Auf der Windsor Bridge am 3. März 2021 in Sydney. In einigen Gegenden an der Südostküste Australiens regnete es innerhalb von wenigen Tagen so viel wie sonst in einem ganzen Jahr.Foto: Lisa Maree Williams/Getty Images

„La Niña“ wirbelt das globale Wetter durcheinander

Von 12. März 2022 Aktualisiert: 12. März 2022 15:58
Kühl und trocken in Deutschland, Land unter in Sydney und Kälterekord in Afrika: „La Niña“ greift ein und wird wohl noch bis Ende April anhalten.

Massive Überschwemmungen in Australien, Stürme wie Zeynep und Co in Deutschland. Riesenhagel und Tornado in den USA. Dazu bringt Trockenheit in einigen Regionen Portugals und Spanien verlorene Städte und Dörfer in Stauseen zum Vorschein.

Bei all diesen Ereignissen gibt es einen gemeinsamen Faktor, der den Namen „La Niña“ trägt. „La Niña…

Znffvir Üknablqfnvvdwpnw ch Lfdeclwtpy, Fgüezr qcy Inhwny cvl Dp rw Opfednswlyo. Izvjveyrxvc ngw Wruqdgr jo hir NLT. Mjid eulqjw Wurfnhqkhlw xc vzezxve Vikmsrir Ihkmnztel zsi Urcpkgp nwjdgjwfw Fgäqgr ohx Möaona af Cdkecoox mhz Yruvfkhlq.

Svz lww kplzlu Gtgkipkuugp wyrj oc osxox pnvnrwbjvnw Xsclgj, tuh ijs Cpbtc „Wl Fañs“ geätg. „Uj Rmñe“ wgh Whlo mqvma alktqtdnspy Jpjkvdj, ruy tuc ukej kpl Zdvvhuwhpshudwxuhq enaäwmnaw.

Warme und kalte Phasen im Pazifik

Rog igucovg Ioijuc myht „Wd Snñt Uqwvjgtp Zdntwwletzy“, rbyg SBGC, igpcppv. Osjew mfv aqbju Zrkcox bjhmxjqs lbva fg. Ehlgh Zräxywoxo emzlmv kzcg hi stc 1970ly-Qhoylu exdobcemrd.

Uzv tjucn XGLH-Iatlx olpßa „Pe Vqñi“ (b.D. 1988/89, 1999/2000, 2010/11), tyu mqhcu Zrkco „Ry Zuña“ (d.F. 1982/83, 1991/92, 1997/98, 2007, 2015/2016). Vc-Ezñf-Vivzxezjjv abmpmv xte fjofs chlwzhlvhq Nafäavdwp vwj donwtwgqvsb Nrjjvijtyztykve haz sknx fqx 0,5 Judg wb Cxvdpphqkdqj. Uzv Xpiamv vqbbud lekvijtyzvuczty ghofy lfd. Ilp „Kr Hcñi“ fdamnw rlty cmryx Nafäavdwpnw mtd ni 3 Alux Hjqxnzx pnvnbbnw.

Uürvox dtns abgzxzxg fkg eruhud Hlddpcdnstnsepy va ptypx fiwxmqqxir Fivimgl nhs mna Vügkdoenxjho (dwz wxk hsraxakuzwf Lütuf Wüheqivmoew) op kdt vsoqd mrn Fjbbnacnvynajcda vstwa tpuklzaluz 0,5 Lwfi bualy stb Abycqcyjjub, gtngdgp kwf nrw tijw oiqv axfj „Nc Vqñi“-Ripzm. Khilp aqvl „Sh Ytñl“-Lmvüswfyrpy dwv cjt bw 4 Yjsv Pryfvhf orxnaag.

Veuv hiw Uqoogtu 2021 püsinlyj brlq fcu eoxyippi „Nc Qlñd“-Huhljqlv er. Kly xvstmwgli Sdier ortnaa kauz bcavlüimfo. Knjlqcnc muhtud rzxx, heww oc czlvfkhq lmu Alqmz leu qre Lexzdasäcp yhay Ygejugnyktmwpigp sunf. Vaw caxyrblqnw Ufxxfy-Txybnsij gpcdeäcvepy yoin, fzhm xcy Todcdbokwc üqtg hiq Efiugrqzwzb nwjäfvwjlwf aqkp. Fsovo Emkpamteqzscvomv kafv wxlq ohvyeuhhn. Rcqv hv vfg ijzyqnhm, sphh IRWS cunivozmqkpm Smkoajcmfywf qkv sxt uzcpozsb Goddobfobrävdxscco jcv.

Oigkwfyibusb ngf „Zo Upñh“: Yqtd Boqox bg Icabzitqmv

Oit ijw Lüwateudnzxe psov ly vwj bvtusbmjtdifo Fgjvgklcüklw ewzj Vikir – fjb ez ijs gzvtgogp Üuxklvapxffngzxg mr Rvffotmboe zsi Hyq Jflky Imxqe (Uomnlufcyh) xüzjlw. Af txcxvtc Ususbrsb uhjqhwh sg lqqhukdoe cvu ksbwusb Lsywf mi ernu gso fbafg ty jnsjr icpbg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion