IG-Metall-Chef Jörg Hofmann.Foto: Adam Berry/Getty Images

IG-Metall-Chef: „Emissionsfreie Industrie bis 2035 nicht ohne Massenarbeitslosigkeit und Wohlstandsverluste“

Epoch Times20. September 2019 Aktualisiert: 20. September 2019 12:32

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat kurz vor den Beratungen des Klimakabinetts den Fridays-for-Future-Demonstranten seine Unterstützung zugesagt.

Zum politischen Streik aufrufen können wir natürlich nicht. Aber wir begrüßen es, wenn Mitglieder der IG Metall an den Demonstrationen teilnehmen“, sagte Hofmann dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben).

Wir müssen jetzt beim Klimaschutz zu Potte kommen. Wer, wenn nicht wir im entwickelten Industrieland Deutschland, soll den Umbau zu einer klimafreundlichen Industrie denn vormachen“, so Hofmann.

Klimaschutz verlange immer auch Sicherheit für die Beschäftigten in den betroffenen Branchen. „Klimaschutz ist zwingend notwendig, um unseren Planeten lebenswert zu erhalten“, so der Gewerkschaftschef weiter.

Hofmann räumt grundlegende Meinungsverschiedenheiten ein

Wir dürfen aber den Klimaschutz nicht gegen Wachstum und Beschäftigung setzen.“

„Es ist eine Bewegung, die zurecht für ein Thema sensibilisieren will und viel angestoßen hat“, so der IG-Metall-Vorsitzende.

Die Stärke liegt nicht in einer detaillierten Programmatik der Umsetzung. Bei ihren konkreten Forderungen kommen wir zu anderen Ergebnissen.“

Ein CO2-Preis von 180 Euro pro Tonne sei nicht von heute auf morgen einführbar, ohne dass es zu sozialen Verwerfungen komme:

Es ist auch nicht möglich, die deutsche Industrie bis 2035 völlig emissionsfrei zu machen, ohne dass uns Massenarbeitslosigkeit und Wohlstandsverluste drohen.“

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion