Corona: Chinas Regime inszeniert mit Xis Reise nach Wuhan politische Show

Von 11. März 2020 Aktualisiert: 27. März 2020 14:33
Chinas positive Propaganda rund um den Coronavirus ebbt nicht ab. Am 10. März besuchte Chinas Staatschef Xi Jinping das Epizentrum des Virus-Ausbruchs in Wuhan. Mittels Videokonferenz sprach er mit den Leuten aus dem Krankenhaus.

Der chinesische Staatschef Xi Jinping besuchte am 10. März Wuhan, das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs. Es war der offensichtliche Versuch, die Bürger davon zu überzeugen, dass die Krankheit unter Kontrolle und eingedämmt ist.

Es ist Xis erste Reise nach Wuhan seit Beginn des Ausbruchs im Dezember 2019. Während des Besuchs achtete Xi darauf, Körperkontakt zu vermeiden, eine Schutzmaske zu tragen und Abstand zu den anwesenden Beamten zu halten. Per Videoanruf unterhielt er sich dann mit den Einheimischen.

Anschließend besuchte er ein Wohngebiet, das laut Social Media-Posts der Bewohner von Scharfschützen und Hunderten von Polizisten schwer bewacht wurde.

Xi bezeichnete den Ausbruch zuvor als den „am schwersten zu kontrollierenden“ öffentlichen Gesundheitsnotstand seit der Machtübernahme durch die Kommunistische Partei. [Anm.der Red.: 1949]

Reise nach Wuhan

Analysten meinen, dass Xis Reise ihm geholfen habe, politische Punkte zu sammeln.

Xi nutzte diese Reise nach Wuhan als eine politische Erklärung, um den Menschen zu sagen, dass er der wahre Chef sei, der die Chinesen im Kampf gegen den Coronavirus-Ausbruch angeführt hat“,

sagte der in den USA ansässige Kommentator für China-Angelegenheiten, Tang Jingyuan, in einem Interview.

Xi wurde von Wang Huning, dem Propagandachef des Regimes, Ding Xuexiang, dem Direktor des Generalbüros der Partei und Zhang Youxia, dem stellvertretenden Vorsitzenden der Zentralen Militärkommission (der obersten Militär-Behörde der Partei) begleitet.

Bemerkenswert ist, dass der chinesische Premierminister Li Keqiang, der am 25. Januar zum Leiter einer neuen Task Force in der Zentralregierung ernannt wurde, die sich mit der Epidemie befassen sollte, nicht anwesend war.

„Xi hat nicht arrangiert, dass Li Keqiang ihn nach Wuhan begleitet, weil er seine Agenda hat“, analysierte Tang. „Wenn Li mit Xi zusammen gekommen wäre, dann fiele der Erfolg der Leitung von Li zu. Xi hat Li nicht mitgenommen, um den Leuten zu sagen, dass alle guten Ergebnisse unter Xis Führung zustande kamen.“

Stationen von Xi Jinping in Wuhan

Nach Angaben des chinesischen Staatsmediums „Xinhua“ ging Xi zunächst zum Huoshenshan-Krankenhaus ein als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus errichtetes Notfall-Feldkrankenhaus. Laut dem Bericht besuchte er medizinisches Personal und Patienten. Das Huoshenshan-Krankenhaus wird vom Militär betrieben und behandelt nur Patienten in kritischem Zustand.

Auf dem veröffentlichten Foto von „Xinhua“ ist zu sehen, dass Xi allerdings das Gelände des Huoshenshan-Krankenhauses nicht betrat. Er und sein Team gingen in den Konferenzraum des nahe gelegenen Wuhan-Kurklinikums. Dort sprach Xi über eine Großleinwand mit den Leuten aus dem Krankenhaus.

Danach besuchte Xi die Wohnanlage Xincheng im Gebiet von Donghu. Internetnutzer teilten Videos, die vom nahe gelegenen Gebäude aus aufgenommen wurden. Von ihrem Aussichtspunkt aus sind Dutzende von Menschen in Xis Gefolgschaft zu sehen. Entlang der Straße, an der Xis Gefolgschaft vorbeikam, sahen Einheimische zudem Scharfschützen auf den Dächern der Häuser.

Zwei Polizisten pro Haushalt

Das Büro für öffentliche Sicherheit in Wuhan entsandte innerhalb der Umgebung außerdem zwei Polizeibeamte je Haushalt. Vermutlich, um Wache zu halten und sicherzustellen, dass Leute keine Proteste aus ihren Wohnungsfenstern riefen.

Vor einigen Tagen, als Chinas Vizepremierministerin Sun Chunlan eine Wohnanlage im Bezirk Qingshan (ebenfalls in Wuhan) besuchte, wurde sie von den Bewohnern eingekesselt. Sie warfen ihr vor, dass alles an ihrem Besuch inszeniert sei.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Bewohner in Xincheng berichteten online darüber, dass die örtlichen Behörden ihnen vor dem Besuch von Xi Lebensmittelpakete zugeschickt hätten. Die Online-Fotos zeigen einen Sack Reis, eine Flasche Speiseöl, einen Sack getrocknete chinesische Datteln und etwa anderthalb Kilo Schweinefleisch.

In einem nahe gelegenen Wohngebiet organisierten die Menschen schnell eine Kundgebung und sangen: „Wir brauchen Fleisch!“, nachdem sie herausgefunden hatten, dass Xi in der Nähe zu Besuch war.

Seit Wuhan am 23. Januar abgeriegelt wurde, dürfen Einheimische nicht mehr nach draußen gehen. Viele haben sich online darüber beschwert, dass sie kein frisches Gemüse und Fleisch kaufen können.

„Sehr entscheidende Ergebnisse“

„Xinhua“ veröffentlichte am 10. März einen Kommentar, in dem sie erklärten, China habe „teilweise sehr entscheidende Ergebnisse“ bei der Eindämmung der Epidemie erzielt. „Es bewegt sich in eine gute Richtung“, erklärten sie.

Um solche Ergebnisse zu erzielen, schlossen die Behörden von Wuhan am 10. März alle 14 provisorischen Krankenhäuser, die sie zuvor in den Stadien, Schulsporthallen und Ausstellungszentren der Stadt eingerichtet hatten. Dort wurden diejenigen behandelt, die leichte oder mäßige Symptome des Virus aufwiesen. Die staatlichen Medien berichteten, dass es nun weniger Patienten in Wuhan gab, sodass diese Krankenhäuser nicht mehr benötigt würden.

Eine Zeitung der Provinzregierung von Hubei, Yangtze Daily, berichtete, dass alle medizinischen Teams, die aus anderen Teilen Chinas zur Arbeit in solchen Einrichtungen entsandt wurden, eine Zeit lang in ihren Hotels in Wuhan bleiben mussten.

In dem Bericht wurde nicht erklärt, warum das medizinische Personal nicht nach Hause zurückkehren konnte und was die medizinischen Teams als Nächstes tun würden. Jedoch, dass Patienten aus den provisorischen Krankenhäusern 14 Tage lang in Quarantänestationen zur medizinischen Beobachtung bleiben müssten, bevor sie nach Hause zurückkehren könnten. Einige Patienten in kritischem Zustand wurden in andere Krankenhäuser verlegt, die für die Behandlung von Covid-19 vorgesehen waren.

Massive Infektionswelle in Hanyang

Der Ehepartner eines Arztes aus Wuhan erzählte jedoch dem Sender NTD, dass einige Patienten, die aus den örtlichen Krankenhäusern entlassen wurden, sich nicht wirklich erholten und später das Virus auf ihre Nachbarn im Stadtbezirk Hanyang übertrugen.

Seit vorgestern [8. März] gab es eine weitere massive Welle an Infektionen in Hanyang“, sagte der Ehepartner, der anonym bleiben wollte. „Die staatlichen Medien und von der Regierung veröffentlichte Daten haben dies nicht gemeldet, aber wir haben Freunde, die das infizierte Gebiet eigens überprüft und den neuen Ausbruch bestätigt haben.“

Chinas nationale Gesundheitskommission berichtete, dass es am 8. März in Wuhan nur zu 36 neu diagnostizierten Infektionen gekommen war eine Zahl, die der Ehepartner des Arztes stark anzweifelt.

„Die Regierung ändert die Daten ständig. Sie haben nur ein Ziel, nämlich die Wahrheit zu vertuschen“, sagte sie.

 

Das Original erschien zuerst in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von rm)
Originalartikel: Chinese Regime Puts on Political Show With Xi’s Trip to Coronavirus Epicenter Wuhan

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]