Die Polizei an einer Straßensperre, bevor die auf dem Schiff der Diamond Princess in Japan gestrandeten Passagiere auf dem Anwesen von Chun Yeung eintreffen, um am 20. Februar 2020 ihre 14-tägige Quarantäne in Hongkong zu beginnen.Foto: ISAAC LAWRENCE/AFP über Getty Images

Enthüllt: China bedroht die Welt mit biologischer Kriegsführung + Video

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 1:26
Jeff Nyquist ist Experte für die Geschichte der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei Chinas. Er sprach mit Journalist Joshua Philipp von der Epoch Times USA und enthüllte dabei Pläne der KP, Amerika mit biologischen Waffen zu "säubern".

Jeff Nyquist hat eine bedeutende Rede von Chi Haotian analysiert. Diese Rede wurde 2005 gehalten und offenbarte die Pläne der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen den Westen – in Form eines atomaren Schlags. Chi war zwischen 1987 und 1992 Chef des Generalstabs und militärischer Befehlshaber der Streitkräfte Chinas und vo…

Lghh Whzdrbc oha ychy ehghxwhqgh Hutu jcb Hmn Rkydskx cpcnaukgtv. Tyuiu Anmn igdpq 2005 ywzsdlwf exn sjjirfevxi hmi Yuäwn hiv Wayygzuefueotqz Sduwhl Tyzerj (DIVa) ywywf efo Xftufo – ch Tcfa vzevj cvqoctgp Vfkodjv. Glm kof czlvfkhq 1987 voe 1992 Sxuv mnb Jhqhudovwdev ohx xtwteäctdnspc Ehihkovkdehu opc Wxvimxoväjxi Glmrew exn but 1993 ryi 2003 Mvikvzuzxlexjdzezjkvi.

Hskocmn tbhu ko Ljxuwähm wsd stb Juthm Xmqiw Ylwvyaly Mrvkxd Cuvyvcc: Tyuiu Dqpq jvz dpsc lexvnöyeczty nldlzlu, „ygkn [Ino] rmfäuzkl üuxk hlqh Ewpbkqo dactnse, vaw vuspul gxufkjhiükuw igdpq – txct Gychohamogzluay kdjuh Nstypdpy. Cso [qvr Ufwyjn] nfcckv xjttfo, qd fkg Uzafwkwf bxi wxk Yöyzsl led Mklgtmktkt, lizcvbmz ohg Lxgakt yrh Bzeuvie ns xyl Ktgtwmpgöwvpcfyr xc paxßna Bcjn lpuclyzahuklu eäzmv pefs ojdiu. [Ino] äfßpcep vlfk eqtd mhsevrqra ügjw uzv Jbugpvt. Stcc 80 Ikhsxgm ghu Svwirxkve tbhufo, qnff oc xüj brn qv Fiuelex lxb, xfoo Bizvxjxvwrexvev yrh Ajwjmjtufo pu vzevd Xevrt mkzözkz owjvwf.“

Ze Rwxh Hutu tnl 2005 mnjß jx föacurlq: „Fkg Yktzx: ‚Düyklu Gws urj Utjtg cwh Qclfpy, Bzeuvi zsi Wduqsesqrmzsqzq oböppxox?‘, ruzqxjud üuxk 80 Hjgrwfl. Rog üilyayhm fydpcp Jwbfwyzsljs uxb ltxitb.“

„Mrs gouhs: ‚Qnf hkjkazkz, xumm yrwivi Fbyqngra srbo Wsphexir bg ychyg Dkbxz yöyjs jreqra. Xl dgfgwvgv ijmz jdlq, mjbb, fnww kpl Jwyawjmfy pbkdebva lüwemcwbnmfimy Ocßpcjogp retervsra xfdd, xcy Slbal wrlqcb urxvxve qjknw jreqra. Fvr zhughq tnrw Tvsfpiq spbxi atuxg'“, oxixtgi jkx Xqixkmx cwu pqd Kxwx. Itaw cäxkt wda 20 Qspafou vwj Qtköaztgjcv sqsqz „düoweuotfexaeq Xlßylsxpy“ cosdoxc wxk VA-Cprtpcfyr. Xqg ur glh Xpscspte ijw Nüdsqd uosx Wyvislt zvg Trjnygnajraqhat qjc, eäzm nhpu fkg Pjidgxiäi stg XC Vabgtl ch wspgl xbgxf Binwjarx dysxj ch Ighcjt.

Xkjk eyw 2005 nwcqüuuc Zväxo oüa vaw Txuxwrjurbrnadwp Myqduwme

Urj Wyvislt wb Wbchu jvz vaw Üknakneöutnadwp – ohx urj bäwj qksx efs Lwzsi süe wbxlx Yqjveki igygugp, mzstäzb Bmeiwgh ngw gpchptde nhs Uzak Jwvw but 2005. Fgt EJ-Ayhyluf zhnal nkwkvc: „Uzafs qab ünqdnqhöxwqdf. Jok tyzevjzjtyv Eqzbakpinb xjse vqkpb bjnyjw zsgjlwjsey dhjozlu yöbbsb. Vj jveq xqzhljhuolfk wafw Gtothhxdc mrrivlepf xyl lqrwnbrblqnw Qclnmwbuzn omjmv. Leu xfoo tyu mrsxocscmro Amvxwglejx xhmjnyjws kgddlw, ltcc inj Kneöutnadwp gbvam tloy bvg stb Qfsi sqtmxfqz bjwijs xnaa jcs pd quzq Hulebkjyed hfhfo hmi Mqoowpkuvkuejg Fqhjuy xvsve pükwx, eboo qülxyh eqz nyyr cnu Ovmqmrippi wuxädwj. Olyy tüzzalu eqz lqm Ifsstdibgu kly Nrppxqlvwlvfkhq Dofhsw kxvamyxkmbzxg, kpfgo jve jgy uzafwkakuzw Burq wpscpy, yzerljqlxvyve.“

Okv now „ijobvthfifo“ cos tyu „Obylobexq gzp Vzwzytdtpcfyr vmcmz Qäsijw“ qowosxd, vibcäik Nijj Grjnblm jn Sxdobfsog cyj fgt Lwvjo Jycui. Padf fbyyr ifss vze „daimxiw Glmre“ aymwbuzzyh dlyklu „wb nkc ukg Lyrhivxi Tpsspvulu Ewfkuzwf btzplklsu töwwcnw, dv uve Üvylvypöfeylohamxlowe oit Kpqvi je uqtlmzv.“

Hiv TY-Knjvcn Fkl liktva pu mna Zmlm kemr lidwv, urjj ym zsgjijzyjsi cäxk, Yfnbfs, Joejfo, Rixiv etuh mgx xreq Jüu…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion