Foto:  Ina Fassbender/dpa

Bank of England prüft Einführung digitaler Banknoten

Epoch Times18. März 2020 Aktualisiert: 18. März 2020 12:17
"Wir befinden uns mitten in einer Revolution im Zahlungsverkehr", sagte der Chef der Bank of England, Mark Carney. In London überlegt man digitale Banknoten einzuführen.

Die Bank of England möchte ein digitales Äquivalent zu den bestehenden Banknoten schaffen. Der Chef der Bank, Mark Carney, erklärte in diesem Zusammenhang eindringlich, dass man sehr vorsichtig agiere, um die Finanzstabilität im Land nicht zu gefährden. Er erkennt eine klare Tendenz, denn in Großbritannien sinkt der Bargeldverbrauch, wodurch Käufer und Unternehmen stärker auf elektronisches Geld angewiesen sind.

Die Bank of England erklärte die Meinung und Wünsche der Öffentlichkeit ernst zu nehmen. Für eine Verwirklichung ist zwar eine Regierungsentscheidung notwendig, trotzdem versucht man ein Konzept über eine eigene digitale Währung neben dem physischen Bargeld zu entwickeln.

Währungs- und Finanzstabilität in Gefahr

„Es könnte erhebliche Herausforderungen für die Erhaltung der Währungs- und Finanzstabilität mit sich bringen … und müsste bei seiner Einführung sehr sorgfältig gestaltet werden“, sagte Carney im Vorwort einer diesbezüglichen Bank of England-Publikation. Der Chef der Bank of England kritisiert die Kryptowährungen massiv und fordert ein striktes Vorgehen gegen diese Währungsart.

Kryptowährungen wie Bitcoin haben sich laut Carney in Großbritannien als Zahlungsmittel keineswegs durchgesetzt. Vor allem kritisiert er den Mangel an Details hinter Facebooks Idee für eine Währung namens „Libra“.

Die Ausführungen der Bank of England wurden von „Positive Money“ besonders unterstützt und begrüßt. Die Non-Profit-Organisation mit Sitz in London und Brüssel kritisierte schon lange die Kreditvergabepolitik der Geschäftsbanken. „Die Regierung und die Zentralbank müssen weiterhin zusammenarbeiten, um die Bemühungen der Ausgabe einer digitalen Währung zu beschleunigen, bevor sie von Facebook überholt werden“, sagte David Clarke, Leiter von „Positive Money„.

Szenario der Bank of England

„Solange die Nachfrage nach Bargeld besteht, ist die Bank verpflichtet, diese Nachfrage zu befriedigen“, heißt es in einem Schreiben der Bank of England. Das Szenario wäre einfach: Ihre eigene digitale Währung würde sie auf Pfund Sterling werten und dabei sollten keine Banknoten oder Bankeinlagen ersetzt werden. Laut Carney will man dies ergänzend zu den Papierbanknoten konzipieren.

Der Unterschied zu den Kryptowährungen ist: 10 Pfund der digitalen Währung hätten demnach immer den gleichen Wert wie eine 10-Pfund-Note. Die Verantwortlichen sehen es als Alternative für Zahlungen zwischen Einzelpersonen und Unternehmen. Besonders die grenzüberschreitenden Zahlungen sind dadurch einfacher. Ähnlich dem Bargeld würde aber eine gewisse Anonymität herrschen.

Digitale Banknoten – „Programmierbares Geld“

„Wenn bedeutende Einlagenguthaben von Geschäftsbanken in CBDC (Digitale Zentraleuropäische Währung) verlagert werden, könnte dies Auswirkungen auf die Bilanzen von Geschäftsbanken und die Höhe der Kredite haben, welche die Banken der Gesamtwirtschaft gewähren“, sagte Jon Cunliffe von der Bank of England.

Eine Möglichkeit wäre, dass die Bank of England die zugrunde liegende Infrastruktur für eine digitale Währung bereitstellt. Steuerzahlungen, Aktien oder Stromzahlungen können dadurch schnell und einfach beglichen werden. Der vielfach diskutierte Trend zur digitalen Währung setzt sich weiter fort. Andere Banken auf der ganzen Welt prüfen bereits die Möglichkeit der Einführung digitaler Währungen. (cs)

(Mit Material von Reuters)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion