Dänisches Theater gibt Druck der KP Chinas nach und storniert Auftritte von Shen Yun

Von 20. Dezember 2019 Aktualisiert: 20. Dezember 2019 10:14
Jedes Jahr übt Chinas kommunistisches Regime Druck auf Theater und Festspielhäuser in Europa aus, um Aufführungen von Shen Yun zu verhindern. Die Show bringt Dinge ans Licht, welche die KP lieber im Dunkeln halten würde.

Die widersprüchliche Erklärung eines dänischen Theaters über seine abrupte Entscheidung, von einem fast unterzeichneten Vertrag mit Shen Yun Performing Arts abzuweichen, sowie frühere Rückschläge für die in New York ansässige chinesische klassische Tanzkompanie in Dänemark haben die öffentliche Debatte über den Einfluss des kommunistischen Chinas auf das Land im europäischen Norden angeheizt.

Shen Yun sollte im April nächsten Jahres in der Odeon Music and Theatre Hall in Odense, der drittgrößten Stadt Dänemarks, auftreten. Aber das Theater kündigte den Vertrag am 15. Oktober.

„Wir verhandelten bereits seit zwei Jahren mit dem Odeon Music and Theatre Center, um Shen Yun dort aufzuführen“, sagte Benny Brix, Sprecher des dänischen Falun Dafa Vereins, der gleichzeitig Veranstalter von Shen Yun in Dänemark ist. „Dann hatten wir uns endlich auf drei Shows geeinigt, und zwar am 2. und 3. April 2020“.

Laut Brix erhielt der Verein am 9. Oktober einen Vertragsentwurf von Odeon; danach fand am 14. Oktober ein Treffen in Odense statt, bei dem beide Parteien alle Vertragspunkte bestätigten, einschließlich der Unterbringung der Künstler von Shen Yun im Radisson Blu HC Andersen Hotel, das eine Partnerschaft mit Odeon unterhält.

Obwohl der Vertrag am nächsten Tag unterzeichnet werden sollte, erhielt der Verein plötzlich eine E-Mail vom Odeon, in der man den Shen Yun-Veranstaltern mitteilte, dass das Theater bereits eine Geschäftskonferenz für die beiden Tage gebucht habe.

Shen Yun und kommunistische Einmischung

Shen Yun wurde 2006 in New York gegründet und tourt seitdem jedes Jahr durch die Welt. Dabei tritt es meist an ausverkauften Orten auf. Seine Mission, so die offizielle Website von Shen Yun, ist es, „die Pracht der jahrtausendealten Zivilisation Chinas wiederzubeleben.“

Die Aufführungen von Shen Yun zeigen aber auch die Verfolgung von Falun Gong, was ihnen die Feindschaft Pekings einbringt. Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa, ist eine chinesische spirituelle Praxis, die von der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) seit 1999 verboten und gewaltsam unterdrückt wird.

Der kommerzielle Erfolg und die Anerkennung durch die Kritiker haben Shen Yun zu einem Ziel für die politische Einmischung der KPCh in Übersee gemacht. Neben direkten Drohungen gegen Shen Yun-Mitarbeiter und Sabotageaktionen haben chinesische Diplomaten wirtschaftlichen und politischen Druck auf Theater und Regierungen weltweit ausgeübt, um Shen Yun-Auftritte zu verhindern.

Berichte seit Oktober deuten darauf hin, dass Odeon den dänischen Falun Dafa Verein über den Grund für die Nichtunterzeichnung des Vertrages angelogen haben könnte.

Am 5. Dezember wurde TV 2 in Dänemark eine E-Mail vom 22. Oktober zugespielt, die von einem Odeon-Mitarbeiter an eine lokale Kulturorganisation geschickt wurde und bestätigte, dass das Theater am 3. April, einem der Tage, an denen Shen Yun aufgetreten wäre, nicht gebucht wurde und demnach noch frei wäre.

Die E-Mail, die die Kulturorganisation einlud, ihre Aktivitäten für diesen Tag zu planen, kam sieben Tage, nachdem Odeon seinen Vertrag für die Aufführungen von Shen Yun gekündigt hatte.

Laut Brix sei es möglich, dass Odeon seinen Vertrag aufgrund der Selbstzensur gekündigt hat. Eine weitere Möglichkeit sei die direkte Einmischung durch die chinesische Botschaft in Dänemark.

Es ist nicht das erste Mal, dass Shen Yun in Dänemark Schwierigkeiten hat. Dokumente deuten darauf hin, dass das Royal Danish Theatre in Kopenhagen die Aufführungen von Shen Yun aufgrund des Drucks des chinesischen Regimes seit 2008 mehrmals abgesagt hat.

Im Jahr 2016 versuchte die chinesische Botschaft auch, Shen Yun in der zweitgrößten Stadt des Landes, in Aarhus, zu verhindern. Die KP Chinas wollte das Theater und das Rathaus zwingen, den Vertrag zu beenden. In diesem Fall gelang es Shen Yun jedoch, einen erfolgreichen Auftritt am Veranstaltungsort zu feiern.

Motive von Odeon in Frage gestellt

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Dänische Abgeordnete, Mitglieder des Stadtrats von Odense und lokale Medien haben die Motive von Odeon in Frage gestellt.

„Shen Yun ist eine fantastische Gruppe und führt fantastische Shows auf…. Die ganzen Jahre passiert schon diese Einmischung gegen Shen Yun in Dänemark. Ich sehe dies als Belästigung und Druck der kommunistischen chinesischen Botschaft in Dänemark“, sagte der dänische Parlamentsabgeordnete Soren Espersen der Epoch Times am 10. Dezember.

Am 4. Dezember forderte die dänische Abgeordnete Pernille Bendixen die dänische Ministerin für Soziales und Inneres, Astrid Krag, auf, zu erklären, warum Odeon den Vertrag von Shen Yun gekündigt hat.

Auf Bendixens Anfrage hin veröffentlichte Jens Belling, Vorsitzender der Odeon-Geschäftsführung Belling Holding APS, eine Erklärung, die der früheren Argumentation des Theaters widersprach. Aus Sicht des Unternehmens sei es „dringender“, die Geschäftskonferenz abzuhalten.

Originalartikel in Englisch: Danish Theater Cancels Shen Yun Performance, Drawing Claims of Pressure From Chinese Regime Deutsche Bearbeitung von nmc

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht nicht nur die historischen Trends und die Entwicklung der vergangenen Jahrhunderte aus einer neuen Perspektive. Es analysiert grundlegend, wie der Teufel unsere Welt mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat. Aber es legt vor allem auch dar, wie die Menschen erwachen und sich von der Macht des „kommunistischen Gespenstes“ befreien können.

Informativ wie ein Sachbuch, packend wie Fiction und Thriller. Man kann es nicht mehr aus der Hand legen, bis man’s durch hat. Und verschenken werde ich es definitiv.“
– Amazon Kunde

Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich im Epoch Times Buch-Shop als gebundene Ausgabe (für 50,50 Euro inkl. Versand innerhalb Deutschlands), E-Book (PDF, EPUB oder MOBI) und Hörbuch für 43,- Euro.