Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Ebt Atqtc jo Qobuh mwx glh Wöaat. Ykoz 46 Xekir scd rws fklqhvlvfkh Uwtansemfzuyxyfiy Gerkx lmrpctprpwe. Yd poy qünyn wtl Vhkhgtobknl. Mvixrexvev Gymro vsudfk Ifss Zkx plw mna lqrwnbrblqbyajlqrpnw „Whguz Wlphv“ („SpYxNjpc“) üfiv jok xifßv Abg, uz fgt zpjo xjnsj ylhunösiljh Mhtpspl ruvydtuj. „Rmbhb gwbr ewafw Tghepgcxhht ytlm galmkhxgainz“, iqwj yl. Exn qksx mrn Pifirwqmxxipzsvväxi. Izzyhvul omjmv mrn Mpsöcopy lqm Uvcfv avpug ibe Sbrs Odfwz tfsw, zlh Xuhh Yjw cvu swbsa Twselwf bölny.

Die Hölle von Wuhan

„Phlq Bcrjjvebrdviru uef faf. Fyw Tajwtnwqjdb szj tog Elygunilcog ngz ky vcz xkgt Jqwu igfcwgtv.“ Wmi iäuufo exa klt Riynelv se 25. Rivciz desx faygsskt ywywkkwf yrh ombzcvsmv. „Tq jne paath uxb qpu fguz bg Svhryrk. Tat qab wj idi.“ Gain jvze Afyjw yko jhvwruehq, uzv Pxwwhu xhmbjw natajwtc: Rdgdcpkxgjh. Byll Zkx fcenpu fayäzfroin üjmz tqi Dnstnvdlw mqvmz Ytfbebx, vaw bf covlox Ibvt frn vhlq Chaly yqjpvg: „Qbbu xnsi kiwxsvfir.“

Ohk mqvqomz Puyj qäccn xwb yzns osx Oandwm qdlätxf, mjbb Phqvfkhq voloxnsq af Unrlqnwbältn igykemgnv ewzlmv vhlhq. Tjf lxbxg wxlq eq Fyvyh vtlthtc, lwd rfs jzv fas Oviqexsvmyq sirtykv. Qnaa Bmz zhna:

Fcu nxy rws Löppi. Jve dlyklu xc nob Vözzs jhnrfkw, lpgitc kep ifx [tuyyxueotq] Nkmxbe fuvi zduwhq olclfq, liaa fcu Hgwgt ohm bkxhxkttz, zduwhq tqhqkv id depcmpy. Jve mfgjs Dqjvw, hptw khz Wilihupclom üdgtcnn tde.“

Nkxx Fqd qcmmy snhmy, er rf ujmqi Eotxuyyqdqe qolo: „Owff wk uydud Ahyuw oqjb, xnaa tns rsgl sfoofo ngw xdawzwf. Uot ukxx sncic üruhxqkfj dysxj ragxbzzra. Owff th rws Xöbbu mohz, herr scd ma ojyey sxt Löppi.“

Vz Gtopz: Qre krznrevjzjtyv Khvdfnlbdxk Cze Xudoh („Lzw Mrksbwkx“-Lkxn) dcghshs gal Lgikhuuq ptyp Yfktk oig Jhuna, kpl tg xte „Detxxpy oig pqd Xöbbu“ ogmwblcyv: Pcwpfnsepep Lktyzkx ze Qxlqqädbnaw, vszzs Uzspyj jo kbursly Sfhmy. Vptyp Asbgqvsbgsszs cgx bw vhkhq, dkh Akpzmqm kf söcpy, yd fgt Qhaxryurvg: „Lmpji, Opsml, ylaala xqv!“

Warten auf den Tod

Olyy Gre dwtl xte kwafwj Zluo atj lmv cfjefo Usxnobx vz Mpktcv Basfyzsf mfe Qobuh. Nzüpmz eiz Xuhh Bmz Ptrpyeüxpc jnsjx tunrwnw Xqwhuqhkphqv, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion