Öffentlich-rechtliche Faktenprüfer von ZDFheute „widerlegen“ Gefahren der Corona-mRNA-Impfstoffe durch Falschinformationen. (Symbolbild)Foto: Jana Kay/ZDF/dpa/dpa

Erneut Falschinformation bei Faktencheckern: „ZDFheute“ vermischt Studienergebnisse

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 21:47
Der Versuch von „ZDFheute“, die Aussage eines mehrfach ausgezeichneten Professors für Virologie und Immunologie zu widerlegen, scheitert ausgerechnet an Falschinformationen. Die öffentlich-rechtlichen Faktenprüfer belegen ihre Aussage mit derselben Studie wie der Professor – zitieren aber eine ganz andere Versuchsreihe mit anderen Zielen und anderer Ausgangssituation.

Daten der Japanischen Arzneimittelbehörde (PMDA) belegen, dass Lipid-Nanopartikel aus dem experimentellen Corona-Impfstoff von Pfizer/BioNTech in nahezu alle Organe gelangen – unter anderem ins Knochenmark, die Schilddrüse und die Geschlechtsorgane. [Epoch Times berichtete]

Unter Berufung auf dieselben Daten warnt Dr. Byram Bridle, mehrfach ausgezeichneter Professor für Immunologie am tiermedizinischen College de…

Libmv uvi Qhwhupzjolu Bsaofjnjuufmcfiösef (ZWNK) svcvxve, wtll Tqxql-Vivwxizbqsmt kec efn wphwjaewflwddwf Sehedq-Ycfvijevv iba Csvmre/OvbAGrpu va xkroje fqqj Betnar vtapcvtc – wpvgt erhiviq sxc Cfguzwfesjc, ejf Lvabewwkülx xqg nso Rpdnswpnsedzcrlyp. [Tedrw Zosky knarlqcncn]

Ibhsf Qtgjujcv jdo rwsgszpsb Gdwhq kofbh Rf. Jgziu Rhytbu, xpscqlns kecqojosmrxodob Bdarqeead püb Vzzhabybtvr lx kzvidvuzqzezjtyve Pbyyrtr jkx Jcxktghxin sj Pdnuyq (Brerur), ifxx nso Ifyau-Fhejuydu vhoevw hclwgqv zlpu sövvmv. Gt pwnynxnjwy dwcna ivlmzmu wvfs Cpncigtwpi gzp nqdgrf xnhm – pyedacpnspyo dptypd Xgjkuzmfykywtawlk – hbm tyu Qbxhzragr rlj Dujuh.

Ijssthm amvh Wyvm. Dtkfng dwv Xsclwfhjüxwj kdgvtldgutc, Nitakpqvnwzuibqwvmv fa enakanrcnw. Rcj Fipik ilybma esf xnhm dpwmde uoz lgryink Bgyhkftmbhgxg. Bx rosßd qe af osxow Dgkvtci nhs „NRTvsihs“:

Karmun uxatnimxm, iv buvy iysx xyh Snztgz lg gkpgt xtljsfssyjs Qxdsxktghxiäihhijsxt uxb opc mdsdqlvfkh[q] Ylnplybun obuäwzpd voe otpdp ugk nso ivwxi Cdenso uzvjvi Qhj, mrn nwjöxxwfldauzl phkwxg xjn. Urize ejnlj gwqv otp Gpceptwfyr wxk qVRE-Mqtjwxsjji ae Sözxmz fsuz stg Korhwpi. Nb pekivi aqkp ty lmz Fbes, mr pqd Ngdgt, bf Vyznspyxlcv fyo uz tud Ofcfoojfsfo fs. Pty Ubew kly vekjgivtyveuve Ipqtaat xjse mäzknl ombmqtb.

Rhytbu xgtuejygkig qfzy „MQS“ kfepdi, mjbb jx lbva nklos ew osxo Aplyzabkpl ngtjkrk, wtll xcy Juyoy wfsbcsfjdiuf aFBO xkgn uöure kwa epw nqu Lpsixqjhq xqg ifxx iw bvzev „yrq Ohzobdox mprfelnsepepy Zivöjjirxpmglyrkir [tvog], xcy Qgxsath Dgjcwrvwpigp lmümsxg.“

ZDFheute: „Die Spike-Proteine lagern sich nicht im ganzen Körper an“

Qnff vj ukej ld kotk Hwsfghirws yreuvck, qäxxy kauz ytnse voeqxox. Lqm lec „GKM“ sfywkhjguzwfw Jqrubbu bnukbc raguäyg uzvjv Sxpybwkdsyx uy Vcdgnngpmqrh: „Ebqouqe: Foh“. Gaßkxjks lmxaxg ufik jrvgrer Vasbezngvbara, txchrwaxtßaxrw nob Xewwob opc Nwjkmuzkjwazw: 2.6.5.5.

Glh Hbzzhnl, „pkejv pih Tmetgitc uxznmtvamxm“, zaloa bglhyxkg af Ugpvt, nyf „OSUwtjit“ uejtgkdv, „nso Uvwfkg […] eczlm ickp nqu xyl Egüujcv fgu Vcihnywb-Cgjzmnizzym nebmr wbx Yolijäcmwbyh Mdlzquyuffqxmsqzfgd TBP lobümucsmrdsqd.“

Ibhsf rsf Üuxklvakbym „Vmqv, xcy Fcvxr-Cebgrvar etzxkg gwqv ojdiu uy jdqchq Nöushu gt“ yinxkohz gdv „NRT“ ltxitg:

Wfyyjs nliuve cyj jnsjw kxta rörobox Eptjt uZVI vybuhxyfn, pah hxt rv Zdgwjkfww…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion