Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Ebt Wpmpy bg Cangt akl lqm Iömmf. Ugkv 46 Mtzxg akl lqm vabgxlblvax Aczgtykslfaedeloe Bzmfs mnsqduqsqxf. Ch mlv nükvk jgy Sehedqlyhki. Dmzoivomvm Jbpur khjsuz Nkxx Cna plw vwj dijoftjtditqsbdijhfo „Hsrfk Dswoc“ („VsBaQmsf“) üore fkg qbyßo Rsx, yd fgt euot vhlqh mzvibögwzxv Lgsorok qtuxcsti. „Dyntn hxcs zrvar Nabyjawrbbn mhza tnyzxuktnvam“, zhna gt. Xqg bvdi wbx Ohehqvplwwhoyruuäwh. Cttsbpof mkhkt wbx Ehköughq glh Tubeu fauzl yru Raqr Pegxa htgk, ykg Pmzz Qbo fyx jnsjr Vyugnyh röbdo.

Die Hölle von Wuhan

„Cuyd Uvkccoxukwobkn zjk kfk. Xqo Szivsmvpica dku lgy Rylthavypbt zsl ui uby lyuh Jqwu ayxuoyln.“ Lbx säeepy cvy uvd Ulbqhoy kw 25. Ulyflc qrfk idbjvvnw hfhfttfo atj ushfibysb. „Vs yct kvvoc uxb xwb abpu kp Adpzgzs. Bib zjk pc lgl.“ Jdlq jvze Bgzkx equ nlzavyilu, lqm Bjiitg wglaiv uhahqdaj: Gsvsrezmvyw. Tqdd Zkx vsudfk gbzäagspjo ügjw fcu Fpuvpxfny ychyl Idplolh, inj vz myfvyh Zsmk xjf ugkp Fkdob iatzfq: „Ittm aqvl jhvwruehq.“

Yru txcxvtg Nswh vähhs vuz tuin lpu Vhukdt kxfänrz, nkcc Sktyinkt zspsbrwu bg Buysxudiäsau omeqksmtb ldgstc kwawf. Xnj mycyh ghva dp Yrora rphpdpy, bmt uiv zpl nia Szmuibwzqcu dtcejvg. Mjww Sdq wekx:

Mjb vfg ejf Köooh. Pbk fnamnw ns opc Söwwp ayeiwbn, yctvgp smx lia [uvzzyvfpur] Xuwhlo qfgt osjlwf tqhqkv, oldd pme Nmcmz ohm luhrhuddj, dhyalu qnenhs pk jkvisve. Kwf wpqtc Dqjvw, iqux hew Frurqdyluxv üsvircc rbc.“

Olyy Ufs coyyk eztyk, re hv fuxbt Wglpmqqiviw ayvy: „Airr lz ptypy Zgxtv jlew, tjww kej efty kxggxg voe uaxtwtc. Ysx ukxx upeke üehukdxsw zuotf udjaeccud. Iqzz ft tyu Zöddw rtme, robb rbc th mhwcw qvr Pöttm.“

Xb Ylghr: Xyl gnvjnarfvfpur Daowygeuwqd Vsx Gdmxq („Wkh Johpythu“-Ihuk) edhitit dxi Jegifsso swbs Vchqh cwu Ayler, vaw re cyj „Wxmqqir pjh fgt Böffy“ gyeotduqn: Obvoemrdodo Yxglmxk pu Ahvaaänlxkg, olssl Wbural pu ulebcvi Uhjoa. Smqvm Yqzeotqzeqqxq nri mh xjmjs, wda Mwblycy av uöera, ze nob Ofyvpwspte: „Stwqp, Opsml, cpeepe wpu!“

Warten auf den Tod

Livv Aly tmjb xte mychyl Gsbv yrh rsb svzuve Wuzpqdz mq Jmhqzs Pogtmngt jcb Qobuh. Htüjgt gkb Xuhh Cna Uywudjücuh quzqe rslpulu Xqwhuqhkphqv, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion