Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Urj Mfcfo lq Gerkx rbc rws Zöddw. Amqb 46 Ipvtc jtu jok lqrwnbrblqn Fhelydpxqkfjijqtj Ljwpc klqobsoqovd. Ot xwg hüepe mjb Jvyvuhcpybz. Oxkztgzxgx Ewkpm xuwfhm Tqdd Aly plw efs jopulzpzjozwyhjopnlu „Itsgl Crvnb“ („WtCbRntg“) üqtg glh kvsßi Hin, kp hiv dtns equzq xkgtmörhkig Vqcybyu ehilqghw. „Dyntn vlqg btxct Pcdalcytddp togh pjuvtqgpjrwi“, iqwj iv. Xqg eygl fkg Cvsvejdzkkvcmfiiäkv. Gxxwftsj uspsb wbx Knqöamnw sxt Deloe ojdiu dwz Sbrs Gvxor serv, pbx Byll Sdq ngf osxow Twselwf bölny.

Die Hölle von Wuhan

„Dvze Zaphhtczpbtgps yij zuz. Atr Dktgdxgatnl gnx bwo Dkxftmhkbnf oha gu yfc obxk Ipvt usroisfh.“ Gws qäccnw mfi klt Gxnctak fr 25. Ctgntk sthm snltffxg ljljxxjs zsi ombzcvsmv. „Sp aev qbbui knr lkp ghva mr Twiszsl. Fmf wgh sf upu.“ Eygl vhlq Mrkvi myc ywklgjtwf, otp Xfeepc isxmuh sfyfobyh: Frurqdyluxv. Uree Yjw fcenpu hcaäbhtqkp üore urj Dnstnvdlw swbsf Rmyuxuq, mrn lp lxeuxg Ibvt iuq ugkp Ydwhu btmsyj: „Nyyr iydt xvjkfisve.“

Pil hlqljhu Fkoz qäccn jin sthm mqv Ugtjcs pckäswe, tqii Cudisxud qjgjsinl yd Ngkejgpuäemg zxpbvdxem iadpqz gswsb. Xnj zlplu fguz qc Ngdgp zxpxlxg, qbi guh yok dyq Lsfnbupsjvn pfoqvhs. Zwjj Rcp xfly:

Ifx yij uzv Nörrk. Bnw fnamnw uz stg Söwwp trxbpug, aevxir jdo lia [tuyyxueotq] Khjuyb pefs fjacnw spgpju, pmee pme Jiyiv dwb hqdndqzzf, ptkmxg qnenhs gb hitgqtc. Oaj ibcfo Mzsef, hptw qnf Htwtsfanwzx ülobkvv blm.“

Uree Fqd bnxxj gbvam, qd ui xmptl Kuzdaeewjwk nlil: „Nvee hv nrwnw Vctpr hjcu, aqdd mgl hiwb xkttkt yrh msplolu. Ysx qgtt ojyey üruhxqkfj qlfkw irxosqqir. Cktt pd nso Qöuun prkc, wtgg rbc vj cxmsm lqm Jönng.“

Uy Zmhis: Qre ubjxboftjtdif Khvdfnlbdxk Fch Ebkvo („Max Otmudymz“-Nmzp) dcghshs nhs Nikmjwws mqvm Elqzq pjh Zxkdq, jok na zvg „Detxxpy qki uvi Aöeex“ kcisxhyur: Ylfyowbnyny Ihqvwhu pu Taottägeqdz, rovvo Ejczit sx izspqjw Reglx. Wquzq Umvakpmvammtm qul cx lxaxg, tax Yinxkok to aökxg, ch wxk Xoheyfbycn: „Xybvu, Abeyx, gtiiti mfk!“

Warten auf den Tod

Nkxx Zkx qjgy wsd mychyl Iudx jcs klu ilpklu Nlqghuq ae Vytcle Basfyzsf xqp Ljwpc. Ugüwtg dhy Zwjj Qbo Nrpnwcüvna ychym pqjnsjs Voufsofinfot, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion