An geplanten Standorten von windkrafträdern werden immer öfter Horste von geschützten Greifvögeln beseitigt - damit der Genehmigung nichts mehr im Wege steht.Foto: Axel Heimken/dapd

Nistplätze bei geplanten Windrädern werden oft illegal entfernt

Epoch Times10. Februar 2018 Aktualisiert: 10. Februar 2018 21:45
In der Nähe von geplanten Windrädern werden immer wieder Greifvögel und ihre Horste beseitigt, erklärt der Naturschutzbund. Seit 2010 wurden über 60 Fälle registriert. Betroffen sind Arten wie Rotmilan, Schreiadler und Mäusebussard.

Naturschützer kritisieren systematische Angriffe auf Nist- und Brutplätze von geschützten Greifvögeln neben geplanten Windkraftanlagen. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hat allein der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) seit 2010 mehr als 60 Fälle registriert, in denen einzelne oder mehrere Horste vernichtet wurden.

In der Nähe von geplanten Windkraftanlagen würden immer wieder Greifvögel und ihre Horste beseitigt, kritisiert Nabu-Experte Lars Lachmann im „Spiegel“,

und schon steht der Genehmigung nichts mehr im Weg“.

Betroffen sind Arten wie Rotmilan, Schreiadler und Mäusebussard. Die Naturschutzorganisation „Komitee gegen den Vogelmord“ fordert deshalb den Einsatz spezialisierter Ermittler für die Verfolgung von Attacken auf Greifvögel.

Die Aufklärungsquote liegt nach ihren Erkenntnissen bislang unter zehn Prozent. Das Thema besorgt auch die Windkraftindustrie. Wolfram Axthelm, Geschäftsführer des Bundesverbands Windenergie bemängelt: „Die Staatsanwaltschaften entfalten zu wenig Ermittlungsdruck, es scheint bei dem Thema an Engagement zu fehlen.“

Sein Verband will selbst aktiv werden: „Wir überlegen, bundesweit Belohnungen zur Ergreifung der Täter auszuloben.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion