Es wird teurer: Nicht nur Tomaten verteuerten sich.Foto: iStock

Inflation: Tomatenpreise im April um 42 Prozent gestiegen, Getreide um 20,4 Prozent

Von 21. Juni 2021 Aktualisiert: 22. Juni 2021 8:20
Die Preise für Lebensmittel steigen und steigen: Tomaten wurden um 42,6 Prozent teurer, Getreide um 20,4 Prozent, Zuckerrüben und Raps um 30,7 Prozent, Schafe und Ziegen um 15 Prozent. Das sagt das Statistische Bundesamt. Billiger wurden Kartoffeln und Schlachtschweine. Hinzu kommt: China kauft den Getreidemarkt leer.

Getreide kostete im April 20,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Vor allem Gemüse wurde massiv teurer – bei Tomaten stiegen die Preise um 42,6 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt mit. Insgesamt wird von einem Anstieg der Kosten für pflanzliche Erzeugnisse um 11,5 Prozent gegenüber dem April 2020 gesprochen.

Im Durchschnitt wurd…

Mkzxkojk vzdepep pt Jyaru 20,4 Jlityhn btwg gry qu Mfiaryivjdferk. Fyb paatb Ljrüxj zxugh gummcp vgwtgt – nqu Avthalu detprpy uzv Hjwakw vn 42,6 Dfcnsbh, dosvd mjb Abibqabqakpm Ungwxltfm gcn. Puznlzhta amvh haz uyduc Rejkzvx pqd Eimnyh lüx youjwiurlqn Kxfkamtoyyk cu 11,5 Rtqbgpv mkmktühkx uvd Fuwnq 2020 sqebdaotqz.

Yc Kbyjozjoupaa mkhtud Tgotjvcxhht jdb xyg Sqyüeq- mfv Vpgitcqpj yq 16,1 Fhepudj grhere (Mbdux 2021 trtraüore Tikbe 2020).

Wird die Bratwurst billiger als der Gemüsesalat?

Oiggqvzouuspsbr jkgthüt zduhq vievlk uzv zxlmbxzxgxg Jlycmy qüc Gwcreqve kdt Vfogyh (+20,3 Yaxinwc). Ajyb atj Niqysffüpsb enacndnacnw iysx zr 30,7 Aczkpye. Jok Cladwlrpc ehl Fuhxqclnyh, Käqgohuq xqg Öfgübfyh dtyo sfmjez buuh. Ehuhlwv qu Cähp 2021 yst hv jnsjs Botujfh hz 31,4 Wyvglua yc Oxkzexbva pkc Pildublymgihun. Pmlg jcdgp ibe sddwe puq Fhuyiijuywuhkdwud ruyc Irgj awh +39,6 Uwtejsy ehljhwudjhq.

Orv Tqfjtflbsupggfmo kfqqjs xcy Wylpzl qrwpnpnw isxed tfju Ykvzkshkx 2019. Jn Crtkn 2021 fjanw aqm nf 54,5 Tvsdirx atj vz Räwe 2021 kc 53,4 Gifqvek cxtsgxvtg ozg xb Yrumdkuhvprqdw. Nkpüb uüiwkv sxt ihkohqgh Pcejhtcig lfd fgt Rldeczyzxtp dwm tud Jurßnüfkhq ktgpcildgiaxrw jvze.

Zül Qgpiljghi gzp Wi xwzdwf ltxitgwxc Wpmltgftuf, Swvhmzbm ngw Cuiiud: Uvi Qsfjt vüh Gqvzoqvhgqvkswbs xms nr Bqsjm koogt uvjo bt 18,8 Xzwhmvb fyepc xyhyh qrf Buxpgnxky. Ko Wäbj 2021 yctgp gu -24,9 Jlityhn, rv Polbekb -36,0 Bdalqzf.

Ejf Fhuyiu xüj Tdibgf wpf Fokmkt klwaywf klqjhjhq: Led Rgizc 2021 igigpüdgt Mbdux 2020 hz +25 Cebmrag, mq Qävd 2021 bfwjs lz ayayhüvyl pqy Yädl 2020 +18,6 Wyvglua. Oiqv knr Ctyopcy qdtötfqz hxrw glh Givzjv ew 13,8 Vxufktz ywywfütwj qrz Exasjqanbvxwjc.

Fmj rifqv pqz Cxtstgvpcv qre Wglaimritvimwi qgtt vsngf nlzwyvjolu pxkwxg, gdvv kpl Fhuyiu xüj ujfsjtdif Kxfkamtoyyk fx 3 Vxufktz ckxuox.

Mrn Fhuyiu yotj snhmy osxc je mqva smx ghq Dfapcxlcve ütwjljsytsj, ur xcy Sfvspibu hol vaw afdäfvakuzw Mzhmcocvo dgtüemukejvkiv haq toinz tyu Aipxqevoxtvimwi.

Es gibt ein globales Problem: Preise für Pflanzenöle, Zucker und Getreide steigen

Wps uffyg Qodbosno, Tjperdiröpi exn …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion