Coronavirus: Appell der KP Chinas an „Dankbarkeit“ der Bürger von Wuhan wird zum Eigentor

Von 11. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 11:53
Der erst Anfang des Jahres nach Wuhan entsandte Sekretär der KP Chinas, Wang Zhonglin, rief im Vorfeld des Besuches von Machthaber Xi Jinping die dortige Bevölkerung zur Dankbarkeit für den Umgang der Regierung mit dem Coronavirus auf. Das Echo war unvorteilhaft.

Die Kommunistische Partei Chinas hat im Vorfeld des Besuchs von Machthaber Xi Jinping im seit Januar wegen des Coronavirus unter strikter Quarantäne stehenden Wuhan die Bewohner der Stadt zur Dankbarkeit gegenüber dem Staatschef aufgefordert. Im Rahmen einer Unterweisung sollen, so die KP, Freiwillige, die abkommandiert werden, um im Vorfeld des Besuches den Bewohnern Gemüse zu überreichen, diese in der adäquaten Form des Erweisens von Dank gegenüber Xi schulen.

Wie die „Financial Times“ berichtet, soll dieses Ansinnen zu einem Eigentor für die Propagandaabteilung der KP geraten sein. Der Parteisekretär von Wuhan, Wang Zhonglin, erklärte in einer Regimezeitung, Wuhan – wo die Seuche ausbrach – solle „die Nation anführen, wenn es darum geht, der chinesischen Regierung für ihre Antwort auf das Virus zu danken“. Die Menschen in Wuhan seien ein „heroisches Volk, das Dankbarkeit zu erweisen versteht“, erklärte Wang.

Volkszorn in Wuhan veranlasste Peking zu Personalrochade

Seit Februar ist Wang nach Wuhan abkommandiert. Er soll den früheren Pressesekretär Ma Guoqiang unter dem Eindruck steigenden öffentlichen Unmuts über die Lokalregierung ersetzen. Diesem war Versagen bei der Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus vorgeworfen worden. Neben den harschen Quarantänemaßnahmen hatte auch der Tod des Arztes und Whistleblowers Li Wenliang, der als Erster auf das Virus aufmerksam gemacht hatte, für Unruhe gesorgt.

Xi hat am Dienstag (10.3.) erstmals seit Verhängung der Quarantäne Wuhan besucht. Die Regie durch die KPCh sorgte dafür, dass er von kritischen Tönen verschont blieb. Vizepremier Sun Chunlan soll jedoch auf einer Tour durch die unter Quarantäne stehende Metropole von aufgebrachten Anwohnern ausgebuht worden sein.

Deutlichen Gegenwind erlebte vor allem aber Wang im Vorfeld des Besuchs. Auf der chinesischen Social-Media-Plattform Weibo kommentierte ein Nutzer laut „Guardian“:

Die Menschen sollen dem medizinischen Personal, den Spendern und den Mitbürgern danken. Ohne die Regierung wäre die Situation nicht so schlecht, wie sie ist.“

Dankbarkeit? „Lieber nachdenken, wer für das Coronavirus verantwortlich ist“

Auf WeChat schrieb der chinesische Journalist Chu Zhaoxin an die Adresse Wangs: „Sie sind der Staatsdiener und Ihr Job ist es, sich um die Leute zu kümmern. Jetzt sind die Menschen, denen Sie dienen sollen, am Ende, die Toten immer noch kalt und die Tränen der Überlebenden noch nicht getrocknet.“

Wang solle „sich selbst schulen“, so der Journalist, statt anzudeuten, die Menschen in Wuhan wären nicht dankbar genug. Er sollte „nachdenken und sich schämen, weil er und sein Team nicht angemessen arbeiten“.

Autor Fang Fang schrieb: „Zuallererst soll sich die Regierung so bald als möglich bei den Menschen entschuldigen. Es ist Zeit, nachzudenken und herauszufinden, wer für die heutige Situation verantwortlich ist.“

KP Chinas beißt mit Propaganda auf Granit

Ein anderer Nutzer fragt auf Weibo: „Wofür soll ich dankbar sein?“ – Er verweist darauf, dass er nicht einmal seine ihm zustehenden Leistungen von der Regierung bekommen hätte und stattdessen überteuerte Preise für Nahrungsmittel während der Krise habe bezahlen müssen. „Bitte geh dorthin zurück, wo du hergekommen bist, ok? Danke!“

Die kritischen Kommentare wurden mittlerweile wegzensiert. Dass sie in dieser Form und Häufigkeit aufgetreten sind, zeigt jedoch, dass die Propagandaoffensive, die das Regime als heldenhaften Retter des Volkes vor dem Coronavirus zu verkaufen trachtet, nicht überall auf Gegenliebe stößt.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Auf der Welt sind derzeit die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Das Schlechte wird als gut hingestellt, Gangsterlogik als „soziale Gerechtigkeit“ getarnt und wissenschaftlich begründet. Nicht nur die KP China verwendet Propaganda und Manipulationen aller Arten, um die Gedanken der Menschen in der Corona-Krise und im Umgang mit SARS-CoV-19 zu kontrollieren.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, werden alle erdenklichen Tricks angewendet. Das Ausmaß des Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.

Im Kapitel zwei des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um die 36 Strategeme (Strategien, Taktiken), die das Böse benutzt, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört, die Gedanken der Menschen zu verderben, die traditionelle Kultur zu untergraben, den Zusammenbruch der Gesellschaft zu bewirken, die Erzeugung von sozialen Umbrüchen und Aufständen, Teilen + Herrschen sowie Tarnen + Täuschen. Entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen werden die Menschen verführt. Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]