Falschfarbenbild vom Mars mit Blick in den Gale-Krater und auf Mount Sharp. Im Gale-Krater flossen vor 4 Mrd. Jahren gigantische Fluten.
Falschfarbenbild vom Mars mit Blick in den Gale-Krater und auf Mount Sharp. Im Gale-Krater flossen vor 4 Mrd. Jahren gigantische Fluten.Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Sintflut auf dem Mars: Geologen finden am Mars-Äquator Anzeichen uralter Megafluten

Von 27. November 2020 Aktualisiert: 27. November 2020 13:10
Während ein Meteoriteneinschlag auf der Erde vor Millionen Jahren vermutlich einen Großteil des Lebens auslöschte, führte ein Meteorit auf dem Mars zu einer gigantischen, "lebensfreundlichen" Sintflut. "So früh war der Mars ein bewohnbarer Planet", so die Forscher.

Eine Sintflut von unvorstellbarem Ausmaß strömte vor rund 4 Milliarden Jahren durch den Gale-Krater am Äquator des Mars. Ein internationales Forscherteam sieht darin einen weiteren Hinweis, dass auf unserem kosmischen Nachbar Leben existiert haben könnte.

Auslöser der „wütenden Megaflut“ war wahrscheinlich ein Meteoriteneinschlag, der binnen Sekunden große Mengen Eis freilegte und schmelzen ließ. Die folgende gigantische Flutwelle schuf den Wissenschaftlern seltsam vertraute geologische Strukturen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie am 5. November in „Nature Scientific Reports“.

Sintflut vor vier Milliarden Jahren

Wie auf der Erde sind auf dem Mars geologische Merkmale, darunter das Wirken von Wasser und Wind, in der Zeit eingefroren. Diese Merkmale vermitteln Prozesse, die die Oberfläche beider Planeten in der Vergangenheit geformt haben.

Zu diesen gehören die riesigen Wellen in den Sedimentschichten des Gale-Kraters am Äquator des Mars. Diese sogenannten „Megarippel“ oder Antidünen sind laut Ezat Heydari, Professor für Physik an der Jackson State University, etwa 10 Meter hoch und etwa 140 Meter voneinander entfernt.

Diese Strukturen, so die Forscher weiter, deuten auf fließende Megafluten am Boden des Gale-Kraters vor etwa 4 Milliarden Jahren hin. Ähnliche Merkmale zeigten sich auch auf der Erde nach einer Eisschmelze vor etwa 2 Millionen Jahren.

Auch auf dem Mars gehen die Forscher davon aus, dass der Sintflut eine Eisschmelze vorausging. Demzufolge habe ein großer Meteoriteneinschlag große Mengen Wassereis freigelegt und verdampft, was zu einer kurzen Periode warmer und feuchter Bedingungen auf dem roten Planeten führte.

Die Kondensation in der Atmosphäre führte wie auf der Erde zu Wasserdampfwolken, die wiederum globale sintflutartige Regenfälle erzeugten. Dieses Wasser drang auch in den Gale-Krater ein und formte mit dem Wasser, das vom Mount Sharp – einem Berg im Gale-Krater – herunterkam, gigantische Sturzfluten.

Früher „war der Mars ein bewohnbarer Planet“

„Wir identifizierten die Megafluten zum ersten Mal anhand detaillierter sedimentologischer Daten des Mars-Rovers Curiosity“, sagte Astrobiologe Alberto G. Fairén von der Cornell University. „Ablagerungen, die von Megafluten hinterlassen werden, waren zuvor noch nicht mit Orbiterdaten identifiziert worden“.

Zudem hat das Wissenschaftsteam des Curiosity Rovers bereits festgestellt, dass es im Gale Crater in der Vergangenheit Seen und Flüsse gab. Diese langlebigen Gewässer seien gute Indikatoren dafür, dass der Krater sowie der Mount Sharp in seinem Inneren in der Lage waren, mikrobielles Leben zu unterstützen.

„Der frühe Mars war aus geologischer Sicht ein äußerst aktiver Planet“, sagte Fairén. „Der Planet hatte die notwendigen Bedingungen, um das Vorhandensein von flüssigem Wasser auf der Oberfläche zu unterstützen – und auf der Erde, wo es Wasser gibt, gibt es auch Leben.“

„So früh war der Mars ein bewohnbarer Planet„, sagte er. „War er bewohnt? Das ist eine Frage, zu deren Beantwortung der nächste Rover ‚Perseverance‘ … helfen wird.“

(Mit Material der Cornell University und der NASA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]