Eurostar Zug in den Niederlanden.Foto: ROBIN UTRECHT/AFP/Getty Images

Weltpremiere: Alle niederländischen Züge fahren nun mit Strom aus Windenergie

Epoch Times11. Januar 2017
Das Energieunternehmen Eneco und NS unterzeichneten vor zwei Jahren einen Zehn-Jahres-Vertrag, in dem die vollständige Umstellung auf Windenergie für den Zugbetrieb Anfang 2018 vereinbart wurde. "Wir haben unser Ziel ein Jahr früher als geplant erreicht", sagte NS-Sprecher Ton Boon.

In den Niederlanden werden seit der Jahreswende alle Züge ausschließlich mit Strom aus Windenergie betrieben. Diese Erfolgsmeldung gab die niederländische Eisenbahngesellschaft NS am Dienstag heraus. Es sei eine Weltpremiere. Die Gesellschaft NS ist für 5500 Zugverbindungen pro Tag zuständig.

Das Energieunternehmen Eneco und NS unterzeichneten vor zwei Jahren einen Zehn-Jahres-Vertrag, in dem die vollständige Umstellung auf Windenergie für den Zugbetrieb Anfang 2018 vereinbart wurde. „Wir haben unser Ziel ein Jahr früher als geplant erreicht“, sagte NS-Sprecher Ton Boon.

Die Leistung eines Windrads bei einer Stunde Laufzeit reicht laut Eneco und NS aus, um einen Zug 200 Kilometer weit fahren zu lassen. Die Gesellschaften setzen ihren Ehrgeiz nun daran, den Stromverbrauch für jeden gefahrenen Personenkilometer bis 2020 um ein Drittel zu senken. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion