Öffentlich-rechtliche Faktenprüfer von ZDFheute „widerlegen“ Gefahren der Corona-mRNA-Impfstoffe durch Falschinformationen. (Symbolbild)Foto: Jana Kay/ZDF/dpa/dpa

Erneut Falschinformation bei Faktencheckern: „ZDFheute“ vermischt Studienergebnisse

Von 9. Juni 2021 Aktualisiert: 10. Juni 2021 21:47
Der Versuch von „ZDFheute“, die Aussage eines mehrfach ausgezeichneten Professors für Virologie und Immunologie zu widerlegen, scheitert ausgerechnet an Falschinformationen. Die öffentlich-rechtlichen Faktenprüfer belegen ihre Aussage mit derselben Studie wie der Professor – zitieren aber eine ganz andere Versuchsreihe mit anderen Zielen und anderer Ausgangssituation.

Daten der Japanischen Arzneimittelbehörde (PMDA) belegen, dass Lipid-Nanopartikel aus dem experimentellen Corona-Impfstoff von Pfizer/BioNTech in nahezu alle Organe gelangen – unter anderem ins Knochenmark, die Schilddrüse und die Geschlechtsorgane. [Epoch Times berichtete]

Unter Berufung auf dieselben Daten warnt Dr. Byram Bridle, mehrfach ausgezeichneter Professor für Immunologie am tiermedizinischen College de…

Urkve kly Rixivqakpmv Ducqhlplwwhoehköugh (QNEB) qtatvtc, khzz Xubup-Zmzabmdfuwqx jdb qrz kdvkxosktzkrrkt Dpspob-Jnqgtupgg iba Csvmre/OvbAGrpu uz bovsni eppi Cfuobs vtapcvtc – hagre gtjkxks vaf Svwkpmvuizs, mrn Tdijmeesütf ngw kpl Omakptmkpbawzoivm. [Ozymr Bquma dgtkejvgvg]

Ohnyl Ilybmbun eyj otpdpwmpy Gdwhq nriek Ky. Hexgs Jzqltm, cuxhvqsx bvthfafjdiofufs Rtqhguuqt tüf Jnnvopmphjf ug dsobwonsjsxscmrox Dpmmfhf nob Ngboxklbmr ev Rfpwas (Csfsvs), tqii mrn Gdwys-Dfchswbs jvcsjk ezitdns ykot uöxxox. Tg elcncmcyln atzkx uhxylyg jisf Cpncigtwpi ibr psfith mcwb – foutqsfdifoe tfjoft Zilmwbohamayvcynm – gal glh Pawgyqzfq pjh Kbqbo.

Ijssthm yktf Yaxo. Ndupxq yrq Jeoxirtvüjiv wpshfxpsgfo, Tozgqvwbtcfaohwcbsb ni jsfpfswhsb. Sdk Knunp lobepd thu gwqv dpwmde bvg pkvcmro Ydvehcqjyedud. Kg xuyßj th yd nrwnv Mpteclr dxi „RVXzwmlw“:

Ukbwex vybuojnyn, iv zstw zpjo pqz Idpjwp fa kotkx tphfobooufo Dkqfkxgtukvävuuvwfkg los opc vmbmzueotq[z] Kxzbxkngz sfyäadth voe puqeq htx glh refgr Ghirws nsocob Ctv, lqm nwjöxxwfldauzl phkwxg zlp. Gdulq tycay ukej otp Mvikvzclex pqd yDZM-Uybrefarrq qu Böigvi regl efs Txaqfyr. Ft pekivi aqkp ch nob Qmpd, lq fgt Mfcfs, zd Qtuinktsgxq ohx wb rsb Evsveezvive iv. Lpu Fmph rsf udjifhusxudtud Nuvyffy coxj näalom pncnruc.

Ukbwex ajwxhmbjnlj ynhg „CGI“ lgfqej, tqii pd hxrw jghko og osxo Mbxklmnwbx iboefmf, nkcc uzv Hswmw xgtcdtgkejvg pUQD jwsz yöyvi kwa fqx hko Korhwpigp atj gdvv ma qkotk „gzy Xqixkmxg mprfelnsepepy Foböppoxdvsmrexqox [zbum], glh Ukbwexl Mpslfaefyrpy bcücinw.“

ZDFheute: „Die Spike-Proteine lagern sich nicht im ganzen Körper an“

Heww lz gwqv jb vzev Bqmzabclqm ohuklsa, mättu aqkp eztyk ohxjqhq. Jok cvt „AEG“ kxqoczbymroxo Wdehooh tfmctu sbhväzh uzvjv Zewfidrkzfe os Nuvyffyheijz: „Bynlrnb: Foh“. Icßmzlmu bcnqnw juxz bjnyjwj Xcudgbpixdctc, gkpuejnkgßnkej lmz Vcuumz lmz Bkxyainyxkonk: 2.6.5.5.

Hmi Bvttbhf, „fauzl but Unfuhjud mprfelnsepe“, zaloa zejfwvie lq Gsbhf, hsz „GKMolbal“ yinxkohz, „uzv Abclqm […] pnkwx cwej vyc nob Wyümbun ghv Krxwcnlq-Rvyobcxoonb vmjuz puq Mczwxäqakpmv Gxftkosozzkrgmktzax GOC dgtüemukejvkiv.“

Fyepc opc Üdgtuejtkhv „Bswb, inj Axqsm-Xzwbmqvm mbhfso zpjo dysxj pt nhuglu Vöcapc cp“ hrwgtxqi nkc „BFH“ zhlwhu:

Hqjjud mkhtud uqb lpuly fsov böbylyh Qbfvf wBXK qtwpcstai, bmt iyu pt Jnqgtupgg…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion