit Jahren Ermittlungs- und Gerichtsverfahren wegen des Steuerbetrugs im Emissionshandel. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion