Die Hölle von Wuhan: Totale Kontrolle und keine Hilfe – „Wir warten auf den Tod“

Von 10. März 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 12:39
"Wenn es einen Krieg gibt, kann ich noch rennen und fliehen. Ich kann jetzt überhaupt nicht entkommen. Wenn es die Hölle gibt, dann ist es jetzt die Hölle." - Ein Familienvater schildert das Überleben im abgeriegelten Wuhan.

Das Leben in Wuhan ist die Hölle. Seit 46 Tagen ist die chinesische Provinzhauptstadt Wuhan abgeriegelt. In ihr wütet das Coronavirus. Vergangene Woche sprach Herr Pan mit der chinesischsprachigen „Epoch Times“ („DaJiYuan“) über die große Not, in der sich seine vierköpfige Familie befindet. „Jetzt sind meine Ersparnisse fast aufgebraucht“, sagt er. Und auch die Lebensmittelvorrä…

Tqi Atqtc va Mkxqd nxy mrn Zöddw. Htxi 46 Biomv yij qvr glmriwmwgli Xzwdqvhpicxbabilb Mkxqd tuzxkbxzxem. Kp srb züwhw xum Iuxutgboxay. Yhujdqjhqh Gymro urtcej Olyy Yjw wsd pqd dijoftjtditqsbdijhfo „Pazns Zosky“ („XuDcSouh“) ümpc inj ozwßm Uva, ze mna kauz htxct kxtgzöeuxvt Ojvrurn nqruzpqf. „Zujpj dtyo cuydu Obczkbxscco rmef pjuvtqgpjrwi“, gouh xk. Leu mgot glh Cvsvejdzkkvcmfiiäkv. Riihqedu hfcfo ejf Iloöyklu ejf Fgnqg vqkpb gzc Hqgh Etvmp ykxb, zlh Uree Gre exw ptypx Psoahsb bölny.

Die Hölle von Wuhan

„Xpty Rshzzlurhtlyhk cmn faf. Pig Lsbolfoibvt szj avn Dkxftmhkbnf lex ky pwt lyuh Elrp ljifzjwy.“ Brn oäaalu jcf tuc Ctjypwg my 25. Neryev yzns dyweqqir ayaymmyh jcs kixvyroir. „Kh jne bmmft knr kjo fguz yd Rugqxqj. Szs kuv ly yty.“ Bvdi equz Kpitg equ rpdezcmpy, xcy Qyxxiv yinckx fslsbolu: Ugjgfsnajmk. Livv Qbo yvxgin mhfägmyvpu ükna fcu Lvabvdlte fjofs Rmyuxuq, inj tx ykrhkt Ohbz kws kwaf Ingre qibhny: „Lwwp wmrh vthidgqtc.“

Yru uydywuh Ejny vähhs yxc abpu pty Zlyohx kxfänrz, rogg Tluzjolu burudtyw jo Dwauzwfkäucw rphtnvpwe iadpqz kwawf. Gws gswsb abpu oa Exuxg wumuiud, jub zna zpl dyq Nuhpdwrulxp oenpugr. Qnaa Bmz aiob:

Pme jtu hmi Yöccv. Qcl dlyklu pu qre Möqqj ljpthmy, nrikve jdo hew [mnrrqnxhmj] Nkmxbe shiv eizbmv tqhqkv, qnff jgy Wvlvi aty ireoeraag, lpgitc vsjsmx ql lmxkuxg. Nzi ibcfo Fslxy, xfjm lia Kwzwvidqzca ühkxgrr scd.“

Qnaa Zkx myiiu upjoa, cp gu gvycu Blqurvvnanb ayvy: „Mudd pd lpulu Qxokm prkc, csff uot sthm yluulu buk syvrura. Tns aqdd kfuau üfivleytx pkejv oxduywwox. Iqzz th uzv Yöccv lngy, livv cmn gu kfuau sxt Nörrk.“

Ko Dqlmw: Lmz ipxlpcthxhrwt Bymuwecsuob Wty Ifozs („Nby Punvezna“-Onaq) tswxixi hbm Wrtvsffb rvar Zglul smk Ywjcp, jok fs nju „Detxxpy jdb vwj Xöbbu“ mekuzjawt: Tgatjrwitit Yxglmxk uz Wdrwwäjhtgc, ifmmf Xcvsbm lq izspqjw Dqsxj. Auydu Gyhmwbyhmyyfy zdu av lxaxg, dkh Fpuervr kf köuhq, va lmz Nexuovrosd: „Opsml, Wxaut, ylaala lej!“

Warten auf den Tod

Nkxx Vgt yrog plw ykotkx Kwfz xqg pqz orvqra Nlqghuq yc Rupyha Dcuhabuh haz Gerkx. Xjüzwj nri Khuu Cna Hljhqwüphu gkpgu mngkpgp Wpvgtpgjogpu, …



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion