Berlin-Kreuzberg: Von 370 Schülern nur ein Kind mit Muttersprache Deutsch – Unterricht in Türkisch

Epoch Times11. April 2019 Aktualisiert: 12. April 2019 14:56
In der 4c der Jens-Nydahl-Grundschule im Berliner Ortsteil Kreuzberg gibt es an der gesamten Schule nur ein deutschstämmiges Kind. Der Unterricht wird teilweise auf Türkisch geführt, da viele Kinder weder Deutsch noch ihre Muttersprache Türkisch richtig beherrschen.

In einem „Welt-Artikel“ wird die 4c der Jens-Nydahl-Grundschule im Berliner Ortsteil Kreuzberg vorgestellt. Die Klasse wird von 20 Kindern besucht, von denen sechs eine Lernschwäche vorweisen und 19 Deutsch als Zweitsprache sprechen. Doch es gibt nur ein einziges deutschstämmiges Kind in der Klasse – aber nicht nur in der 4c, sondern in der gesamten Schule mit 370 Kindern.

Die Jens-Nydahl-Grundschule ist dabei eine von 278 Schulen in Berlin, die laut der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, mit Sondermitteln unterstützt wird. Auffällig für die Jens-Nydahl-Grundschule ist, wie für alle Brennpunktschulen, dass die Schülerschaft in schwierigen Verhältnissen aufwächst.

So wachsen die Kinder bei Eltern auf, die morgens nicht zur Arbeit gehen, kein oder nur wenig Deutsch sprechen und die Kinder oftmals vernachlässigen, schreibt die „Welt“ die sich auf eine Lehrerin der Schule bezieht, die sagt: die Lehrkräfte müssten in der Schule oft das geben, was den Kindern zu Hause in den Wohnblöcken fehle.

Mehrheit der Schüler kennt nur die eigene Wohnumgebung

Viele der Schüler wachsen rund um den kriminalitätsbelastenden Ort „Kottbusser Tor“ mit seiner Drogen- und kriminellen Szene auf. Sie leben mit ihren großen Familien in kleinen Wohnungen und sehen Drogensüchtige die sich in den Nischen des Schulgebäudes ihren Rausch ausschlafen. Ein weiteres Problem ist offenbar, dass ein Großteil der Eltern nicht arbeiten geht und die meisten Familien zu Hause nur Türkisch sprechen.

Die große Mehrheit der Kinder kenne nur wenig von Berlin, berichtet die Vize-Schulleiterin Barbara Jürgens-Streicher der „Welt“.

Sie kennen auch nichts von Kreuzberg. Sie kennen wirklich nur ihren kleinen Block hier und leben in einer ganz kleinen Umgebung“, so die Konrektorin.

Als Lösung für das Problem wird eine stärkere Durchmischung der Schülerschaft angesehen. Daher soll die Schule attraktiver gemacht werden, durch eine gute Ausstattung oder zusätzliche Angebote für Schülerinnen und Schüler.

Der andere Ansatz ist eine stärkere Förderung der Schüler. Die Schule bekommt aktuell, innerhalb eines städtischen Förderprogramms, jährlich 100.000 Euro, die sie eigenverantwortlich einsetzen kann. Mit diesem Geld finanziert die Jens-Nydahl-Grundschule eine Schulband und sogenannte Familienklassen. Das sind Klassen, in denen Eltern von auffälligen Kindern mit in den Unterricht kommen und die Eltern den Umgang mit dem eigenen Nachwuchs lernen.

Viele der Schüler können weder vernünftig Türkisch noch Deutsch

Mindestens, 70 der 370 Kinder haben einen diagnostizierten Förderbedarf. Diese Schüler gelten als emotional-sozial auffällig und leiden unter starken Konzentrationsstörungen. Andere haben große Schwierigkeiten beim Lesen und Schreiben. Sie werden die Grundschule verlassen, ohne lesen und schreiben zu können, wird in dem Bericht prognostiziert.

Um die türkischsprachigen Schüler zu fördern, wird zum Teil in Türkisch unterrichtet. Denn ohne Kenntnisse der Muttersprache fehlt das Fundament für eine gute Sprachentwicklung, heißt es.

Die Schuldirektorin macht deutlich, dass Fachpersonal fehlt und der Verwaltungsaufwand für die einzelnen Schulen enorm ist. „Wir fühlen uns damit oft alleingelassen.“ Die Lehrerin der 4c erklärt, dass man den Schülern etwas anbieten müsste, wo sie Erfolgserlebnisse hätten, „Koch- oder Gärtnereikurse zum Beispiel.“ Doch dafür fehlen die Kräfte.

Fachkräfte arbeiten lieber an Schulen mit einem besseren Ruf

In dem Artikel heißt es weiter, dass eine einzige Sozialpädagogin 70 Kinder mit Förderbedarf an der Schule betreut. Seit Monaten versucht die Schulleitung, neue Mitarbeiter anzuwerben. Doch die Fachkräfte würden lieber an Schulen mit einem besseren Ruf arbeiten.

Was plant der Bund, um die Situation zu verbessern? Gesprochen wird von einer neuen Initiative, die von der Kultusministerkonferenz noch dieses Jahr auf den Weg gebracht werden soll. Sie hat zum Ziel in der gesamten Bundesrepublik die Lernergebnisse der Schüler in Problemvierteln zu erhöhen. Dazu sollen Wissenschaftler bestehende Fördermaßnahmen auf den Prüfstand stellen.

Insgesamt 62,5 Millionen Euro will der Bund für die kommenden zehn Jahre hierfür bereitstellen, die Länder wollen noch einmal so viel dazugeben. Ob das reicht, um die Missstände zu beheben, gilt es abzuwarten. (er)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN