Dow Jones erleidet zweitstärksten Tagesverlust aller Zeiten

Epoch Times16. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 21:41
ein Einbruch in Höhe von 12,93 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss.

Die US-Börsen haben am Montag historische Kursverluste verzeichnet. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 20.188,52 Punkten berechnet, ein Einbruch in Höhe von 12,93 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.405 Punkten im Minus gewesen (-9,72 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 7.125 Punkten (-10,85 Prozent).

Verlust höher als am sogenannten „schwarzen Freitag“

Für den Dow war es der zweitstärkste Tagesverlust aller Zeiten, schlimmer sogar als der „schwarze Donnerstag“ von 1929, als am Ende ein Tagesverlust von 12,8 Prozent verbucht wurde. Lediglich am 19. Oktober 1987 war der Tagesverlust mit 22,6 Prozent noch deutlich stärker. Besonders gebeutelt wurden am Montag Papiere von Boeing, die fast ein Viertel ihres Wertes verloren. Auch Travelers und Home Depot verloren rund 20 Prozent. An der Nasdaq reduzierte Expedia sich um fast ein Viertel seines Wertes, populäre Tech-Werte wie Apple, Facebook oder Microsoft waren mit Tagesverlusten von rund 15 Prozent eher noch im Mittelfeld.

Zinssenkung der Fed hatte nur minimale Bremswirkung

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor angekündigt, dass die Krise bis in den Sommer andauern könnte. Die US-Notenbank hatte bereits am Sonntag den Leitzins fast auf Null gesenkt. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagabend minimal stärker. Ein Euro kostete 1,1169 US-Dollar (+0,07 Prozent). Der Goldpreis war ebenfalls erneut deutlich im Rückwärtsgang, der aber in keinem Vergleich zu den Verlusten an den Aktienmärkten stand. Am Abend wurden für eine Feinunze 1.494,53 US-Dollar gezahlt (-3,33 Prozent). Das entspricht einem Preis von 43,02 Euro pro Gramm. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]