Brandanschlag in Leipzig – „Letzte Warnung“ an Berlin: „Wenn ihr die Rigaer anrührt brennt die Stadt!“

Von 2. März 2021 Aktualisiert: 2. März 2021 10:04
Mit einem brennenden Immobilienfahrzeug in Leipzig wollte die dortige Antifa-Szene offenbar ein loderndes Zeichen nach Berlin schicken. In einem Bekennerschreiben hieß es: „Als Vorgeschmack auf den anstehende, erneuten Angriff auf die Rigaer 94 haben wir in Leipzig ein Auto der Schweine von Casa Immobilien in Flammen gesetzt.“

Die Polizei Leipzig hat am frühen Samstag, 27. Februar, die Ermittlungen zu einem mutmaßlich politisch motivierten Brandanschlag aufgenommen. In der Chopinstraße im Stadtteil Zentrum-Ost brannte gegen 0:35 Uhr ein Pkw Citroen C1. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro.

Bereits zur Zeit der Polizeimeldung am Sonntagvormittag wurde die Übernahme des Falls durch das Landeskriminalamt geprüft, da „ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann“.

Bekennerschreiben: „Letzte Warnung“

Nur eine Stunde nach dem Brandanschlag auf das Fahrzeug wurde auf dem von Linksextremisten genutzten Portal „Indymedia“ ein Bekennerschreiben veröffentlicht und Bezug auf die linksextremistische Hochburg in der Rigaer Straße 34 in Berlin-Friedrichshain genommen.

Darin heißt es: „Als Vorgeschmack auf den anstehende, erneuten Angriff auf die Rigaer 94 haben wir in Leipzig ein Auto der Schweine von Casa Immobilien in Flammen gesetzt.“

Weiter warnten die anonymen Verfasser des Bekennerschreibens den Berliner Senat: „(…) zwingt uns nicht, nach Berlin kommen zu müssen. (…) Wenn ihr die Rigaer anrührt, brennt die Stadt!“

Brandschutzprüfung von Rigaer 94 kommt

Die Drohung kam nicht von ungefähr: Für den 11. und 12. März hat sich ein Brandschutzgutachter für die Rigaer Straße 94 angekündigt, nachdem sich laut „RBB“ der Berliner Innensenat, die britische Eigentümergesellschaft und die Polizei Berlin geeinigt hatten. Ziel ist die Räumung der Rigaer-Straße.

Der eigentliche Mehrheitsgesellschafter, ein Privatmann aus Berlin, versucht sich laut „Tagesspiegel“ im Hintergrund zu halten, um sich gegen Repressalien zu schützen. Sein Vorgänger wurde massiv von Linksextremisten bedroht und angegriffen.

Auch die Bewohner der Rigaer94 wurden vom anstehenden Besuch des Brandschutzbeauftragten informiert. Unter ihnen befinden sich nach Angaben der Zeitung  „viele Linksmilitante“. Dies sei auch der Grund dafür, dass die Begehung von der Polizei geschützt werden müsse. Seit Tagen kursieren im Internet Aufrufe zum Widerstand.

Aufruf: „Herrschende Ordnung zerstören“

Bereits am 31. Dezember veröffentlichte die Antifa über „Indymedia“ einen bundesweiten Aufruf zu „Angriffen auf den Staat, seine Repressionsorgane und Institutionen der Justiz“, darunter auch Ausländerbehörden und private Sicherheitsdienste. „Wir wollen die herrschende Ordnung zerstören!“, hieß es in dem Aufruf.

Am 9. Januar gingen auf dem Gelände der Landesaufnahmebehörde für Asylbewerber in Braunschweig zehn neue Transportfahrzeuge der Behörde in Flammen auf – der geschätzte Schaden lag bei 500.000 Euro. „Auf einer linksextremistischen Internetseite wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht, sodass von einem linksextremistischen Tathintergrund ausgegangen werden kann“, informierte das Innenministerium von Niedersachsen

Schon vor mehreren Jahren ging der Extremismusforscher Karsten Hoffmann von 30.000 bis 40.000 gewaltbereiten Personen in der linksextremen Szene aus, darunter ein zahlenmäßig schwer zu beziffernder „harter Kern“. Der Politologe sieht die Rigaer Straße 94, eines der letzten besetzten Häuser in Berlin, als „Symbol“ für Linksautonome in ganz Deutschland.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion