Europäische Sportler steckten sich schon im Oktober mit COVID-19 in Wuhan an – mögliche Verbindung zum P4-Labor in Wuhan

Von 12. Mai 2020 Aktualisiert: 13. Mai 2020 10:32
Die Suche nach dem „Patienten Null“ der Corona-Pandemie geht weiter. Kürzlich meldeten europäische Sportler, dass sie sich eventuell schon im Oktober 2019 in Wuhan mit dem Virus angesteckt hätten. Dort fanden die Militärweltspiele statt. Zur gleichen Zeit gab es Unstimmigkeiten mit den Mobilfunkdaten um das P4-Labor, aus dem möglicherweise das Virus ausgebrochen ist. Gibt es einen Zusammenhang?

Kürzlich sagten mehrere europäische Athleten, die im Oktober letzten Jahres an den Militärweltspielen in Wuhan teilnahmen, dass sie sich während des Wettkampfs in der Region mit COVID-19 angesteckt hätten. Das P4-Labor in Wuhan hatte ebenfalls im Oktober möglicherweise ein „gefährliches Ereignis“.

„Radio Free Asia“ zufolge sagte Elodie Clouvel, französische Weltmeisterin im modernen Fünfkampf der Frauen, in einem Interview, dass sie und ihr Freund Valentin Belaud im vergangenen Oktober nach Wuhan reisten, um an den Militärweltspielen teilzunehmen. 

„Nach diesen militärischen Weltspielen sind wir alle an den gleichen Symptomen erkrankt“, erklärte sie. „Es gibt viele Sportler (…), die sehr krank waren“, sagte sie im Interview. 

Damals schenkten sie der Krankheit nicht allzu viel Aufmerksamkeit und hielten sie für eine normale Grippe. „Aber wir haben uns kürzlich mit dem Militärarzt in Verbindung gesetzt, der uns sagte: ‚Ich glaube, Sie haben es bekommen, weil viele Leute aus dieser Delegation krank waren‘“, erzählte die Spitzensportlerin in „Lessor“.

Das französische Verteidigungsministerium intervenierte  jedoch vor Kurzem und erklärte, dass keine der Delegationen vor, während und nach den Spielen oder sogar nach ihrer Rückkehr nach Frankreich Berichte über ähnliche Symptome wie die COVID-19 gemeldet hat.

Fecht-Olympiasieger: „Antibiotika halfen nicht“

Auch Italiens ehemaliger Fecht-Olympiasieger Matteo Tagliariol sagte, er habe lange gebraucht, um sich von den Wuhan-Militärspielen zu erholen, und fünf seiner Mitstreiter, die alle ähnliche Symptome wie die der Wuhan-Lungenentzündung entwickelten, ebenso.

Er kehrte eine Woche später mit hohem Fieber und Atembeschwerden nach Hause zurück. „Antibiotika halfen nicht“ und es zog sich drei Wochen lang hin, bevor er geheilt war. „Dann ist es an meinem Sohn und meine Freundin übertragen worden“, erzählte Tagliariol.

Die schwedische Delegation erhielt auch mehrere Berichte über Krankheiten, darunter vom Schwimmer Raphael Stacchiotti. Nach Ansicht von Epidemiologen der schwedischen Regierung verbreitete er das Virus im vergangenen November in Skandinavien. Der Schwimmer erklärte gegenüber „L’essentiel“: „Ich bin in der Tat krank geworden, aber gleich nach meiner Ankunft in China. Ich hatte keines der bekannten COVID-19-Symptome.“ Nach der Ausbreitung der Epidemie hatten ihn einige seiner Teamkollegen damit aufgezogen, dass Stacchiotti „Patient Null“ gewesen sei, schreibt „L’essentiel“. 

All diese Fälle liegen zwei Monate vor der Bestätigung der ersten infizierten Fälle, welche von der Kommunistischen Partei Chinas an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 31. Dezember 2019 gemeldet wurden. 

Die Militärweltspiele 2019 in Wuhan fanden vom 18. bis 27. Oktober 2019 statt. Es nahmen fast 10.000 Athleten aus 100 Ländern teil.

Im Wuhan-P4-Labor passierte ein „gefährlicher Unfall“ 

„NBC“ berichtete vor Kurzem, dass eine Analyse der Standortdaten von Mobiltelefonen vom 7. bis zum 24. Oktober 2019 im Hochsicherheitsbereich des P4-Labors in Wuhan keine Mobiltelefonaktivität zeigte. US-amerikanische Geheimdienstquellen vermuten, dass sich zwischen dem 6. und 11. Oktober ein „gefährliches Ereignis“ ereignet haben könnte, was den Ausfall der Daten erklärt.

Die Analyse, deren Autor unbekannt ist, zeigte auch, dass es zwischen dem 14. und 19. Oktober in der Gegend um das Labor in Wuhan keinen Mobilfunkverkehr gab.

Da das Wuhan-Labor eine Hochsicherheitseinrichtung in einer Nation ist, die gefährliche Krankheitserreger untersucht, ist es ein Ziel für mehrere US-Geheimdienste, teilten Beamte „NBC“ mit.

Die Daten wurden zwischen Oktober und November 2019 auf Hinweise untersucht, die auf irgendwelche Anomalien im Labor hindeuteten, sagten Beamte gegenüber „NBC“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Auch die Geheimdienstausschüsse des US-Kongresses haben das Dokument erhalten und Senator Marco Rubio äußerte sich dazu auf Twitter: „Wenn es einen dramatischen Rückgang der Aktivität im Vergleich zu den vergangenen 18 Monaten zeigt, wäre dies ein starker Hinweis auf einen Vorfall im Labor und darauf, wann er [der Vorfall] geschah“, schrieb der Senator auf Twitter.

Peter Navarro: „Wir wissen, dass ‚Patient Null‘ in Wuhan war“

Das „Wuhan P4 Laboratory“ ist ein chinesisch-französisches Gemeinschaftsprojekt, das im Januar 2015 fertiggestellt und im Januar 2018 eröffnet wurde. Es wird vom „Wuhan Institute of Virus Research“ (Wuhan-Institut für Virusforschung) und vom „Chinese Academy of Sciences“ (Chinesische Akademie der Wissenschaften) geleitet.

Am 11. Mai sagte der Handelsberater des Weißen Hauses der USA, Peter Navarro, in einem Interview mit „Fox News“: „Wir wissen, dass ‚Patient Null‘ in Wuhan war. Es war ungefähr Mitte November“, sagte Navarro. „Wir wissen, dass der ‚Ground Zero‘ das P4-Waffenlabor ist, aus dem das Virus wahrscheinlich stammt“, ergänzte er.

„Wir wissen, dass in den darauffolgenden zwei Monaten China das Virus hinter dem Schutzschild der Weltgesundheitsorganisation verbarg“, ergänzte Navarro in der Sendung von „Fox News“.

Wie der „Spiegel“ berichtet, soll Machthaber Xi Jinping persönlich beim Präsidenten der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom, interveniert haben, um eine weltweite Pandemie-Warnung zu verzögern. Demnach soll Xi am 21. Januar den 2017 mit chinesischer Rückendeckung ins Amt gewählten Adhanom telefonisch darum gebeten haben, Informationen über eine Übertragbarkeit des neuartigen Coronavirus von Mensch zu Mensch zurückzuhalten – und damit auch eine Pandemie-Warnung zu unterlassen.

„Es besteht kein Zweifel, dass Xi Jinping und hochrangige Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas bis Dezember Druck auf die Weltgesundheitsorganisation ausgeübt haben, um das Risiko dieses Virus herunterzuspielen“, sagte US-Senator Tom Cotton gegenüber „Fox News“. Cotton sagte, die WHO müsse der Welt eine echte Antwort darauf geben, warum sie vor der Kommunistischen Partei Chinas Kotau macht.

Kürzlich haben US-Präsident Trump und Außenminister Pompeo sowie mehrere Amtsträger eine Untersuchung der Quelle des Virus und des P4-Labors in Wuhan gefordert.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Auf der Welt sind derzeit die Kriterien von Gut und Böse umgedreht. Das Schlechte wird als gut hingestellt, Gangsterlogik als „soziale Gerechtigkeit“ getarnt und wissenschaftlich begründet. Nicht nur die KP China verwendet Propaganda und Manipulationen aller Arten, um die Gedanken der Menschen in der Corona-Krise und im Umgang mit SARS-CoV-19 zu kontrollieren.

So wie ein Verbrecher versucht, alle Beweise für sein Fehlverhalten zu vernichten, werden alle erdenklichen Tricks angewendet. Das Ausmaß des Betrugs an der Menschheit ist kaum zu fassen.

Im Kapitel zwei des Buches ""Wie der Teufel die Welt beherrscht"" geht es um die 36 Strategeme (Strategien, Taktiken), die das Böse benutzt, um an der Macht zu bleiben. Dazu gehört, die Gedanken der Menschen zu verderben sowie die traditionelle Kultur zu untergraben. Es geht darum, den Zusammenbruch der Gesellschaft zu bewirken, soziale Umbrüche und Aufstände erzeugen. Zwei weitere große Taktiken sind Teilen + Herrschen sowie Tarnen + Täuschen. Entsprechend ihren Eigenschaften und Motivationen werden die Menschen verführt.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]