Künstlerische Darstellung der Feuerring-Galaxie R5519
Künstlerische Darstellung der Ringgalaxie R5519.Foto: James Josephides, Swinburne Astronomy Productions

„Sehr merkwürdiges Objekt“ stellt Entstehung galaktischer Strukturen infrage

Von 27. Mai 2020 Aktualisiert: 27. Mai 2020 15:25
Ein feuriger Donut aus den Anfängen des Universums erstaunt Forscher, denn in das Loch der Kollisionsgalaxie „R5519“ passen die neun Planeten – einschließlich Pluto – millionenfach. Darüber hinaus könnte die Galaxie nicht weniger als die Theorien über die früheste Entstehung galaktischer Strukturen und ihre Entwicklung erschüttern.

Astronomen haben einen extrem seltenen, als „kosmischen Feuerring“ bezeichneten Galaxientyp aufgenommen. Das Bild zeigt die Galaxie R5519 in 11 Milliarden Lichtjahren Entfernung zur Erde und damit Ereignisse aus der Anfangszeit des Universums. Die Galaxie hat ungefähr die Masse der Milchstraße, ist kreisförmig und zeigt – ähnlich wie ein gigantischer Donut – ein Loch in der Mitte.

„Es ist ein sehr merkwürdiges Objekt, das wir noch nie zuvor gesehen haben“, sagte der leitende Forscher Dr. Tiantian Yuan vom Zentrum für Astrophysik und Supercomputing der technischen Universität Swinburne. In das Loch dieses kosmischen Feuerdonuts würde der Abstand der Sonne bis zum Zentrum der Milchstraße passen – oder die Umlaufbahnen der neun Planeten (inklusive Pluto) 25 Millionen Mal.

Mit anderen Worten: Das Loch ist immer noch drei Millionen Mal größer als der Durchmesser des supermassiven Schwarzen Lochs in der Galaxie Messier 87, das 2019 als erstes Schwarzes Loch überhaupt direkt abgebildet wurde, so die Forscher.

„[Der Feuerdonut] erzeugt Sterne mit einer Geschwindigkeit, die 50 Mal größer ist als die der Milchstraße“, sagte Dr. Yuan weiter. „Die meisten dieser Aktivitäten finden auf seinem Ring statt es ist also wirklich ein Ring aus Feuer.“

Erkenntnisse erschüttern Theorie frühester galaktischer Strukturen

Kollegen aus Australien, den USA, Kanada, Belgien und Dänemark halfen Dr. Yuan bei der Identifikation der ungewöhnlichen Struktur. Die Bilder der NASA deuten darauf hin, dass es sich um eine „kollisionale Ringgalaxie“ handelt. R5519 wäre damit die erste Galaxie ihrer Art, die sich jemals im frühen Universum befand.

Kollisionsgalaxien entstehen – wie der Name schon sagt – als Ergebnis gewaltiger Begegnungen mit anderen Galaxien. Im nahen „lokalen“ Universum sind sie Tausend Mal seltener als aufgrund von inneren Kräften entstandene Ringgalaxien. Bilder des „Feuerdonuts“ deuten darauf hin, dass kollisionsbedingte Ringgalaxien auch früher extrem selten waren.

Ihre Entdeckung kündigten die Forscher in der Zeitschrift „Nature Astronomy“ an. Die Untersuchungsergebnisse könnten, nach ihren Angaben, nicht weniger als die Theorien über die früheste Entstehung galaktischer Strukturen und ihre Entwicklung erschüttern.

Mit Material des Australia’s ARC Centre of Excellence for All Sky Astrophysics in 3 Dimensions (ASTRO 3D)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion