Zahlreiche Flugzeuge diverser Gesellschaften auf dem Vorfeld des Düsseldorfer Flughafens.Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa

Ägyptischer Investor Sawiris übernimmt Mehrheit an Reiseveranstalter FTI

Epoch Times16. April 2020 Aktualisiert: 16. April 2020 16:16

Der ägyptische Investor Samih Sawiris ist neuer Mehrheitseigentümer des Reiseveranstalters FTI mit Sitz in München. Das Bundeskartellamt habe die Mehrheitsbeteiligung Sawiris‘ genehmigt, teilte FTI am Donnerstag mit. Das Management bleibe unverändert.

Demnach erhöht Sawiris seinen bisherigen Anteil von 33,66 Prozent auf 75,1 Prozent, und zwar über eine Kapitalerhöhung. Diese Geldspritze und staatliche Garantien bilden zusammen ein „nachhaltiges Finanzierungspaket“, das FTI durch „die fordernden Zeiten der Corona-Krise steuern soll“, wie das Unternehmen weiter mitteilte.

Sawiris selbst erklärte, schon sein Einstieg bei FTI im Jahr 2014 habe sich als „großer Erfolg herausgestellt“. Mit der Mehrheitsbeteiligung an einem der größten Tourismusunternehmen in Europa runde er sein „Portfolio aus Feriendestinationen, Hotels und Vertrieb“ ab. Zu FTI gehören Reiseveranstalter, Hotels, Onlineportale oder Mietwagenanbieter. Nach eigenen Angaben ist die Gruppe drittgrößter Reiseveranstalter in Europa.

Die Corona-Pandemie trifft die Tourismusbranche besonders hart. Reisen sind derzeit praktisch unmöglich, auch Buchungen sind wegen der Unsicherheit über den Zeitpunkt, wann die Einschränkungen wieder gelockert werden, auf einem Tiefpunkt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion