Svante Thunberg: „Wollte nicht die Welt retten, sondern Greta“

Von 31. Dezember 2019 Aktualisiert: 31. Dezember 2019 14:07
Politische Radikalisierung als Therapie? In einem Interview mit BBC 4 hat der Vater der „Klimastreik“-Initiatorin Greta Thunberg erklärt, den Aktivismus seiner Tochter nur unterstützt zu haben, um ihre Depressionen zu bekämpfen.

In einem Interview mit BBC 4 hat Svante Thunberg, der Vater der 16-jährigen Initiatorin der „Schulstreik fürs Klima“-Bewegung, Greta Thunberg, erklärt, dass es gar nicht die Sorge einer angeblich drohenden „Klimakatastrophe“ gewesen sei, die ihn dazu bewegt habe, den Aktivismus seiner Tochter zu unterstützen.

Vielmehr habe er den Depressionen und die gesundheitsgefährdenden Verhaltensweisen, die Greta an den Tag gelegt hatte, entgegenwirken wollen, indem er ihr Erfolgserlebnisse verschaffte.

Gegenüber dem britischen Sender erklärte er, er habe die Idee seiner Tochter, nicht mehr zur Schule zu gehen, um stattdessen den „Klimastreik“ zu propagieren, zu Beginn nicht unterstützt. Später habe er es hingenommen. „Ich habe es nicht getan, um das Klima zu retten, sondern um mein Kind zu retten“, sagte Svante Thunberg.

Kritik an „Menschenrechtsaktivismus“

Greta, bei der das Asperger-Syndrom diagnostiziert wurde, habe früher an Depressionen gelitten. Die Entfremdung von ihrer Mitwelt sei so weit gegangen, dass sie nicht gesprochen und sogar zeitweise das Essen verweigert. Es sei „der absolute Albtraum“ gewesen, erklärte der Vater.

Dann habe Greta jedoch den „Klimaschutz“ für sich entdeckt. Er und seine Frau, so erklärt Svante Thunberg, seien „sehr aktive Advokaten für die Menschenrechte“ gewesen. Greta habe ihnen jedoch „Heuchelei” vorgeworfen, da es sinnlos wäre, für diese einzutreten, wenn man das Klima-Thema nicht ernst nehme.

Dass er und seine Frau, eine in Schweden bekannte Opernsängerin, dann aus Rücksicht auf Gretas Klima-Ängste auf das Fliegen verzichtet hätten und auf vegane Ernährung umgestiegen wären, hätte Greta ein Erfolgserlebnis verschafft.

Ebenso die öffentliche Aufmerksamkeit, die sie erlangte, nachdem der Unternehmer Ingmar Rentzhog sie als Testimonial für die Gründung seines Projekts „We don’t have time“ verpflichtet hatte.

Lob von deklariertem Antihumanisten

Er habe gemerkt, dass Greta fortan „viel glücklicher“ sei, schildert Svante Thunberg weiter. Er habe zwar Angst vor dem „Hass“ gehabt, der ihr in sozialen Medien infolge ihres Engagements entgegenschlage, aber er finde, sie gehe „unglaublich gut“ damit um.

Am Montag (30.12.) durfte Greta Thunberg sogar teilweise das Radioprogramm „Today“ auf dem Sender BBC 4 moderieren. Dabei wurde ihr auch Lob vonseiten des Dokumentarfilmers Sir Richard Attenborough zuteil, mit dem sie ein Interview führte.

Der 93-jährige Attenborough meinte über Greta, diese habe „Dinge erreicht, an denen viele von uns, die über 20 Jahre daran gearbeitet haben, gescheitert sind“.

Diese Dinge könnten möglicherweise nicht alle Menschen so glücklich machen wie Greta Thunberg. Attenborough hatte unter anderem 2013 in einem Interview mit dem „Independent“ Menschen als „Pest des Planeten“ bezeichnet und eine Debatte über Bevölkerungskontrolle gefordert.

Er erklärte unter anderem, er halte es für „verrückt“, Menschen in Hungerregionen wie dem Äthiopien der 1980er Jahre Nahrungsmittel zu schicken. Gleichzeitig bedauerte er, dass es „zu viele Sensibilitäten“ gäbe im Zusammenhang mit der von ihm geforderten Debatte über eine angebliche „Überbevölkerung“ des Planeten.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Anhänger der Theorie des „menschengemachten Klimawandels“ behaupten, dass diese Schlussfolgerung durch wissenschaftlichen Konsens erreicht wurde oder bereits wissenschaftlich abgesichert ist – doch dem ist nicht so. Für einige Umweltschützer gelten Menschen, die diese Schlussfolgerung ablehnen, nicht nur als wissenschaftsfeindlich, sondern auch als Anti-Humanisten. Der Physiker Michael Griffin, ein ehemaliger NASA-Administrator, sagte in einem Interview mit National Public Radio (NPR) im Jahr 2007:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Globalisierung – dass ein Trend zur globalen Erwärmung besteht. Ich bin mir nicht sicher, ob es berechtigt ist zu sagen, dass es ein Problem ist, mit dem wir ringen müssen. Wenn man davon ausgeht, dass es ein Problem ist, geht man davon aus, dass der Zustand des Erdklimas heute das optimale Klima ist, das beste Klima, das wir haben oder jemals hatten, und dass wir Maßnahmen ergreifen müssen, um sicherzustellen, dass es sich nicht ändert.

Vor allem glaube ich nicht, dass es in der Macht der Menschen liegt, dafür zu sorgen, dass sich das Klima nicht ändert, wie die Millionen Jahre Geschichte gezeigt haben, und zweitens möchte ich wohl fragen, welchen Menschen – wo und wann – das Privileg gewährt werden soll, zu entscheiden, dass dieses besondere Klima, das wir heute hier haben, im Moment das beste Klima für alle übrigen Menschen ist. Ich denke, das ist eine ziemlich arrogante Position, die die Leute einnehmen wollen.

Im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um den Konsens zum „Klimawandel“, der nicht infrage gestellt werden darf. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]