Menschenhaar aus Xinjiang: US-Behörden beschlagnahmen 13 Tonnen Schönheitsprodukte aus China

Epoch Times2. Juli 2020
Die USA beschlagnahmten 13 Tonnen Menschenhaar aus China. Es soll von Uiguren aus chinesischen Lagern in Xinjiang stammen.

Es geht um die Zwangsarbeit in den mit Uiguren gefüllten Internierungslagern in Xinjiang.

US-Bundesbehörden beschlagnahmten in New York kürzlich eine Sendung Haarsträhnen und andere Schönheitsaccessoires aus China. Es besteht der Verdacht, dass die Produkte aus echtem Menschenhaar bestehen, entnommen von Gefangenen in chinesischen Lagern.

Die Lieferung kam aus der weit im Westen Chinas liegenden Region Xinjiang. Dort hat das Regime schätzungsweise mehr als eine Million Mitglieder der ethnischen Minderheit der Uiguren inhaftiert.

Sie werden in Lagern und Gefängnissen festgehalten und als Sklaven missbraucht. Gleichzeitig werden sie einer ideologischen Gehirnwäsche unterzogen und gezwungen, ihre Religion und Sprache zu denunzieren.

Die Sklaven werden für die Herstellung von Produkten missbraucht, die später nach Übersee exportiert werden – an Orte wie Europa und die USA. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion