Statue von Laotse (Laozi) im taoistischen Tempel von Yuanxuan in Guangzhou, China.Foto: istock

Biographien aus dem alten China: Die Geschichte von Laozi (Lao Tse)

Epoch Times24. August 2020 Aktualisiert: 24. August 2020 14:59
Laozi (oder Lao Tse) ist der Begründer des Daoismus und der angesehene Autor des Dao De Jing. Auf der Grundlage der verfügbaren historischen Aufzeichnungen ist die Philosophie von Laozi eng mit drei alten Büchern verbunden. Es handelt sich um Lian Shan aus der Xia-Dynastie, Gui Cang aus der Yin-Dynastie und das Buch der Wandlungen aus der Zhou-Dynastie.

Der Familienname von Laozi ist Li. Sein Vorname ist Er und sein Ehrentitel ist Boyang. Er soll als Archivar am Hof von Zhou gedient haben. Er war sowohl als Einsiedler als auch als Gentleman von hoher Moral bekannt.

Es wird allgemein angenommen, dass Laozi zwischen 600 und 470 v. Chr. in der Zeit der Streitenden Reiche lebte. Sein Vater soll ein General der Song gewesen sein, der im Sommer 573 v. Chr. während eines Krieges gegen die Chu hereingelegt und im Kampf getötet wurde. Laozis Vater hinterließ seine Frau, zwei Hausmädchen und einen Familienschützer, die alle fliehen mussten.

Als sie nach Xiangyi in das Hoheitsgebiet der Chen kamen, fühlte die Frau des verstorbenen Generals einen scharfen Schmerz im Unterleib. Es stellte sich heraus, dass sie kurz vor der Entbindung stand. Der Familienschützer hielt den Wagen am Straßenrand an, eilte in ein nahegelegenes Dorf und holte eine alte Dame zu Hilfe.

Nicht lange danach wurde ein kleiner Junge geboren, der viele Jahre später der berühmte Laozi werden sollte.

Den historischen Aufzeichnungen zufolge war Laozi, als er geboren wurde, ein winziges Baby mit großem Kopf, breiten Augenbrauen und großen Ohren. Seine Augen waren tiefliegend und klar und seine Nase hoch und breit.

Laozi war als Kind sehr klug und äußerst wissbegierig. Er bat den alten Familienschützer immer um Geschichten über den Aufstieg und Fall einer Dynastie, über Kämpfe zwischen den Dynastien, über Opfer und Weissagungen, über astrologische Beobachtungen und vieles mehr.

Angesichts der Frühreife ihres Sohnes lud seine Mutter Shang Rong ein, sein Lehrer zu werden. Shang Rong beherrschte die Rituale und die Musik der Yin- und Shang-Dynastie. In Laozis Familie war er hoch geachtet.

Eines Tages sagte Shang Rong zu Laozi: „Der Mensch ist das Kostbarste zwischen Himmel und Erde, und die Menschheit ist um ihren König zentriert.

„Was ist der Himmel?“, fragte Laozi.

„Der Himmel ist ein reines Wesen hoch oben“, antwortete sein Lehrer.

„Was bedeutet es, ein reines Wesen zu sein?“

„Das Firmament ist ein reines Wesen.“

„Was ist über dem Firmament?“, fragte Laozi erneut.

„Dort existiert ein reineres Wesen, sogar reiner als die reinen Wesen.“

„Was ist über dem reinsten Wesen?“

„Ich wage keine Vermutungen anzustellen, da von den früheren Weisen nichts überliefert wurde und es in den alten Büchern keine Aufzeichnungen darüber gibt“, sagte sein Lehrer bescheiden.

An diesem Abend stellte Laozi seiner Mutter und dem alten Familienschützer die gleiche Frage, und beide waren nicht in der Lage, ihm eine Antwort zu geben.

Er schaute hinauf zum Mond und zu den Sternen am Firmament, verloren in seinen Gedanken über den Himmel und den Kosmos. Die ganze Nacht lag er wach.

Später sagte Shang Rong zu Laozi: „Himmel, Erde, Menschen und eine Vielzahl anderer Dinge existieren im Universum. Der Himmel hat seine Prinzipien und die Erde hat ihre Gesetze. Menschen haben eine menschliche Ethik und Gegenstände haben ihre physikalischen Eigenschaften. Deshalb sind im Himmel Sonne, Mond und Sterne in Bewegung; auf der Erde gibt es Berge, Flüsse und Ozeane; unter den Menschen gibt es Vorgesetzte und Untergebene, Alte und Junge. Unter den physischen Objekten sind einige lang, einige kurz, einige stark und andere zerbrechlich.“

„Wer hat denn die Sonne, den Mond und die Sterne in Bewegung gesetzt?“, fragte Laozi. Wer erschuf die Berge, Flüsse und Ozeane? Wer ordnete die Menschen in diese Kategorien ein, und wer verlieh physischen Objekten ihre Eigenschaften?“

„Das alles wurde von den Gottheiten getan“, antwortete sein Lehrer.

„Wieso können die Gottheiten das alles tun?“

„Die Gottheiten besitzen die Macht der Wandlung und die Kraft der Schöpfung, daher können sie all das tun“, antwortete sein Lehrer.

„Aber woher kommt diese Kraft und wann haben sie diese Kräfte bekommen?“

„Ich wage keine Vermutungen anzustellen, da die Lehrer in früheren Zeiten in dieser Hinsicht nichts überliefert haben und es in den alten Büchern keine Aufzeichnungen darüber gibt.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Am Abend stellte Laozi seiner Mutter und dem alten Familienschützer die gleiche Frage, aber keiner von beiden konnte eine Antwort geben.

Laozi dachte Tag und Nacht über das nach, was der Lehrer zu ihm gesagt hatte. Seine Gedanken waren so mit dem Thema beschäftigt, dass es hieß, er habe drei Tage lang das, was er zu sich nahm, nicht schmecken können.

An einem anderen Tag sagte Shang Rong zu ihm: „Ein Monarch ist jemand, der im Auftrag des Himmels handelt; die Untertanen sind diejenigen, die vom Monarchen regiert werden. Wenn der Monarch gegen den Willen des Himmels handelt, sollte er abgesetzt werden. Wenn die Untertanen sich weigern, dem Monarchen zu folgen, würden sie eine Sünde begehen. Das nennt man Regierung.”

„Da die Untertanen keine geborenen Monarchen waren, kann ich das Prinzip für sie verstehen. Wenn jedoch ein Monarch durch den Willen des Himmels geboren wurde, warum sollte er dann jemals gegen den Willen des Himmels handeln?“, fragte Laozi seinen Lehrer.

„Die Gottheiten beauftragen einen Monarchen, sich in ihrem Namen um die Angelegenheiten in der menschlichen Welt zu kümmern. Wenn ein Monarch geboren wird, ist das so, als würde man einen General auf ein weit entferntes Schlachtfeld schicken, so dass er nicht direkt an Befehle seines Souveräns gebunden ist. So handelt ein Monarch manchmal gegen den Willen des Himmels.“

„Gottheiten haben die Macht der Wandlung und die Kraft der Schöpfung. Warum erschaffen sie nicht einfach Monarchen, die nach ihrem Willen handeln?“

„Ich wage keine Vermutungen anzustellen, da die Weisen in früheren Zeiten in dieser Hinsicht nichts überliefert haben und es in alten Büchern keine Aufzeichnungen darüber gab.“

Am Abend stellte Laozi seiner Mutter und dem alten Familienschützer die gleiche Frage, und wieder konnte ihm keiner von beiden eine Antwort geben.

Laozi besuchte alle angesehenen Gelehrten in Xiangyi, um nach Wissen zu suchen. Er war in seinem Streben so konzentriert, dass man sagte, er könne weder die Nässe des Regens noch die Trockenheit des Windes spüren.

Bei einer anderen Gelegenheit sagte ihm sein Lehrer: „In Bezug auf alle Dinge unter dem Himmel ist Harmonie die beste Option. Ohne Harmonie gäbe es Krieg. Im Krieg würden beide Seiten leiden, und keine Seite würde davon profitieren. Anderen zu nützen, heißt also in Wirklichkeit, sich selbst zu nützen, und anderen zu schaden bedeutet, sich selbst zu schaden.“

„Der Verlust von Harmonie fügt den Menschen großen Schaden zu. Warum also unternimmt der Monarch nichts dagegen?“, fragte Laozi

„Wenn Menschen untereinander kämpfen, stört das die Harmonie nur ein wenig; die Katastrophe ist unbedeutend, und der Monarch kann sich darum kümmern. Wenn der Kampf zwischen Dynastien stattfindet, dann wird die Harmonie gestört, und die Katastrophe ist riesig. Wenn es die Schuld des Monarchen ist, wie kann der Monarch sie dann lösen?“, antwortete sein Lehrer.

„Wenn der Monarch damit nicht umgehen kann, warum kümmern sich dann nicht die Gottheiten darum?“

„Ich wage keine Vermutungen anzustellen, da die Großen in früheren Zeiten diesbezüglich nichts überliefert haben und es in alten Büchern keine Aufzeichnungen darüber gab.“

Am Abend stellte Laozi seiner Mutter und dem alten Familienschützer die gleiche Frage, und wie in der Vergangenheit konnten ihm beide keine Antwort geben.

Wieder besuchte er alle angesehenen Gelehrten in der Gegend und las alle in Xiangyi verfügbaren Bücher, um nach einer Antwort zu suchen. Er war so darauf fixiert, dass es hieß, er habe weder Hitze noch Kälte draußen deutlich wahrnehmen können.

Drei Jahre vergingen. Eines Tages ging Shang Rong zu Laozis Mutter und sagte: „Mein Wissen ist zu gering, um Ihren Sohn, der sehr intelligent ist, weiter zu unterrichten. Ich bin hier, um Abschied zu nehmen, nicht, weil ich ihn nicht mehr unterrichten will oder weil Ihr Sohn nicht fleißig genug ist, sondern weil ich ihn bereits alles gelehrt habe, was ich weiß. Und doch reicht es nicht aus, um seinen endlosen Wissensdurst zu stillen.“

„Es fällt mir wirklich schwer weiterzumachen“, fuhr der Lehrer fort, „Ihr Sohn ist ein Junge mit hohen Erwartungen. Xiangyi ist nur eine abgelegene Region. Wenn Sie sein außerordentliches Potenzial vervollkommnen wollen, müssen Sie ihn in die Hauptstadt der Zhou schicken, wo es eine Fülle von Büchern und eine große Ansammlung von Gelehrten gibt. Es ist ein heiliges Land unter dem Himmel; er wird keine großen Erfolge erzielen können, wenn er nicht dorthin geht.“

Als Laozis Mutter diese Worte hörte, begann sie sich Sorgen zu machen und dachte: „Laozi ist erst 13 Jahre alt. Es ist schon eine Herausforderung für uns, in die Hauptstadt der Song zurückzukehren, ganz zu schweigen von der Hauptstadt der Zhou. Außerdem ist er mein einziger Sohn. Wie kann ich ihn ganz allein so weit gehen lassen?“

Shang Rong bemerkte ihre Besorgnis und sagte: „Also, ein Freund von mir ist ein Gelehrter in Diensten der kaiserlichen Hochschule der Zhou. Er ist sehr sachkundig und aufgeschlossen. Er schätzt talentierte Menschen und respektiert Menschen mit Tugend. Sein ganzes Leben lang erzieht er schon die Jugend und hat große Freude daran, Menschen zu helfen. Er empfiehlt dem Hof immer talentierte Menschen.

Eine Reihe von Wunderkindern hat er unter seine Fittiche genommen, Kinder mit Begabungen, die aus gewöhnlichen Haushalten ausgewählt wurden. Er lässt sie bei sich wohnen und behandelt sie wie seine eigenen Kinder“, fuhr der Lehrer fort.

„Mein Freund hat durch mich von Ihrem Sohn gehört und wollte ihn schon lange kennenlernen. Einige seiner Diener kamen neulich vorbei und übergaben mir eine Nachricht, in der stand, dass sie Ihren Sohn in die Hauptstadt der Zhou bringen könnten. Das ist eine sehr wertvolle Gelegenheit. Bitte lassen Sie sich das nicht entgehen.“

Überwältigt von der Nachricht, hatte Laozis Mutter dennoch gemischte Gefühle. Sie war sehr froh, dass ihr Sohn die Möglichkeit hatte, auf Empfehlung seines Lehrers zu den Zhou zu gehen. Gleichzeitig war sie allerdings auch traurig, sich von ihrem kleinen Sohn trennen zu müssen.

Drei Tage später verabschiedeten sich Laozis Mutter und sein Lehrer von ihm, als er mit den Dienern des Gelehrten zu den Zhou aufbrach.

Bei den Zhou angekommen, wurde Laozi in die kaiserliche Hochschule aufgenommen und studierte alle Wissensgebiete, wie etwa Astronomie, Geographie und Ethik. Er las eine breite Palette von Büchern, wie das Buch der Lieder, das Buch der Geschichte, das Buch der Wandlungendas Buch der Riten und das Buch der Musik. Er studierte auch Kulturdenkmäler, verschiedene Dekrete, Verordnungen und Geschichtsbücher.

Laozi machte große Fortschritte und wurde drei Jahre später auf Empfehlung des Gelehrten, der ihn aufgenommen hatte, Beamter in der Archivkammer des Gerichts von Zhou.

Diese Position ermöglichte ihm den Zugang zu einer umfangreichen Sammlung von Klassikern, Essays und Büchern. Laozi hätte es nicht besser treffen können. Jeden Tag versenkte er sich in ein Meer von Büchern, Ritualen und Musik sowie in die Essenz moralischer und ethischer Prinzipien.

Drei Jahre später wurde er zum Archivar am königlichen Hof der Zhou befördert.

Zuerst erschienen bei Minghui.