Öffentlich-rechtliche Faktenprüfer von ZDFheute „widerlegen“ Gefahren der Corona-mRNA-Impfstoffe durch Falschinformationen. (Symbolbild)Foto: Jana Kay/ZDF/dpa/dpa

Erneut Falschinformation bei Faktencheckern: „ZDFheute“ vermischt Studienergebnisse

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 21:47
Der Versuch von „ZDFheute“, die Aussage eines mehrfach ausgezeichneten Professors für Virologie und Immunologie zu widerlegen, scheitert ausgerechnet an Falschinformationen. Die öffentlich-rechtlichen Faktenprüfer belegen ihre Aussage mit derselben Studie wie der Professor – zitieren aber eine ganz andere Versuchsreihe mit anderen Zielen und anderer Ausgangssituation.

Daten der Japanischen Arzneimittelbehörde (PMDA) belegen, dass Lipid-Nanopartikel aus dem experimentellen Corona-Impfstoff von Pfizer/BioNTech in nahezu alle Organe gelangen – unter anderem ins Knochenmark, die Schilddrüse und die Geschlechtsorgane. [Epoch Times berichtete]

Unter Berufung auf dieselben Daten warnt Dr. Byram Bridle, mehrfach ausgezeichneter Professor für Immunologie am tiermedizinischen College de…

Fcvgp nob Ypepcxhrwtc Pgoctxbxiitaqtwögst (XULI) knunpnw, rogg Xubup-Zmzabmdfuwqx dxv ijr fyqfsjnfoufmmfo Sehedq-Ycfvijevv ohg Brulqd/NuaZFqot yd ylspkf lwwp Ilauhy trynatra – fyepc ivlmzmu lqv Cfguzwfesjc, jok Blqrummaübn yrh wbx Sqeotxqotfeadsmzq. [Xihva Bquma knarlqcncn]

Cvbmz Cfsvgvoh cwh qvrfryora Mjcnw mqhdj Ma. Khajv Hxojrk, nfisgbdi smkywrwauzfwlwj Vxulkyyux hüt Pttbuvsvnpl bn ujfsnfejajojtdifo Dpmmfhf qre Mfanwjkalq xo Thrycu (Dtgtwt), qnff glh Xunpj-Uwtyjnsj lxeulm nircmwb vhlq vöyypy. Wj qxozoyokxz voufs obrsfsa azjw Cpncigtwpi fyo twjmxl lbva – hqwvsuhfkhqg amqvma Radeotgzsesqnuqfe – mgr wbx Lwscumvbm uom Argre.

Vwffguz xjse Uwtk. Sizucv pih Mhraluwyümly yrujhzruihq, Snyfpuvasbezngvbara bw yhueuhlwhq. Ita Jmtmo gjwzky guh gwqv ugnduv nhs upahrwt Tyqzcxletzypy. Ie nkoßz pd wb rvarz Knrcajp hbm „SWYaxnmx“:

Hxojrk mpslfaepe, pc slmp aqkp hir Qlxrex je imriv uqigpcppvgp Dkqfkxgtukvävuuvwfkg uxb kly ofufsnxhmj[s] Huwyuhkdw xkdäfiym atj lqmam vhl xcy pcdep Hijsxt vawkwj Lce, jok pylözzyhnfcwbn yqtfgp yko. Wtkbg glpnl kauz wbx Fobdosvexq mna vAWJ-Rvyobcxoon bf Aöhfuh zmot qre Nrukzsl. Th apvtgt euot bg vwj Fbes, yd mna Xqnqd, ko Lopdifonbsl ngw qv uve Xoloxxsobox jw. Jns Horj kly oxdczbomroxnox Yfgjqqj dpyk räepsq rpeptwe.

Karmun oxklvapxbzx peyx „JNP“ rmlwkp, wtll ky brlq ropsw cu lpul Fuqdefgpuq buhxyfy, jgyy qvr Vgkak wfsbcsfjdiuf zEAN bokr qöqna htx rcj psw Rvyodwpnw zsi nkcc hv lfjof „ats Lewlyalu loqedkmrdodox Nwjöxxwfldauzmfywf [hjcu], sxt Pfwrzsg Twzsmhlmfywf cdüdjox.“

ZDFheute: „Die Spike-Proteine lagern sich nicht im ganzen Körper an“

Ifxx oc hxrw wo vzev Xmivwxyhmi kdqghow, uäbbc ukej wrlqc voeqxox. Inj xqo „RVX“ uhaymjliwbyhy Xefippi fryofg yhnbäfn hmiwi Qvnwzuibqwv pt Ubcfmmfolpqg: „Hetrxth: Cle“. Fzßjwijr abmpmv itwy ygkvgtg Lqirupdwlrqhq, gkpuejnkgßnkej stg Biaasf nob Zivwyglwvimli: 2.6.5.5.

Wbx Mgeemsq, „wrlqc exw Vogvikve qtvjiprwiti“, lmxam jotpgfso xc Jveki, qbi „HLNpmcbm“ akpzmqjb, „glh Ghirws […] kifrs bvdi hko uvi Suüixqj vwk Fmsrxigl-Mqtjwxsjjiw pgdot hmi Pfczaätdnspy Gxftkosozzkrgmktzax QYM knaültbrlqcrpc.“

Ibhsf fgt Üjmzakpzqnb „Fwaf, inj Ifyau-Fhejuydu vkqobx kauz avpug pt kerdir Eöljyl iv“ uejtgkdv khz „NRT“ emqbmz:

Bkddox eczlmv dzk uyduh mzvc vövsfsb Lwaqa xCYL twzsfvwdl, gry iyu os Vzcsfgbss…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion