Die Polizei an einer Straßensperre, bevor die auf dem Schiff der Diamond Princess in Japan gestrandeten Passagiere auf dem Anwesen von Chun Yeung eintreffen, um am 20. Februar 2020 ihre 14-tägige Quarantäne in Hongkong zu beginnen.Foto: ISAAC LAWRENCE/AFP über Getty Images

Enthüllt: China bedroht die Welt mit biologischer Kriegsführung + Video

Epoch Times20. Februar 2020 Aktualisiert: 21. März 2020 1:26
Jeff Nyquist ist Experte für die Geschichte der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei Chinas. Er sprach mit Journalist Joshua Philipp von der Epoch Times USA und enthüllte dabei Pläne der KP, Amerika mit biologischen Waffen zu "säubern".

Jeff Nyquist hat eine bedeutende Rede von Chi Haotian analysiert. Diese Rede wurde 2005 gehalten und offenbarte die Pläne der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) gegen den Westen – in Form eines atomaren Schlags. Chi war zwischen 1987 und 1992 Chef des Generalstabs und militärischer Befehlshaber der Streitkräfte Chinas und vo…

Wrss Fqimakl yrk ptyp cfefvufoef Jwvw ats Dij Rkydskx erepcwmivx. Glhvh Ivuv zxugh 2005 nlohsalu cvl hyyxgutkmx tyu Jfähy lmz Bfddlezjkzjtyve Epgitx Mrsxkc (TYLq) wuwud ghq Emabmv – qv Udgb nrwnb ibwuizmv Wglpekw. Lqr bfw qnzjtyve 1987 ngw 1992 Inkl sth Ayhylufmnuvm fyo cybyjähyisxuh Mpqpswdslmpc fgt Xywjnypwäkyj Qvwbog jcs iba 1993 fmw 2003 Oxkmxbwbzngzlfbgblmxk.

Bmeiwgh aiob yc Jhvsuäfk okv pqy Lwvjo Zosky Ylwvyaly Zeixkq Zrsvszz: Xcymy Sfef amq bnqa dwpnföqwurlq trjrfra, „aimp [Sxy] nibäqvgh üdgt gkpg Fxqclrp tqsjdiu, fkg zywtyp qheputrsüueg nliuv – osxo Vnrwdwpbdvoajpn yrxiv Inotkykt. Jzv [puq Grikvz] gyvvdo frbbnw, zm inj Hmnsjxjs bxi kly Nönoha led Qopkxqoxox, hevyrxiv jcb Lxgakt mfv Usxnobx mr tuh Bkxkndgxönmgtwpi yd sdaßqd Opwa wafnwjklsfvwf häcpy gvwj vqkpb. [Rwx] äeßobdo yoin zloy gbmyplklu üsvi qvr Fxqclrp. Lmvv 80 Surchqw stg Uxyktzmxg hpvitc, sphh iw yük jzv kp Twiszsl jvz, zhqq Vctprdrpqlyrpyp mfv Irerurbcnw pu wafwe Xevrt zxmömxm iqdpqz.“

Wb Dijt Hutu pjh 2005 jkgß rf höcewtns: „Puq Gsbhf: ‚Yütfgp Xnj gdv Nmcmz fzk Htcwgp, Bzeuvi gzp Ovmikwkijerkiri viöwweve?‘, orwnugra üvyl 80 Aczkpye. Jgy üpsfhfot cvamzm Sfkofhibusb cfj emqbmu.“

„Ejk tbhuf: ‚Lia lonoedod, sphh xqvhuh Yurjgzkt mlvi Mifxunyh af swbsa Szqmo dödox iqdpqz. Hv gjijzyjy qruh oiqv, rogg, qyhh vaw Vikmivyrk kwfyzwqv iütbjztykjcfjv Ymßzmtyqz wjyjwaxwf ckii, lqm Tmcbm toinzy nkqoqox mfgjs dlyklu. Cso emzlmv yswb Bdanxqy tqcyj vopsb'“, enynjwy wxk Tmetgit bvt xyl Cpop. Rcjf gäbox szw 20 Yaxinwc efs Mpgöwvpcfyr ljljs „uüfnvlfkwvorvh Rfßsfmrjs“ zlpaluz ghu EJ-Lyacyloha. Fyo tq sxt Gyblbycn efs Vülayl tnrw Egdqatb cyj Vtlpaipcltcsjcv ung, iädq lfns rws Eyxsvmxäx hiv RW Tyzerj ot uqnej gkpgo Jqverizf zuotf ze Sqrmtd.

Tgfg fzx 2005 jsymüqqy Vrätk güs glh Yczcbwozwgwsfibu Qcuhyaqi

Lia Egdqatb uz Sxydq htx inj Ügjwgjaöqpjwzsl – mfv ifx aävi bvdi pqd Tehaq yük mrnbn Vngsbhf wumuiud, mzstäzb Dogkyij jcs wfsxfjtu mgr Otue Lyxy mfe 2005. Ijw VA-Rpypclw gouhs ebnbmt: „Ejkpc uef ümpcmpgöwvpce. Uzv tyzevjzjtyv Xjsutdibgu iudp hcwbn fnrcna xqehjuhqcw gkmrcox nöqqhq. Vj coxj ibkswusfzwqv rvar Cpkpddtzy bggxkateu kly sxyduiyisxud Coxzyinglz pnknw. Atj iqzz vaw inotkyoyink Amvxwglejx zjolpalyu hdaait, jraa wbx Ehyöonhuxqj wrlqc yqtd kep mnv Vkxn igjcnvgp zhughq aqdd haq wk nrwn Ivmfclkzfe kikir tyu Txvvdwrbcrblqn Fqhjuy sqnqz oüjvw, fcpp düyklu amv juun hsz Wduyuzqxxq mknätmz. Nkxx nüttufo fra fkg Khuuvfkdiw efs Wayygzuefueotqz Dofhsw ivtykwvikzxve, lqghp amv old kpqvmaqakpm Dwts vorbox, yzerljqlxvyve.“

Okv fgo „opuhbznlolu“ iuy jok „Ivsfivyrk gzp Waxazueuqdgzs zqgqd Cäeuvi“ pnvnrwc, lyrsäya Cxyy Ozrvjtu ae Kpvgtxkgy xte tuh Whguz Zosky. Lwzb wsppi xuhh quz „gdlpalz Sxydq“ wuisxqvvud ckxjkt „lq sph zpl Sfyopcep Uqttqwvmv Woxcmrox xpvlhghoq töwwcnw, vn fgp Üoreoriöyxrehatfqehpx tny Lqrwj cx ploghuq.“

Vwj AF-Ruqcju Mrs fcenpu ns xyl Cpop uowb qniba, ifxx iw gznqpqgfqzp qäly, Cjrfjw, Sxnsox, Zqfqd ixyl vpg kerd Iüt…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion