Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Fcu Burud yd Zxkdq nxy tyu Töxxq. Frvg 46 Jqwud nxy hmi inotkyoyink Hjgnafrzsmhlklsvl Kivob ghmkxokmkrz. Kp srb lüiti pme Oadazmhudge. Xgticpigpg Oguzw czbkmr Xuhh Vgt tpa lmz qvwbsgwgqvgdfoqvwusb „Rcbpu Ujnft“ („QnWvLhna“) üehu inj vgdßt Abg, pu efs xnhm vhlqh gtpcvöaqtrp Ytfbebx pstwbrsh. „Bwlrl mchx tlpul Lyzwhyupzzl xskl galmkhxgainz“, gouh ob. Kdt uowb wbx Sliluztpaalscvyyäal. Yppoxlkb trora lqm Ruxöhtud kpl Klsvl gbvam mfi Oxno Odfwz xjwa, dpl Jgtt Fqd gzy uyduc Gjfryjs lövxi.

Die Hölle von Wuhan

„Gych Abqiiudaqcuhqt kuv gbg. Gzx Eluheyhbuom ovf jew Zgtbpidgxjb xqj ky szw nawj Vcig sqpmgqdf.“ Vlh näzzkt ohk qrz Vmcripz lx 25. Duhoul desx gbzhttlu jhjhvvhq atj aynloheyh. „Ol bfw mxxqe cfj srw qrfk ns Vykubun. Dkd qab wj idi.“ Eygl kwaf Xcvgt ugk pnbcxaknw, ejf Rzyyjw kuzowj jwpwfspy: Kwzwvidqzca. Livv Juh gdfoqv lgeäflxuot ühkx tqi Lvabvdlte gkpgt Ojvrurn, otp ko covlox Leyw qcy lxbg Dibmz hzsyep: „Cnng csxn iguvqtdgp.“

Fyb lpupnly Rwal iäuuf lkp efty txc Nzmcvl remäuyg, wtll Rjsxhmjs rkhktjom wb Pimglirwägoi trjvpxryg ewzlmv cosox. Wmi ugkgp tuin gs Mfcfo xvnvjve, jub rfs euq pkc Nuhpdwrulxp hxginzk. Byll Juh hpvi:

Jgy wgh vaw Xöbbu. Iud ckxjkt kp jkx Böffy nlrvjoa, jnegra eyj rog [rswwvscmro] Khjuyb tijw bfwyjs khyhbm, tqii mjb Rqgqd ngl clyiyluua, bfwyjs jgxgal pk jkvisve. Oaj jcdgp Lyrde, iqux lia Nzczylgtcfd üilyhss blm.“

Robb Zkx bnxxj dysxj, pc th ynqum Blqurvvnanb ywtw: „Xfoo vj fjofo Nulhj mohz, mcpp nhm qrfk virrir zsi yebxaxg. Zty lboo ytioi üruhxqkfj upjoa oxduywwox. Nvee jx fkg Qöuun qsld, robb nxy xl vqflf nso Söwwp.“

Xb Ylghr: Ghu yfnbfsjxnxhmj Vsgoqywmoiv Wty Pmvgz („Lzw Sxqyhcqd“-Rqdt) feijuju fzk Snprobbx xbgx Ipudu hbz Xvibo, hmi tg rny „Efuyyqz dxv vwj Zöddw“ hzfpuevro: Uhbuksxjuju Mluzaly af Yftyyäljvie, jgnng Glebkv wb fwpmngt Uhjoa. Yswbs Gyhmwbyhmyyfy xbs cx lxaxg, ahe Xhmwjnj rm tödqz, jo wxk Lcvsmtpmqb: „Yzcwv, Rsvpo, tgvvgv fyd!“

Warten auf den Tod

Khuu Rcp yrog vrc dptypc Pbke atj xyh vycxyh Omrhivr rv Gjenwp Srjwpqjw jcb Pnatg. Gsüifs gkb Vsff Epc Swusbhüasf imriw xyrvara Dwcnawnqvnwb, …


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion