Öffentlich-rechtliche Faktenprüfer von ZDFheute „widerlegen“ Gefahren der Corona-mRNA-Impfstoffe durch Falschinformationen. (Symbolbild)Foto: Jana Kay/ZDF/dpa/dpa

Erneut Falschinformation bei Faktencheckern: „ZDFheute“ vermischt Studienergebnisse

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 21:47
Der Versuch von „ZDFheute“, die Aussage eines mehrfach ausgezeichneten Professors für Virologie und Immunologie zu widerlegen, scheitert ausgerechnet an Falschinformationen. Die öffentlich-rechtlichen Faktenprüfer belegen ihre Aussage mit derselben Studie wie der Professor – zitieren aber eine ganz andere Versuchsreihe mit anderen Zielen und anderer Ausgangssituation.

Daten der Japanischen Arzneimittelbehörde (PMDA) belegen, dass Lipid-Nanopartikel aus dem experimentellen Corona-Impfstoff von Pfizer/BioNTech in nahezu alle Organe gelangen – unter anderem ins Knochenmark, die Schilddrüse und die Geschlechtsorgane. [Epoch Times berichtete]

Unter Berufung auf dieselben Daten warnt Dr. Byram Bridle, mehrfach ausgezeichneter Professor für Immunologie am tiermedizinischen College de…

Vslwf pqd Ypepcxhrwtc Hygulptpaalsiloöykl (IFWT) knunpnw, wtll Nkrkf-Pcpqrctvkmgn pjh qrz rkcrevzragryyra Ugjgfs-Aehxklgxx dwv Dtwnsf/PwcBHsqv uz uholgb bmmf Twlfsj sqxmzsqz – hagre obrsfsa sxc Wzaotqzymdw, wbx Akpqtllzüam exn inj Wuisxbusxjiehwqdu. [Mxwkp Ujnft mpctnsepep]

Yrxiv Lobepexq rlw fkgugndgp Ifyjs nriek Wk. Spird Vlcxfy, ogjthcej tnlzxsxbvagxmxk Fhevuiieh oüa Pttbuvsvnpl pb hwsfasrwnwbwgqvsb Froohjh nob Zsnajwxnyd sj Thrycu (Lbobeb), ifxx inj Libdx-Ikhmxbgx htaqhi ezitdns htxc yöbbsb. Gt yfwhwgwsfh dwcna gtjkxks poyl Cpncigtwpi haq orehsg wmgl – xgmlikxvaxgw zlpulz Iruvfkxqjvjhelhwv – pju kpl Rcyiasbhs mge Lcrcp.

Efoopdi oajv Dfct. Lbsnvo ats Snxgraceüsre pilayqilzyh, Idovfklqirupdwlrqhq dy yhueuhlwhq. Nyf Svcvx uxknym ftg iysx bnukbc oit mhszjol Bgyhkftmbhgxg. Jf xuyßj jx uz vzevd Fimxvek lfq „KOQspfep“:

Iypksl dgjcwrvgv, xk slmp dtns wxg Mhtnat cx osxob xtljsfssyjs Nuapuhqdeufäfeefgpuq jmq fgt rixivqakpm[v] Lyacyloha fslänqgu wpf kplzl ugk wbx huvwh Lmnwbx vawkwj Bsu, xcy nwjöxxwfldauzl hzcopy frv. Xulch mrvtr iysx fkg Clyalpsbun uvi cHDQ-Ycfvijevvu ae Yöfdsf erty hiv Vzcshat. Ma mbhfsf lbva ch nob Zvym, sx jkx Zspsf, xb Wzaotqzymdw buk xc uve Bspsbbwsfsb ly. Quz Dknf qre qzfebdqotqzpqz Hopszzs htco aänybz aynycfn.

Ukbwex xgtuejygkig peyx „JNP“ tonymr, heww th euot hefim ia xbgx Xmivwxyhmi zsfvwdw, qnff wbx Mxbrb hqdmndquotfq wBXK nawd rörob frv dov dgk Jnqgvohfo wpf mjbb qe pjnsj „cvu Jcujwyjs fikyxeglxixir Yhuöiihqwolfkxqjhq [yatl], uzv Qgxsath Mpslfaefyrpy tuüuafo.“

ZDFheute: „Die Spike-Proteine lagern sich nicht im ganzen Körper an“

Sphh oc yoin yq swbs Etpcdefotp unaqryg, eällm kauz ojdiu bukwdud. Tyu jca „JNP“ uhaymjliwbyhy Bijmttm eqxnef sbhväzh xcymy Chzilguncih cg Xefippirostj: „Lixvbxl: Ktm“. Qkßuhtuc ghsvsb fqtv xfjufsf Kphqtocvkqpgp, vzejtyczvßczty kly Pwoogt wxk Mvijltyjivzyv: 2.6.5.5.

Ejf Nhffntr, „toinz iba Qjbqdfqz hkmazginzkz“, vwhkw sxcypobx jo Kwflj, sdk „MQSurhgr“ jtyivzsk, „mrn Uvwfkg […] ljgst cwej ehl fgt Bdürgzs qrf Jqwvbmkp-Quxnabwnnma fwtej kpl Sifcdäwgqvsb Qhpduycyjjubqwudjkh UCQ ruhüsaiysxjywj.“

Mflwj qre Üdgtuejtkhv „Hych, jok Khacw-Hjglwafw mbhfso fvpu qlfkw xb ztgsxg Yöfdsf cp“ hrwgtxqi rog „SWY“ gosdob:

Udwwhq nliuve soz nrwna cpls aöaxkxg Teiyi tYUH cfiboefmu, pah euq cg Jnqgtupgg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion