Am 2. Februar wurde eine Warnung vor unwetterartigem Dauerregen für den Süden Bayerns herausgegeben.Foto: Peter Steffen/dpa/dpa

Unwetter richten 2020 Schäden in Höhe von 2,5 Milliarden Euro in Deutschland an

Epoch Times28. Dezember 2020 Aktualisiert: 28. Dezember 2020 21:10
Sturm, Hagel und Starkregen haben in diesem Jahr in Deutschland weniger Zerstörung angerichtet als im Vorjahr.

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mitteilte, kamen die Versicherer 2020 für Schäden in Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro auf. Damit liegen die versicherten Schäden an Häusern, Hausrat, Kraftfahrzeugen sowie in Gewerbe und Industrie rund 500 Millionen Euro unter dem Wert von 2019 und auch unter dem langjährigen Mittel von etwa 3,7 Milliarden Euro.

2020 war ein unterdurchschnittliches Schadensjahr, vor allem auch weil schwere Hagelereignisse ausgeblieben sind“, erklärte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Wintersturm „Sabine“ prägt Bilanz 2020

Geprägt wird die Bilanz für 2020 vor allem von Wintersturm „Sabine“, der im Februar über Deutschland hinweggefegt war. Mit einem Schaden von 675 Millionen Euro reiht er sich nach GDV-Angaben auf Platz sechs der schwersten Winterstürme in Deutschland seit 2002 ein.

Zum Vergleich: Der folgenschwerste Sturm war demnach „Kyrill“ im Jahr 2007 mit mehr als drei Milliarden Euro versicherten Schäden gefolgt von „Jeanette“ im Jahr 2002 mit 1,4 Milliarden Euro sowie „Friederike“ im Jahr 2018 mit 1,15 Milliarden Euro. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion