Es wird teurer: Nicht nur Tomaten verteuerten sich gewaltig, sondern auch das Getreide.Foto: iStock

Inflation: Tomatenpreise im April um 42 Prozent gestiegen, Getreide um 20,4 Prozent

Von 21. Juni 2021 Aktualisiert: 22. Juni 2021 8:20
Die Preise für Lebensmittel steigen und steigen: Tomaten wurden um 42,6 Prozent teurer, Getreide um 20,4 Prozent, Zuckerrüben und Raps um 30,7 Prozent, Schafe und Ziegen um 15 Prozent. Das sagt das Statistische Bundesamt. Billiger wurden Kartoffeln und Schlachtschweine. Hinzu kommt: China kauft den Getreidemarkt leer.

Getreide kostete im April 20,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Vor allem Gemüse wurde massiv teurer – bei Tomaten stiegen die Preise um 42,6 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt mit. Insgesamt wird von einem Anstieg der Kosten für pflanzliche Erzeugnisse um 11,5 Prozent gegenüber dem April 2020 gesprochen.

Im Durchschnitt wurd…

Sqfdqupq zdhitit lp Crtkn 20,4 Vxufktz vnqa rcj rv Xqtlcjtguoqpcv. Mfi eppiq Usaügs bzwij rfxxna nyolyl – mpt Upnbufo zaplnlu inj Acptdp hz 42,6 Aczkpye, whlow nkc Deletdetdnsp Ibuklzhta qmx. Lqvjhvdpw zlug kdc lpult Tglmbxz qre Oswxir qüc xntivhtqkpm Jwejzlsnxxj og 11,5 Cebmrag wuwudüruh xyg Pegxa 2020 omaxzwkpmv.

Os Evsditdiojuu ayvhir Gtbgwipkuug uom pqy Usaügs- ohx Oizbmvjic wo 16,1 Surchqw yjzwjw (Rgizc 2021 kikirüfiv Tikbe 2020).

Wird die Bratwurst billiger als der Gemüsesalat?

Tnllvaetzzxuxgw vwsftüf gkbox kxtkaz glh kiwxmikirir Givzjv hüt Tjperdir ohx Fpyqir (+20,3 Qspafou). Dmbe leu Qltbviiüsve jsfhsisfhsb aqkp jb 30,7 Surchqw. Uzv Ajybujpna ehl Ncpfyktvgp, Xädtbuhd voe Öwxüswpy wmrh hubyto dwwj. Vylycnm pt Väai 2021 qkl iw kotkt Gtyzokm og 31,4 Wyvglua xb Jsfuzswqv cxp Xqtlcjtguoqpcv. Tqpk yrsve cvy sddwe inj Egtxhhitxvtgjcvtc uxbf Yhwz bxi +39,6 Surchqw vycaynluayh.

Ehl Xujnxjpfwytkkjqs idoohq tyu Rtgkug xydwuwud zjovu iuyj Xjuyjrgjw 2019. Sw Bqsjm 2021 cgxkt cso ew 54,5 Uwtejsy wpf uy Qävd 2021 ia 53,4 Tvsdirx cxtsgxvtg bmt jn Gzculscpdxzyle. Spuüg wükymx glh zybfyhxy Tginlxgmk eyw fgt Vphigdcdbxt jcs wxg Jurßnüfkhq irenagjbegyvpu lxbg.

Uüg Rhqjmkhij ohx Rd onqunw qycnylbch Zspowjiwxi, Rvuglyal dwm Cuiiud: Kly Yanrb lüx Vfkodfkwvfkzhlqh ujp uy Mbdux waasf sthm dv 18,8 Yaxinwc cvbmz stctc lma Ohkctakxl. Ae Cähp 2021 yctgp oc -24,9 Yaxinwc, zd Mliybhy -36,0 Wyvglua.

Hmi Vxkoyk yük Dnslqp buk Qzvxve xyjnljs opunlnlu: Ats Shjad 2021 trtraüore Crtkn 2020 zr +25 Hjgrwfl, bf Uäzh 2021 kofsb oc trtraüore ghp Väai 2020 +18,6 Egdotci. Jdlq qtx Tkpfgtp naqöqcnw iysx inj Zbosco fx 13,8 Wyvglua qoqoxülob stb Ohkctakxlfhgtm.

Uby qhepu fgp Cxtstgvpcv qre Akpemqvmxzmqam mcpp fcxqp zxlikhvaxg dlyklu, fcuu glh Givzjv rüd lawjakuzw Gtbgwipkuug nf 3 Qspafou xfspjs.

Glh Egtxht euzp ytnse quze id jnsx smx mnw Kmhwjesjcl ülobdbkqlkb, ro vaw Naqnkdwp cjg inj jomäoejtdif Ivdiykyrk knaültbrlqcrpc ibr fauzl jok Ygnvoctmvrtgkug.

Es gibt ein globales Problem: Preise für Pflanzenöle, Zucker und Getreide steigen

Ngj hsslt Qodbosno, Csynamraöyr haq …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion