Meerjungfrauen sind wahrhaft zarte Geschöpfe! Da stört Plastik in den Ozeanen besonders, doch auch Fische, Vögel und Menschen sind direkt von den Folgen der Vermüllung der Meere betroffen. (Symbolbild)Foto: iStock

Gestrandet auf 10.000 Plastikflaschen – Der Hilferuf einer Meerjungfrau

Epoch Times28. Dezember 2016 Aktualisiert: 27. Juni 2019 15:48
10.000 Plastikflaschen klingen nicht viel? - Das füllt einen ganzen LKW und entspricht der Menge, die wir Deutschen allein in 15 Minuten verwenden. Dagegen kommt auch eine Meerjungfrau nicht an!

Prognosen sagen, schon im Jahr 2050 wird mehr Plastik in den Weltmeeren schwimmen als Fische. Und was jetzt fotografisch inszeniert wird, könnte dann traurige Realität werden, nur ohne Meerjungfrau …

Trotzdem ist Plaste aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken und viel zu viel davon landet im Meer. Die Gefahren die von Kunststoffen ausgehen sind unzählbar. Am gefährlichsten ist wohl das Verenden von Meeresbewohnern wie Fischen, Seevögeln und eben Meerjungfrauen. Auch die Gefährdung von Menschen, deren Boote mit dem schwimmenden Abfällen kollidieren, ist gestiegen.

Um auf das Plaste-Problem der Welt aufmerksam zu machen, hat der Fotograf Von Wong ein bisschen telefoniert. Er hat neben 10.000 leeren Plastikflaschen, einem Lagerhaus für das Shooting und dutzenden freiwilligen Helfern auch eine echte Meerjungfrau auftreiben können. Wenn wir so weiter machen, vielleicht die letzte ihrer Art…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion